VG-Wort Pixel

Freundschaftsspiel zum Geburtstag Dennis Rodman besucht Kim Jong Un - mal wieder


Sie sind Freunde fürs Leben: Zum Geburtstag von Kim Jong Un organisiert Dennis Rodman ein Baskettballspiel für den nordkoreanischen Diktator. Und bekräftigt ihre tiefe Freundschaft.

Der frühere Basketball-Profi Dennis Rodman ist zu einem Freundschaftsspiel zu Ehren von Kim Jong Un nach Nordkorea aufgebrochen. Am Montag stieg er gemeinsam mit den ehemaligen NBA-Stars Kenny Anderson, Cliff Robinson und Vin Baker in Peking in ein Flugzeug nach Pjöngjang, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete. "Ich bin kein Politiker. Ich bin kein Botschafter", sagte der Basketball-Exzentriker und einstige Rebound-Spezialist auf eine Frage nach der verheerenden Menschenrechtslage in dem Land.

Er bekräftigte seine große Wertschätzung für den nordkoreanischen Machthaber. "Er ist zuallererst mein Freund (...) und ich habe ihn sehr gern", sagte Rodman auf dem Weg zu seinem vierten Besuch in Nordkorea. Aus diesem Grund werde er Kim auch nicht auf die Unterdrückung in seinem Land ansprechen. "Ich werde mich nicht hinsetzen und sagen, 'hey Alter, was Du machst, ist nicht gut'", sagte der exzentrische Sportler.

Freunde fürs Leben

Zur Ehren des Geburtstages des Diktators soll die Partie am 8. Januar stattfinden. Rodman hatte Kim zuletzt im Dezember getroffen, obwohl Kim im gleichen Monat seinen Onkel und Mentor Jang Song Thaek hatte hinrichten lassen. "Wenn die Zeit da ist, werde ich mit ihm reden", sagte Rodman am Montag. Er hoffe, dass das Spiel "Türen öffnen" könne, um "über bestimmte Dinge reden" zu können, sagte Rodman. Doch gleichzeitig stellte er klar, dass er sehr stolz sei, Kim seinen Freund nennen zu können.

Rodman war in den 1990er Jahren einer der erfolgreichsten Basketballspieler weltweit. Mit Drogen- und Alkoholexzessen und Affären sorgte er seitdem für Schlagzeilen. Bei seinem ersten Besuch in Pjöngjang im März vergangnen Jahres bezeichnete die Legende der Chicago Bulls Kim nach dem gemeinsamen Besuch eines Basketballspiels als "Freund fürs Leben".

vim/AFP/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker