VG-Wort Pixel

K-Frage der Grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock – die logische, aber auch die mutige Wahl

K-Frage der Grünen: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock – die logische, aber auch die mutige Wahl
Sehen Sie im Video: Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin der Grünen nominiert.




Annalena Baerbock, Co-Parteivorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen: "Ich möchte heute hier mit meiner Kandidatur ein Angebot machen für die gesamte Gesellschaft. Als Einladung, unser vielfältiges, starkes, reiches Land in eine gute Zukunft zu führen. [...] Wir müssen sie machen für ein gerechtes Land, in dem Kitas und Schulen wirklich die schönsten Orte sind. Ein Land, in dem Pflegekräfte wirklich Zeit und Ressourcen haben, sich um die Menschen zu kümmern. Ein Land, in dem der Staat digital funktioniert und seinen Bürgerinnen und Bürgern dient. Ein diverses und weltoffenes Land, Werte basiert und eine wehrhafte Demokratie. Ein Deutschland im Herzen Europas. [...] Was alles nicht geht, das haben wir jetzt in den letzten Jahren genug gehört. Aber es zählt jetzt, was alles geht, was alles möglich ist. Und all das verlangt Veränderung. Und diese Veränderung ist aber nur möglich, wenn wir auch eine andere politische Kultur pflegen, in der man sich wertschätzt, kritische Stimmen ernst nimmt und nicht gegeneinander arbeitet, sondern miteinander. Eine grüne Kanzlerin-Kandidatur steht für ein neues Verständnis von politischer Führung. Entschieden und transparent, lernfähig und selbstkritisch. [...] Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass dieses Land einen Neuanfang braucht, um gut durch dieses neue herausforderte Jahrzehnt zu kommen. Mit diesem auf Sicht fahren. 'Das haben wir aber schon immer so gemacht. Und wenn es dann doch sein muss, dann drehen wir halt noch so ein, Stellschräubchen weiter. Da kommen wir nicht weiter.' Ich möchte anbieten eine Politik, die vorausschaut. Die was Neues wagt. Die den Menschen zuhört und ihnen aber auch wirklich etwas zutraut. [...] Jetzt ist es an der Zeit, dass Politik über sich hinauswächst, dass wir Zukunft gestalten. Das ist mein Angebot. Das ist unser Angebot. Dafür treten wir an!"
Mehr
Nun ist es also raus: Annalena Baerbock ist die erste Kanzlerkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen. Die Partei hat sich damit für die naheliegende, aber auch die mutige Lösung entschieden. Nun kommt erst die wahre Bewährungsprobe für die gefeierte Doppelspitze.

And the winner is: Annalena Baerbock. Die 40-jährige Co-Chefin soll also Bündnis 90/Die Grünen als erste Kanzlerkandidatin in der Geschichte der Partei in den Bundestagswahlkampf und möglichst auch ins Kanzleramt führen. Es hat eine gewisse Ironie, dass die ehemals als chaotisch belächelte Sponti- und Fundi-Partei diese herausragende Entscheidung völlig geräuschlos getroffen hat, während die Union zur gleichen Zeit über dieselbe Frage ins Chaos gestürzt ist. Dass die grünen Parteigremien der Entscheidung der beiden Parteichefs zustimmen werden, gilt als sicher.

Mit Annalena Baerbock haben die Grünen die für die Partei der Gleichberechtigung zwar naheliegende, aber auch die mutigere, besonders klar in die Zukunft gerichtete Entscheidung getroffen. Als vergleichsweise junge Frau, Mutter zweier schulpflichtiger Kinder, ist Baerbock ein echtes Alternativangebot zu den beiden klassischen männlichen Kandidaten der Union und der SPD. Schon vom Alter her frei von den Mechanismen der zuletzt maßgebenden, aber auch stark kritisierten Boomer-Generation kann sie für viele junge und weibliche Wähler:innen glaubwürdig und attraktiv sein. Dies aber auch für all' jene, die Zweifel daran haben, dass die bisherige Politik noch ausreichende Antworten liefern kann - sei es im Corona-Management, beim Klimawandel oder bei der Digitalisierung. Beispiele für ein anderes Verständnis lieferte die Wahl-Brandenburgerin gleich zu Beginn: Wann hätte je ein:e Kanzlerkandidat:in in ihrer Antrittsrede Schulen und Kitas sowie Zeit und Raum für menschenwürdige Pflege gleich in den ersten Sätzen zum Schwerpunkt der eigenen Arbeit erklärt? Und welche:r Kandat:in hätte je ein respektvolles Miteinander und die Bereitschaft, in der Sache auch vom politischen Gegner lernen zu wollen, zu einer der Leitlinien erklärt?

Annalena Baerbock - zu wenig Erfahrung?

Die Kritik an der Entscheidung Baerbock ist bekannt: Sie bekomme den Posten vor allem, weil sie die Frauen-Karte spiele, heißt es immer wieder. Und: Ihr fehle die Erfahrung aus einem Ministeramt oder als Regierungschefin - beispielsweise auf Landesebene. Damit wird die grüne Kanzlerkandidatin immer wieder konfrontiert werden. Doch dass sie tough genug ist, damit umzugehen, daran zweifeln im politischen Berlin nur noch wenige. Die 40-Jährige gilt vielmehr als diejenige, die sich auf dem Berliner Parkett besser bewegen könne als Robert Habeck. Der 51-Jährige, der von den Grünen als Co-Spitzenkandidat nominiert werden wird, kommt aber beim zweiten Vorwurf entscheidend ins Spiel. Denn hier hat Baerbock wieder das starke Team als Trumpf. Habeck kündigte während der Präsentation der K-Kandidatin bereits an, all' seine Erfahrung als stellvertretender Ministerpräsident und Fachminister in Schleswig-Holstein sowie bei der Bildung von Koalitionen in die Waagschale zu werfen.

Genau darin liegt auch die Bewährungsprobe für die bisher so erfolgreiche Doppelspitze, die Habeck  am Montag auch noch als prägend für jenen neuen Führungsstil pries, der die Grünen zum "ruhenden Pol in der politischen Landschaft" gemacht habe. Ließ sich bisher tatsächlich kein Blatt Papier zwischen die beiden schieben, gibt es ihn nun eben doch, diesen "kleinen" Unterschied, über den – in der aufgeregten Medienwelt erstaunlich genug – tatsächlich bis zum Zeitpunkt der Verkündung über Tage hinweg nichts nach außen drang. Die Sticheleien in diese Richtung werden zunehmen, sie werden mutmaßlich nicht immer so respektvoll sein wie es Baerbock zu ihrem Antritt eingefordert hat. Das werden beide aushalten müssen. Und Robert Habeck wird beweisen müssen, dass er tatsächlich fähig ist, zurückzutreten und die 1B-Rolle mit Selbstbewusstsein auszufüllen. Auch in dieser Hinsicht wird sich das grüne Führungsduo an Baerbocks eigenen Worten messen lassen müssen: "Was alles nicht geht, haben wir zur Genüge gehört, es zählt jetzt, was geht."

Ein großes Versprechen an das Land

Annalena Baerbock hat einen starken ersten Auftritt als Kanzlerkandidatin hingelegt. Und sie hat dem Land ein großes Versprechen gegeben. Nun müssen sie, Habeck und die Grünen sich daran machen, dieses Versprechen einzulösen. "Politik muss über sich hinauswachsen", sagte Baerbock in ihrer Antrittsrede. Das ist nun auch die Anforderung an sie selbst. Dass sie es schaffen will und kann, daran ließ die erste Kanzlerkandidatin der Grünen keinen Zweifel zu.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker