Russland Zug entgleist, Bombe gefunden


Am Montagabend ist bei Nowgorod ein russischer Personenzug bei Tempo 180 entgleist. Mindestens 60 Menschen wurden verletzt. Nun fanden die Ermittler einen Sprengsatz am Unglücksort - Hinweis auf einen möglichen Terroranschlag.

Nach dem schweren Zugunglück bei Nowgorod im Nordwesten Russlands, rund 500 Kilometer nördlich von Moskau, hat die Generalstaatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Terrorverdachts aufgenommen. An der Unglücksstelle sei ein selbst gebauter Sprengsatz gefunden worden, meldete die Nachrichtenagentur Itar-Tass unter Berufung auf die Ermittler. Durch eine Explosion war auf der Strecke zwischen Moskau und St. Petersburg am Montagabend ein Personenzug entgleist.

Mindestens 60 Menschen seien verletzt worden. Nach Angaben des Radiosenders "Echo Moskwy" wurden auch Kinder und ein italienischer Passagier in Krankenhäuser gebracht. Anderen Berichten zufolge, soll kein Ausländer unter den Verletzten sein. Bahnmanager Alexander Pirkow sagte im Fernsehen, insgesamt hätten sich 215 Fahrgäste und 20 Bahnmitarbeiter in dem Zug befunden.

Am Unglücksort in der Nähe der Ortschaft Malaja Wischera wurde ein knapp eineinhalb Meter tiefer Krater entdeckt. Der Lokführer berichtete, unmittelbar vor dem Entgleisen des Zuges sei ein Explosionsknall zu hören gewesen. Zu diesem Zeitpunkt fuhr der Schnellzug "Newski Express" von Moskau nach St. Petersburg mit einer Geschwindigkeit von knapp 180 Stundenkilometern.

Ein Passagier sagte dem russischen Sender NTV, einige Fahrgäste seien offenbar in den Wagen eingeschlossen gewesen. Schaffner, Bahnangestellte und andere Reisende hätten Fenster eingeschlagen und den Leuten hinausgeholfen, als beschädigte Oberleitungen geborsten seien. Der gesamte Verkehr auf der Strecke, eine der meistbefahrenen in Russland, wurde eingestellt. Die Explosion und der Zugunfall rissen die Gleise auf einer Länge von 800 Metern auf. Arbeiter begannen mit der Reparatur. Der Verkehr auf der auch bei Touristen beliebten Verbindung sollte am Nachmittag wieder aufgenommen werden.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker