VG-Wort Pixel

Verschwundener Präsident Interpol: Der mächtige Zwerg

Das Hauptquartier von Interpol im französischen Lyon
Das Hauptquartier von Interpol im französischen Lyon
© Jean-Philippe Ksiazek/AFP
Mythos Interpol: Gerade einmal 320 Mitarbeiter hat die Polizeiorganisation, dennoch verfügt sie über ein weltweites Netz. Das bietet viele Chancen – aber auch Gefahren.

Das Rätsel um den verschwundenen Interpol-Chefs Meng Honwei und seinen mysteriöser Rücktritt werfen, löst sich möglicherweise langsam auf.

Meng verschwand vor rund zwei Wochen zunächst spurlos in China. Inzwischen haben dortige Behörden ihn der Korruption bezichtigt. Er habe "Bestechungsgelder angenommen" und werde verdächtigt, "gegen das Gesetz verstoßen" zu haben, erklärte das Ministerium für öffentliche Sicherheit in Peking. Einzelheiten zu den Vorwürfen nannte es nicht. Unklar ist auch, ob Meng inhaftiert wurde und wo er sich aufhält.

Der Fall wirft einmal mehr ein Licht auf eine Organisation, die vorzugsweise im Hintergrund arbeitet. Der stern fasst die wichtigsten Fragen und Antworten zu Interpol zusammen.

Was ist Interpol?

Interpol bezeichnet sich selbst als "weltgrößte internationale Polizeiorganisation" mit insgesamt 192 Mitgliedsstaaten, das Leitbild lautet "Polizeien verbinden für eine sicherere Welt". Ein Vorläufer wurde bereits 1923 gegründet, nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Organisation neu aufgebaut. Im Kern will der Verein die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden gewährleisten.

Wie ist Interpol organisiert?

Das Hauptquartier befindet sich im französischen Lyon, daneben gibt es eine Dependance in Singapur. Zusätzlich unterhält jedes Mitgliedsland ein nationales Verbindungsbüro mit eigenen Beamten. In Deutschland ist dies das Bundeskriminalamt mit all seinen Beamten in Wiesbaden.

Einmal jährlich tagt die Generalversammlung mit Delegierten aus den Mitgliedsstaaten. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem die Wahl des Präsidenten oder der Präsidentin. Zurzeit hat der bisherige Vizepräsident, der Koreaner Kim Jong Yang ,das Amt bis zur Wahl eines neuen Chefs kommissarisch inne und steht den gerade einmal 320 Mitarbeitern vor. Das Budget von Interpol lag 2015 bei 80 Millionen Euro.

Was sind die Aufgaben von Interpol?

Die Beamten beschäftigen sich in erster Linie mit der grenzüberschreitenden Kriminalität, zum Beispiel mit Menschenhandel, Sportwettbetrug, Waffenhandel, Cybercrime, Terrorismus oder Drogenhandel. Durch die Vernetzung der nationalen Polizeibehörden sollen grenzüberschreitende Ermittlungen unterstützt werden. Dazu dienen zum Beispiel die Einrichtungen gemeinsamer Datenbanken, eines globalen Kommunikationssystems oder koordinierte Fahndungen.

Kritik an Interpol

"Jede Betätigung oder Mitwirkung in Fragen oder Angelegenheiten politischen, militärischen, religiösen oder rassischen Charakters ist strengstens untersagt", so steht es in den Statuten von Interpol, aber genau daran gibt es Zweifel. Immer wieder gibt es Berichte darüber, dass Despoten Interpol missbrauchen, um missliebige Personen festsetzen zu lassen, wie unter anderem die "Süddeutsche Zeitung" recherchierte.

Allerdings gilt laut Bundeskriminalamt auch, dass Fahndungsersuchen über Interpol nicht rechtsverbindlich sind. Jeder einzelne Fall werde vom nationalen Verbindungsbüro geprüft und individuell entschieden, ob er verfolgt werde. Dies unterscheide Interpol-Fahndungen zum Beispiel vom internationalen Haftbefehl.

Hinweis: Dieser Artikel erschien erstmals im August 2017 im stern. Anlässlich des Verschwindens von Meng Honwei haben wir ihn in einer aktualisierten Fassung erneut veröffentlicht.

mit DPA- und AFP-Material

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker