HOME

Schlammlawine tötet acht Menschen in Bolivien

La Paz - Mindestens acht Menschen sind in Bolivien umgekommen, als eine Schlammlawine sechs Fahrzeuge auf einer Bergstraße in einen Abgrund mitgerissen hat. Andere Autos wurden auf der Landstraße von Yolosita nach Caranavi vom Geröll getroffen, wie die Zeitung «El Deber» berichtete. Zudem wurden 17 Menschen bei dem Unglück nördlich von La Paz verletzt. Starke Regenfälle hatten in den vergangenen Tagen Überschwemmungen in der Ortschaft Caranavi verursacht. Dutzende Häuser mussten evakuiert werden.

Kandidatin Christina bekommt von Bachelor Andrej Mangold am Schluss der Folge keine Rose

Der Bachelor

Christinas Abgang endet als Schimpftirade

Verona Pooth zählte jahrelang zu Deutschlands bekanntesten Werbegesichtern

Geburtstag

Verona Pooth wird 50 - und das ist ihr Wunsch

Kinderarbeit verbieten? Bloß nicht, sagt Lizeth Castro

Bolivien

In diesem Land ist Kinderarbeit erlaubt - eine Gewerkschafterin hat dafür gekämpft

NEON Logo
Zug in Bolivien

Milliardenprojekt in Südamerika

Zug zwischen den Ozeanen - Deutschland will Megatrasse bauen

Mónica Chura, 18, (vorne links) muss wie alle Stipendiatinnen seit Jahren arbeiten, um zu überleben 

Hilfsaktion

Fürs Leben gestärkt

Von Jan Christoph Wiechmann
Fredi verdient am Tag umgerechnet etwa acht Euro mit Schuhe putzen, nachmittags geht er zur Schule

Kinderarbeit in Bolivien

Ihre einzige Chance

Von Jan Christoph Wiechmann
400 Kilometer am, steilen Berghang entlang: Die Yungas-Straße in Bolivien gilt als gefährlichste Straße der Welt.

"Ottos Reise" in Bolivien

Die gefährlichste Straße der Welt

Von Patrick Rösing
Die Hadza in Tansania sind die letzten Jäger und Sammler. Sie essen, was sie  finden: Wildtiere, Honig, Wurzelknollen, Beeren und Früchte des Affenbrotbaums. Wande und ihr Mann Mokoa sind auf der Suche nach Essbarem.

Serie "9 Milliarden. Wie werden alle satt?"

Der Mensch ist, was seine Vorfahren gegessen haben

Offiziellen Angaben zu Folge gehen in Bolivien rund 850.000 Kinder zur Arbeit statt zur Schule

Bolivien erlaubt Kinderarbeit

Wer zehn ist, kann auch schuften

Bolivien

Carmelo Flores stirbt mit 123 Jahren

Konflikt mit Bolivien

Brasilianischer Außenminister tritt zurück

Snowden-Affäre

Morales droht mit Schließung der US-Botschaft

Bolivien weist US-Auslieferungsgesuch für Snowden ab

Druck auf Bolivien

Morales weist US-Auslieferungsgesuch für Snowden ab

Fall Snowden bringt diplomatischen Konflikt mit Bolivien

Bolivien

Morales verweist US-Hilfsorganisation des Landes

WM 2014

Qualifikation - Argentinien gewinnt dank Messi gegen Ecuador

USA und Bolivien beenden diplomatische Eiszeit

WM 2014

Argentinien blamiert sich gegen Venezuela

Nach Eskalation in Bolivien

Morales stoppt umstrittenen Straßenbau im Amazonasgebiet

Proteste in Bolivien

Tausende demonstrieren gegen Spitzen-Benzin-Preise

Rauschgiftkriminalität in Mexiko

Drogenboss "El Teo" in La Paz festgenommen

Drogenkrieg in Mexiko

Kopf des Tijuana-Kartells geht Polizei in die Schlinge

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.