VG-Wort Pixel

Griechenland-Krise spitzt sich zu Viel Show, viele gebrochene Versprechen


Im Schuldendrama in Athen stehen mal wieder die Hardliner auf der Bühne. Eitelkeit und Populismus statt Kompromiss und Versöhnung. Können leere Kassen alle Beteiligten zur Vernunft bringen?

Die Homestory ist ein schmaler Grat. Unangefochten in dieser Disziplin führt noch immer Rudolf Scharping. Der damalige Bundesverteidigungsminister turtelte einst mit seiner Freundin und heutigen Frau, einer Gräfin, auf Mallorca verliebt im Pool - während seine Soldaten eine Auslandsmission vor Augen hatten. Als die Fotos erschienen, war Scharpings Karriere im Eimer. In eine ähnliche, wenn auch nicht ganz so dramatische Lage hat sich nun Gianis Varoufakis bugsiert.

Der griechische Finanzminister, seit Wochen weltweit populärer Coverboy im Hellas-Drama, hat Mist gebaut. Ein paar Tage ist es her, da holt sich Varoufakis Reporter und Fotografen des französischen Promi-Magazins "Paris Match" in sein Penthouse. Beste Athener Lage, Blick auf die Akropolis. Dazu die attraktive Gattin, ein Glas Wein und leckere Speisen - für die vielen Arbeitslosen in Griechenland dürften diese Bilder eine Provokation sein.

40 Interviews in einem Monat

Am Sonntag rudert der smarte Varoufakis zurück: "Ich bereue es", sagt er im griechischen Fernsehen. Er habe mitgespielt, weil der Begleittext für sein Land so positiv gewesen sei. Der Fauxpas dürfte ins Bild passen, das die Euro-Finanzminister sich längst von dem hemdsärmeligen Ökonomen, Blogger und Autor gemacht haben. Viel Show, wenig Substanz, viele gebrochene Versprechen.

Griechische Medien haben nachgezählt. Mindestens 40 Interviews gab Varoufakis binnen eines Monats. Geht es um Details, lautet seine Lieblingsantwort: "Lassen Sie uns nicht zu technisch werden" (let us not be so technical). Das treibt nach Angaben von Augenzeugen seine Amtskollegen, allen voran Wolfgang Schäuble, "in den Wahnsinn". Statt Zahlen hören sie Vorträge. "Es ist, als ob ein Arzt seinem Patienten ständig erklärt, wie seine Krankheit entstanden ist - aber nie, wie er sie heilen will", sagt ein mit den Verhandlungen vertrauter Mitarbeiter des Finanzministeriums in Athen.

Ein giftiger Cocktail aus Athen

Noch braucht Premier Alexis Tsipras den "Rocker" Varoufakis. Er soll die sich anbahnende Wende, weg von Wahlversprechen und hin zu mehr Sparen, der Welt in perfektem Englisch und bewusster Dosierung verabreichen. Der Macher in Sachen Finanzpolitik ist ohnehin Vizeregierungchef Giannis Dragasakis. Ein besonnener Ökonom, der weiß, dass Athen am Ende wird nachgeben müssen.

Noch aber sind die Hardliner am Drücker - allen voran Panos Kammenos. Der Rechtspopulist, Chef der Unabhängigen Griechen und damit Juniorpartner in Tsipras' Links-Rechts-Koalition, rührt im "Bild"-Interview einen giftigen Cocktail zusammen, von Schäubles Verwicklung in die CDU-Parteispendenaffäre bis zu Hunderttausenden Flüchtlingen, die er losschicken will, wenn Berlin gerade bei den umstrittenen Weltkriegs-Reparationen nicht spurt.

"Wir fahren mit Vollgas gegen die Wand"

Viele griechische Diplomaten sind fassungslos. "Wir fahren mit Vollgas gegen die Wand", heißt es. Das Verhältnis zwischen Athen und Berlin sei so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Wer an diesem Wochenende die griechischen Sonntagszeitungen aufschlägt, glaubt, eine kriegerische Auseinandersetzung stehe bevor. "Die Schlacht um Berlin", lautet der Tenor der Traditions-Sonntagszeitung "To Vima".

Andere Kommentatoren rufen zur Mäßigung auf. Die Rückgriffe in die Nazi-Zeit seien gefährlich. Athen und Berlin dürften den weltpolitischen Blick nicht verlieren. Eine Eskalation des Schuldenstreits mit einem Euro-Austritt Griechenlands würde nicht nur Populisten in Spanien und Frankreich, sondern auch dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Hände spielen: "Er wartet auf die Amputation des Fußes der EU im Südosten Europas", meint ein Diplomat in Athen.

Die Kassen sind bald leer

Viele Gerüchte kursieren, bis zur Vermutung, der linke Flügel der Regierungspartei Syriza und die Rechtspopulisten wollten den Bruch mit Europa provozieren, um zur alten Währung Drachme zurückzukehren. Damit wären aber jeder Fortschritt und die Hoffnung, aus Griechenland ein modernes Land zu machen, zunichte.

Während in Berlin sich niemand von Kammenos und Co. provozieren ließ, juckte es in Brüssel Martin Schulz in den Fingern. Der Sozialdemokrat und EU-Parlamentschef knöpfte sich Kammenos vor ("Elefant im Porzellanladen") und berichtete von Tsipras' Eingeständnis, dass #link;http://www.stern.de/politik/ausland/griechenland-ende-maerz-sind-athens-kassen-leer-2180203.html;Ende März die Kassen leer sein dürften#. Schäuble, der am Wochenende in seinem Offenburger Wahlkreis unterwegs war, will jetzt auf belastbare Zahlen der Ex-Troika-Prüfer warten, die in Athen einen Kassensturz machen. Eine Milliardenlücke wäre keine Überraschung, weil die griechischen Steuereinnahmen zuletzt zweistellig eingebrochen waren

Von Takis Tsafos und Tim Braune/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker