VG-Wort Pixel

Vor 16 Jahren Auftakt zur Merkel-Ära: Gerhard Schröder poltert sich als schlechter Wahlverlierer in die TV-Geschichte

Gerhard Schröder übergibt das Kanzleramt an Angela Merkel
Um Haltung bemüht: Ende November 2005 übergibt Gerhard Schröder der Wahlsiegerin Angela Merkel das Kanzleramt. Am Wahlabend hatte sich der SPD-Mann als schlechter Verlierer in die TV-Geschichte gepoltert. Es war der Auftakt zur bis heute währenden Merkel-Ära.
© Franka Bruns / Picture Alliance
Am 18. September vor 16 Jahren schrieb Gerhard Schröder TV- und Wahlgeschichte. In der "Elefantenrunde" von ARD und ZDF war der abgewählte Kanzler ungehobelt, polternd. Angela Merkel löste ihn trotzdem ab.

Vor 16 Jahren redete sich Gerhard Schröder in der sogenannten "Elefantenrunde" der Spitzenpolitiker um Kopf und Kragen. Er stichelte gegen Angela Merkel und wollte "die Kirche doch auch mal im Dorf lassen". Am Abend des 18. September 2005 ist klar, dass der Bundeskanzler von der SPD und Rot-Grün nicht weiterregieren können. Doch auch für Merkel als Spitzenkandidatin der Union reicht es nicht für ein Wunschbündnis mit der FDP. In der "Berliner Runde" von ARD und ZDF kommt es zu denkwürdigen Szenen mit einem polternden Kanzler, die in die Polithistorie und Fernsehgeschichte eingehen. Ähnliche Szenen sind für den Abend der Bundestagswahl am 26. September 2021 eher nicht zu erwarten.

"Suboptimal" nannte Schröder sein Verhalten später in der "Zeit" selbst. Auch seiner Frau sei er "zu krawallig" gewesen. Er fügte hinzu: "War nicht gut, ich weiß." Alkohol sei aber nicht im Spiel gewesen.

Gerhard Schröder: "Machen Sie sich da nix vor"

"Glauben Sie im Ernst, dass meine Partei auf ein Gesprächsangebot von Frau Merkel bei dieser Sachlage einginge, in dem sie sagt, sie möchte Bundeskanzlerin werden?", sagt Schröder am Wahlabend zur besten Sendezeit vor Millionen Zuschauern. "Ich meine, wir müssen die Kirche doch auch mal im Dorf lassen." Schröder behauptete: Den direkten Kampf "Er oder sie", den habe Merkel verloren. "Sie wird keine Koalition unter ihrer Führung mit meiner sozialdemokratischen Partei hinkriegen. Das ist eindeutig. Machen Sie sich da gar nix vor", sagt Schröder brutal lächelnd zu einer ungläubig lächelnden Merkel.

Sie hatte vorher gesagt: "Wenn wir stärkste Kraft sind, und so sieht es jetzt aus, dann werden wir selbstverständlich Gespräche mit allen Parteien führen. Das ist so die Spielregel der Demokratie. Und dann wird man schauen, wie wir eine stabile Regierung hinbekommen."

Alle Vorsitzenden der damals im Bundestag vertretenen Parteien waren gekommen, um über den Ausgang der Wahl zu diskutieren, eingeladen von den damaligen Chefredakteuren und Moderatoren der Runde, Nikolaus Brender (ZDF) und Hartmann von der Tann (ARD).

Neuwahl nach Niederlage in NRW selbst herbeigeführt

Schröder hatte die vorzeitige Neuwahl herbeigeführt, weil die eigene Partei nach der verlorenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen gegen seine Arbeitsmarkt-"Agenda 2010" aufbegehrt hatte. Sein Wahlkampf konzentrierte sich bald auf das "ungerechte" Steuermodell des Finanzexperten Paul Kirchhof aus Merkels Team. Nach einem TV-Duell mit Merkel vor 21 Millionen Zuschauern stiegen die SPD-Umfragewerte zunächst sprunghaft. "Deutschland braucht den Wechsel", verlangte dagegen die Union wegen der hohen Arbeitslosigkeit.

Die Umfragen der Meinungsforschungsinstitute hatten in der Woche vor der Wahl allesamt ein CDU/CSU-Ergebnis von mehr als 40 Prozent vorhergesagt. Viele gingen deshalb von einem – wenn auch womöglich knappen – Wahlsieg von Schwarz-Gelb aus. Am Ende aber landete die Union nur bei 35,2 Prozent, recht knapp vor der SPD (34,2 Prozent). Schröder dankte trotz allem nach seinem suboptimalen TV-Auftritt ab.

"Das ist ja nicht mehr ernst zu nehmen, Herr Bundeskanzler"

Einige Tage lang lag 2005 ein Hauch von "Jamaika" oder "Schwampel" (also eine Regierung von Union/FDP/Grünen) in der Luft, doch letztlich kam es zur großen Koalition von Union und SPD mit Franz Müntefering als Vizekanzler unter Angela Merkel, die die erste deutsche Regierungschefin überhaupt wurde und es 16 Jahre lang blieb. Wenn sie es bis 17. Dezember bleibt, dann holt sie sogar noch Helmut Kohl ein in Sachen Länge der Amtsdauer.

Klare Worte gegenüber Schröder fand in der "Elefantenrunde" damals übrigens der damalige FDP-Chef Guido Westerwelle: "So gekünstelt, wie Sie hier mittlerweile Ihren Triumph feiern, das ist ja nicht mehr ernst zu nehmen, bei allem Respekt, Herr Bundeskanzler. Der Wahlkampf ist jetzt auch vorbei. Und ich glaube, wir können auch wieder normal miteinander respektvoll umgehen."

dho / Geog Tholl AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker