HOME

Konferenz in Yale : Psychiater: "Trump ist der gefährlichste Mensch unserer Gesellschaft"

James Gilligan hat schon mit Mördern und Vergewaltigern zusammengearbeitet. Für gefährlicher jedoch hält der Psychiater Donald Trump. Auch andere Wissenschaftler attestieren dem US-Präsidenten gefährliche psychische Erkrankungen.

Einige Psychiater halten Donald Trump für geistig krank

Einige Psychiater halten Donald Trump für geistig krank

Viel ist über den psychischen Gesundheitszustand von Donald Trump spekuliert worden. Psychologen attestieren dem US-Präsidenten per Ferndiagnose bereits zahlreiche Störungen. Eine Gruppe von Psychiatern versammelte sich nun an der Yale-Universität, um eine weitere Diagnose vorzunehmen. Demnach leidet Trump an einer gefährlichen "geistigen Krankheit" und ist nicht in der Lage, sein Land zu regieren, verkündeten sie auf einer Konferenz an der Yale School of Medicine am vergangenen Donnerstag.

Die Psychiater sind davon überzeugt, dass der Präsident paranoid ist und Wahnvorstellungen hat. "Wir haben eine ethische Verantwortung, die Öffentlichkeit vor dem gefährlichen Geisteszustand von Donald Trump zu warnen", sagte der praktizierende Psychotherapeut John Gartner laut der britischen Zeitung "The Independent".

Donald Trump: "Paranoid und größenwahnsinnig"

Der Professor von der renommierten Johns Hopkins Universität in Baltimore (Maryland) ist einer der Mitbegründer von "Duty to Warn", einer Vereinigung von Dutzenden von Psychologie-Professoren, die der Meinung sind, dass Trump für eine Präsidentschaft aufgrund seines psychischen Zustands nicht geeignet ist. "Er ist nicht nur ein Lügner und Narzisst, er ist auch paranoid, wahnhaft und größenwahnsinnig", so Gartner. 

Die Vorsitzende der Veranstaltung und Psychiatrie-Professorin an der Yale Universität, Bandy Lee, pflichtete ihm bei: "Wie einige der prominente Psychiater festgestellt haben, macht sein psychischer Gesundheitszustand Trump zum Elefanten im Porzellan-Laden."

James Gilligan, Professor an der New York University, hält den US-Präsidenten gar für den gefährlichsten Menschen der Gesellschaft. "Während ich psychiatrische Programme in Gefängnissen leitete, habe ich mit einigen der gefährlichsten Menschen gearbeitet, die unsere Gesellschaft hervorgebracht hat", sagte er bei der Konferenz. "Ich habe mit Mördern und Vergewaltigern gearbeitet. Ich kann von weitem erkennen, ob jemand gefährlich ist oder nicht." Aber man müsse kein Experte sein oder 50 Jahre lang wie er geforscht haben, um zu wissen, wie gefährlich Trump sei.

Kritik an Gartner und Co.

Die amerikanische psychiatrische Gesellschaft kritisierte jedoch Gartner und seine Kollegen. Sie verstießen gegen die "Goldwater-Regel", indem sie einem Menschen, den sie nicht persönlich untersucht haben, eine Diagnose stellten.

Gartner will diese Kritik jedoch nicht gelten lassen: Die Vorstellung, dass man jemanden persönlich sprechen muss, ergebe keinen Sinn. "Die Forschung zeigt, dass psychiatrische Interviews die unzuverlässigste Art ist, eine Diagnose zu stellen", so der Professor.

Ein Sprecher der Yale-Universität erklärte, dass die Konferenz-Gastgeberin Bandy Lee zwar an der "Goldwater-Regel" festhalte, aber durch die neuesten Entwicklungen beunruhigt sei.

Geheimnisse des US-Präsidenten: Warum Donald Trump ungern Hände schüttelt
ivi