HOME
US-Präsident Donald Trump

Medienschelte

Donald Trump verteilt "Fake News Awards" - und erhält "Gegenauszeichnung"

Der US-Präsident und die "Fake News", das ist eine lange Geschichte. Angebliche Unredlichkeit der Medien wollte Trump nun mit Schmähpreisen herausstellen - das war aber nicht so einfach, und zum Spaßen fand das auch nicht jeder.

"A future to believe in"  - Der Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders spricht vor seinen Anhängern in der staatlichen Universität in Pennsylvania

US-Vorwahlen

Bernie Sanders - das Herz der kommenden US-Revolution

Rettungspaket für Griechenland

Schlag 12 - Der Mittagskommentar

Krugman kapituliert vor Tsipras' Tölpelei

Von Axel Vornbäumen

Thomas Piketty

Der neue Stern am Ökonomenhimmel

Von Norbert Höfler

Amerikas Schuldenberg

Obama, die Simpsons und eine Billion Dollar

Wochenmarkt - die Wirtschaftskolumne

Ratingagenturen - jämmerlich, nutzlos

Die EZB und die Euro-Krise

Feuer frei für die Geldkanone?

Ratingagentur stuft US-Bonität herab

Ramschstatus für die politische Klasse

Von Florian Güßgen

Die USA nach dem Attentat von Arizona

Bürgerkrieg der Worte

Von Sophie Albers Ben Chamo

Krise in der Eurozone

Spanien - ein Irland in XXL-Format?

US-Forscherin ausgezeichnet

Wirtschaftsnobelpreis geht erstmals an eine Frau

Konservative in den USA

Obama, der Nazi-Muslim

Gesundheitsreform

Rebellion gegen Obama

Währungsreform

Aus Lust am Untergang

"Was die Welt bewegt"

Obama allein unter Freunden

GM und Chrysler

Fahrerwechsel in Detroit

Paul Krugman

"Deutschland ist ein Stolperstein"

Nobelpreisträger Paul Krugman

"Deutschland ist ein riesiges Hindernis"

Krugman beleidigt Steinbrück

Der dumme Peer

Von Andreas Hoffmann

Wirtschaftskrise

Nobelpreisträger attackiert Steinbrück

Mail aus Mumbai

Nur fliegen ist schöner

Stockholm

Bush-Kritiker erhält Wirtschaftsnobelpreis

US-Finanzkrise

Auf dem Hügel der Ignoranz

Joschka Fischer

Der Mann aus Zimmer 119

Von Tilman Gerwien
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(