HOME
Cyberangriff auf Picanol

Lösegeldforderung

Hacker legen belgischen Maschinenbauer lahm

Ypern - Hacker haben den Webmaschinenhersteller Picanol aus Belgien mit einem Cyberangriff lahmgelegt und fordern Lösegeld. Auf die Forderungen der Erpresser ging das Unternehmen zunächst nicht ein, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstag berichtete.

Hacker legen belgischen Maschinenbauer lahm

Österreichisches Außenministerium Ziel von massivem Cyberangriff

Österreichisches Außenministerium Ziel von massivem Cyberangriff

Cyberangriff auf österreichisches Außenministerium

Nordkorea hat zuletzt wieder mehrfach Raketen getestet

UNO: Nordkorea hat bei Cyberattacken bis zu zwei Milliarden Dollar erbeutet

Das Ladengeschäft des Juweliers Wempe in der Innenstadt am Jungfernstieg.

Computer lahmgelegt

"Konnten komplettes IT-System nicht mehr nutzen": Hacker erpressen Traditions-Juwelier Wempe

Unbemannte Aufklärungsdrohne der USA

Berichte: USA starteten nach Drohnenabschuss Cyberangriffe auf den Iran

EU sieht Cyberangriffe als Gefahr

EU kann ab sofort Sanktionen wegen Cyberangriffen verhängen

Maduro vor seinen Anhängern

Maduro: Weiterer Cyberangriff sabotierte Wiederherstellung der Stromversorgung

Wladimir Putin

Abschottung im Netz

Ein Schritt in die Totalüberwachung? Russland kapselt sein Internet ab

APT28 Fancy Bear Sofacy Hacker

Cyberangriff auf Bundesregierung

APT28 - das sind die Hacker hinter dem Angriff auf das Bundesnetzwerk

Von Malte Mansholt
Eine Luftaufnahme zeigt das Pentagon mit seinem fünfeckigen Grundriss in Washington D.C.

US-Verteidigungspolitik

Neues Strategiepapier: Pentagon fordert Atomschlag nach Cyberangriff

Cyberangriff auf Telekom Köln Britischer Hacker

Cyberangriff auf Telekom

Kölner Gericht verurteilt britischen Hacker auf Bewährung

Saudischer König Salman (l), und der derzeitigen Emir und Premierminister von Abu Dhabi, Scheich Muhammad bin Zayid Al Nahyan

Krise unter den Golfstaaten

Emirate sollen hinter dem Cyberangriff auf Katar stecken

Wannacry Hacker Trojaner Attacke

Nach Wannacry

Neuer schwerer Hackerangriff trifft Milka-Konzern und deutsche Unternehmen

Hacker konnten erfolgreich die Stromversorgung in Teilen Kiews kappen

Probelauf für größeren Angriff?

Kiew eine Stunde ohne Strom: Russische Cyberwaffe kann Kraftwerk lahmlegen

Von Christoph Fröhlich
Nach der Veröffentlichung des geheimen NSA-Dokuments findet in New York eine Demonstration statt

Enthüllungsplattform "The Intercept"

Veröffentlichtes NSA-Dokument sorgt in den USA für Aufruhr

Donald Trump skeptisch: Cybernagriffe durch Russland ja, aber keine Wahlbeeinflussung

Treffen mit Geheimdiensten

Trump glaubt nicht, dass Wahlergebnis durch Putin beeinflusst wurde

Das Ex-Playboy-Model Slobodanka Tosic ist auf der Flucht
Live

News des Tages

Ex-Playboy-Model auf der Flucht vor dem Gefängnis

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Tallinn beim NATO-Center für Cyberangriffe

Ursula von der Leyen

Bundeswehr plant eigene Militäreinheit für Cyberangriffe

Cyberangriff auf die Bundestag-Systeme: Muss das Netz wirklich von Grund auf neu aufgebaut werden?

Hacker-Angriff auf Bundestag

Was man über die Cyberattacke wissen muss

Die Hacker-Attacke auf das Computer-Netzwerk des Bundestags war nach Einschätzung der Grünen ein "hochkarätiger Angriff von geheimdienstlicher Qualität"

Cyberattacke auf Bundestag

Hinweise auf russischen Hintergrund verdichten sich

Bislang ist immer noch unklar, ob Sicherheitsexperten das Schadprogramm mittlerweile stoppen konnten

Cyberattacke

Unbekannte Hacker stehlen Daten des Bundestags

Cyberangriff

Russische Hacker lasen Obamas E-Mails

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?