HOME

US-Politik: "Es ist wie mit einem Kleinkind": Frustrierte Geheimdienstler klagen über Trump

Hat Donald Trump sich eine Meinung gebildet, lässt er sich nicht davon abbringen, nicht mal von seinen Nachrichtendiensten. Nun packen mehrere Agenten aus, wie frustrierend die Arbeit mit dem US-Präsidenten ist - und wie man sich seine Aufmerksamkeit ertrickst.

Donald Trump bleibt stur

Donald Trump will Geheimdienst-Informationen nur dann, wenn sie ihm recht geben

AFP

Kaum einem Menschen stehen so viele Informationen zur Verfügung wie dem US-Präsidenten. Auf dem Schreibtisch im Oval Office landen auch die geheimsten Materialien. Der aktuelle Amtsinhaber Donald Trump scheint sich für die aber nicht zu interessieren - im Gegenteil. Gleich mehrere US-Geheimdienstler klagen gerade ihr Leid über den Unwillen des US-Präsidenten, seine Meinung aufgrund neuer Informationen zu ändern.

Der Anlass ist ein öffentlicher Streit Trumps mit seinen Nachrichtendiensten. Nachdem am Dienstag die Leitung mehrerer Geheimdienste vor dem US-Kongress die aktuelle Bedrohungslage analysiert hatten und sie dabei deutlich anders eingeschätzt hatten als der Präsident. Der rastete bei Twitter regelrecht aus, erklärte, die Agenten gehörten "zurück in die Schule". Wohl um die Lage zu entschärfen, behauptete er schließlich, die Medien hätten die Aussagen vor dem Kongress falsch zitiert - obwohl die Vorträge live im Fernsehen übertragen wurden.

"Es ist wie mit einem Kleinkind" 

Für die Geheimdienstler ist diese Realitätsverweigerung wohl nichts Neues. "Es ist wie wenn mein Sohn einen Ausraster hatte, wenn ich ihm mitteile, dass er etwas nicht tun kann oder etwas sage, das ihm nicht passt", erklärte ein aktiver FBI-Agent dem "Business Insider". "Nur dass mein Sohn da eben drei Jahre alt war und nicht im Oval Office neben dem Nuklear-Knopf sitzt."

Gegenüber der "Time" berichteten ebenfalls mehrere Geheimdienstler von skurrilen Erfahrungen während persönlichen Meetings mit dem Präsidenten. So müssten sämtliche Informationen mit möglichst vielen Bildern und Grafiken optisch aufbereitet werden, damit sich der Präsident mit ihnen beschäftigte. Zudem müsste man beim Sprechen ständig seinen Namen oder den Amtstitel einbauen, um seine schnell flüchtende Aufmerksamkeit zu behalten. Das ist ein krasser Bruch zu seinen Vorgängern. Barack Obama ist bekannt dafür, dass er sich mehrere Stunden täglich briefen ließ, George H.W. Bush stand gar lange selbst dem CIA vor.

Widerspruch nicht geduldet

Am schlimmsten seien aber die Reaktionen, wenn Trump mit Informationen konfrontiert würde, die seinen Einstellungen widersprächen, so die Agenten. Dann würde er regelrecht ausrasten. Zwei Agenten berichteten zudem, dass sie explizit aufgefordert wurden, keinerlei Informationen mehr zu liefern, die konträr zu den Meinungen des Präsidenten stehen.

Für einen Staatslenker ist das eine gefährliche Einstellung. Trumps Unwillen, Informationen auch entgegen seiner Einstellung anzunehmen "macht Amerika anfälliger für Manipulationsversuche fremder Nachrichtendienste", erklärte Glenn Carle gegenüber "Business Insider". Er führte früher für den CIA verdeckte Operationen durch. Auf solche Gelegenheiten hätte er in seiner aktiven Zeit nur gewartet, so Carle.

Donald Trump nutzt diese fünf Strategien zu seinen Gunsten

Kein neues Problem

Das Problem bestehe seit Trumps Amtsantritt, so die "Time", die mit Mitarbeitern mehrerer Nachrichtendienste sprach, die Trump persönlich briefen sowie weiteren, welche die Briefings vorbereiten.

Zu Anfang schienen sich die Geheimdienstler noch mit schwarzem Humor über die Situation retten zu wollen. So soll sich Trump bei der Vorbereitung zu einem Treffen mit der britischen Premierministerin May beim Gespräch über die britische Insel "Diego Garcia" im indischen Ozean nur dafür interessiert haben, ob die Leute dort nett und die Strände schön seien. "Wir fragten uns, ob es ihm um unsere Allianz mit den Briten in einer wichtigen Gegend ging, in der auch die Chinesen immer aktiver waren, - oder ob er nur als Immobilienhai denkt", erzählte einer der Teilnehmenden Agenten der "Times".

Angesichts der aktuellen Situation scheint den Geheimdiensten der Humor aber vergangen zu sein. Nach den Aussagen im Kongress beurteilen sie die Sicherheitssituation der USA völlig anders als der Präsident. Während der den IS für besiegt und Nordkorea für denuklearisiert hält, gehen seine Agenten davon aus, dass beide weiter zu den größten Gefahren gehören. Genau das Gegenteil ist beim Iran der Fall: Die US-Geheimdienste sind sich sicher, dass der Staat sich an den Atom-Deal hält, der unter Trumps Vorgänger Barack Obama ausgehandelt wurde. Und das, obwohl Trump den Deal einseitig gekündigt hat. Trump dagegen ist nach wie vor überzeugt, dass der Iran eine Gefahr darstellt. Woher er diese Informationen haben will, ist nicht klar.

Quellen: Business Insider, Time

Sehen Sie im Video: "Trumps neuester Tweet zum Klimawandel macht viele Menschen fassungslos" 

Donald Trump leugnet erneut den Klimawandel auf Twitter
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.