HOME

CNN-Bericht: Bizarre Bilder veröffentlicht: Hat Saudi-Arabien einen Khashoggi-Doppelgänger eingesetzt?

Der Fall um den getöteten Journalisten Jamal Khashoggi nimmt erneut eine weitere bizarre Wendung: Der US-Sender CNN hat Bildmaterial einer Überwachungskamera veröffentlicht, das einen Mann - angeblich - in Kashoggis Klamotten zeigt. Ein "Körperdouble"?

Bizarre Bilder veröffentlicht: Hat Saudi-Arabien einen Khashoggi-Doppelgänger eingesetzt?

Türkei, Istanbul: Dieses am 21.10.2018 vom türkischen Sender TRT World zur Verfügung gestellte Videostandbild vom 02.10.2018 zeigt mutmaßlich den saudischen Journalisten Jamal Khashoggi vor Betreten des Konsulats von Saudi-Arabien in Istanbul

Eine Frage könnte nun mit zunehmenden Nachdruck diskutiert werden: Sollte der Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi verschleiert werden? Saudi-Arabien hatte am Samstag erklärt, dass Khashoggi am 2. Oktober während eines Besuchs im Konsulat seines Landes bei einer "Schlägerei" getötet worden sei - weltweit trifft diese Darstellung allerdings auf erhebliche Skepsis, da das Königreich zuvor mehr als zwei Wochen behauptet hatte, Khashoggi habe das Konsulat lebend verlassen. Nicht nur türkische Medien berichten seit Wochen, dass der Journalist im Konsulat gefoltert, getötet und zerstückelt worden sei.

Wie auf Bildern einer Überwachungskamera zu sehen sein soll, die dem US-Sender CNN offenbar aus türkischen Ermittlerkreisen zugespielt wurden, verließ angeblich ein Mann mit Khashoggis Kleidung das Konsulat - ausgerechnet am Todestag des Journalisten. Einige Stunden später soll derselbe Mann an der Sultan-Ahmed-Moschee gesehen worden sein. 

Ein Doppelgänger? Auch einen "falschen Bart" und eine Brille soll der Mann getragen haben, der laut CNN auch auch eine ähnliche Statur wie Khashoggi aufweise. Ein "leitender türkischer Beamter" soll CNN gesagt haben, dass der Mann als "Körperdouble" für  Khashoggi nach Istanbul gebracht wurde. Eine Quelle aus Saudi-Arabien wollte diese Darstellung laut dem US-Sender weder bestätigen noch dementieren.

"Körperdouble" soll zunächst andere Klamotten getragen haben

Bei dem angeblichen Körperdouble soll es sich um Mustafa al-Madani handeln, der laut türkischen Ermittlern - das berichten zumindest türkische Medien - zu einem saudischen Einsatzkommando gehören soll. Im Zentrum der Ermittlungen stehen 15 Saudi-Araber, die nach Istanbul geschickt worden sein sollen, um Khashoggi zu töten. Laut der türkischen Zeitung "Yeni Safak" standen sie unter dem Kommando von Maher Abdulasis Mutreb, der den Kronprinzen als Leibwächter wiederholt auf Auslandsreisen begleitete. 

Mustafa al-Madani sei 57 Jahre alt, damit zwei Jahre älter als Khashoggi, und habe ähnliche Körpermaße wie wie der getötete Journalist. Dem Bericht zufolge sollen Aufnahmen zeigen, wie al-Madani das Konsulat über die Hintertür verlassen habe - offenbar im Dress von Khashoggi. Vier Stunden vor Verlassen des Konsulats habe al-Madani teilweise noch andere Klamotten und keinen Bart getragen, schreibt CNN unter Verweis auf Videoaufnahmen. "Khasoggis Klamotten waren wahrscheinlich noch warm, als Madani sie angezogen hat", zitiert CNN den "leitenden türkischen Beamten". 

Konsulatsmitarbeiter sagen zum Tod Kashoggis aus

Die Türkei ermittelt weiter mit Hochdruck im Fall des im Istanbuler Konsulat getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. Fünf Zeugen seien am Montag von mehreren Staatsanwälten in Istanbul verhört worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Dabei handele es sich um Konsulatsmitarbeiter. Mehr als 20 weitere Zeugen, darunter Türken und Ausländer, würden im Laufe des Tages noch befragt. Bereits am Vortag hatte der Sender NTV von einer Vorladung berichtet. 

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte nach Angaben von Anadolu am späten Sonntagabend mit US-Präsident Donald Trump telefoniert. Die beiden seien übereingekommen, den Fall Khashoggi von allen Seiten zu beleuchten. Für Dienstag hat Erdogan eine Erklärung zum Tod Khashoggis angekündigt. 

Leiche im Teppich eingewickelt: Saudischer Regierungsvertreter schildert neue Version im Fall Khashoggi
fs / mit Material der AFP und DPA