HOME

EU-Kommissar kündigt steigende Strompreise an: Oettinger: "Wir wolllen vor einem Blackout schützen"

EU-Kommissar Günter Oettinger hat steigende Strompreise angekündigt. Ein bis zwei Cent mehr soll die Kilowattstunde Strom in Zukunft kosten. Grund ist die die Modernisierung der Energieinfrastruktur. Diese hatten die Staats- und Regierungschefs der EU bei ihrem jüngsten Gipfel in Brüssel beschlossen.

Die Entscheidung der EU, die Energienetze in der Gemeinschaft für rund 200 Milliarden Euro auszubauen, wird nach Einschätzung von EU-Kommissar Günther Oettinger zu einer spürbaren Steigerung der Strompreise führen. Es gehe "um ein bis zwei Cent pro Kilowattstunde", sagte der Brüsseler Energiekommissar dem "Hamburger Abendblatt" (Mittwochsausgabe). Damit ließen sich die neuen Leitungen und weitere Speicherkapazitäten finanzieren. Zugleich warnte Oettinger, wenn das Energienetz nicht ausgebaut werde, sei die Gefahr eines Stromausfalls "sehr real".

Der geplante Ausbau erneuerbarer Energien wie der Windkraft beinträchtige die Versorgungssicherheit, hob Oettinger hervor. "Daher brauchen wir perfekte Netze, die Schwankungen ausgleichen können." Die Modernisierung der Energieinfrastruktur hatten die Staats- und Regierungschefs der EU bei ihrem jüngsten Gipfel in Brüssel beschlossen. Nach Oettingers Richtwert bedeuten die Brüsseler Pläne dem Bericht zufolge für einen Vierpersonenhaushalt mit einem Stromverbrauch von 4500 Kilowattstunden bis zu 90 Euro Mehrkosten im Jahr oder 7,50 Euro im Monat.

Nach Oettingers Überzeugung können die Energiekonzerne den Netzausbau nur bewältigen, wenn sie die Kosten teilweise an die Verbraucher weitergeben. Die deutschen Energieversorger seien "im internationalen Vergleich nur mittelgroß". Ihre Wettbewerbsfähigkeit dürfe nicht gefährdet werden.

Der Energiekommissar unterstrich die Notwendigkeit beschleunigter Genehmigungsverfahren. "Wir wollen die Europäer vor der Gefahr eines Blackouts schützen. Dazu ist es notwendig, dass es nicht mehr zwanzig Jahre dauert, bis neue Stromleitungen genehmigt werden, sondern höchstens fünf bis sieben Jahre." Kommunen und Nichtregierungsorganisationen müssten aber weiter in das Verfahren eingebunden sein. Widerstand wie gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 sei nicht zu erwarten, wenn die Entscheidungen gut begründet würden.

DPA/Reuters/AFP / DPA / Reuters
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(