HOME

Pferdefleisch-Skandal: Deutschland laut Verbraucherministerium nicht betroffen

Ein Skandal zieht seine Kreise: Nachdem in Großbritannien Pferdefleisch in Tiefkühlkost gefunden wurde, beginnt nun in anderen EU-Ländern die Suche danach. Deutschland ist nicht betroffen - bisher.

Deutschland ist nach bisheriger Einschätzung des Bundesverbraucherschutzministeriums nicht vom Skandal um falsch deklarierte Tiefkühlprodukte mit Pferdefleisch betroffen. Es gebe derzeit "keine Hinweise" darauf, dass solche Produkte auch hierzulande auf den Markt gekommen seien, sagte Ministeriumssprecher Holger Eichele am Montag in Berlin. Es lägen "weder Erkenntnisse der deutschen Länderbehörden noch Hinweise aus anderen EU-Mitgliedstaaten" vor. Den Skandal um Pferdefleisch in Tiefkühlprodukten bezeichnete Eichele als "krassen Fall von Verbrauchertäuschung".

Das Verbraucherschutzministerium habe die Lebensmittelüberwachungsbehörden der Bundesländer und die Veterinärbehörden der Bundesländer bereits Ende Januar aufgefordert, verstärkt zu prüfen, ob falsch deklarierte Fleischerzeugnisse auch in Deutschland auf den Markt gekommen seien. Mitte Januar war Pferdefleisch in Tiefkühl-Hamburgern in Großbritannien und Irland gefunden worden. Vergangene Woche wurden in Großbritannien, Frankreich und Schweden mehrere andere Tiefkühlprodukte aus dem Handel genommen, nachdem in Tiefkühl-Lasagne Pferdefleisch entdeckt worden war.

Der Münchner Pferdemetzger Kaspar Wörle versucht derweil für Entspannung zu sorgen. Er hält den Wirbel um falsch deklariertes Pferdefleisch in Großbritannien und Irland für übertrieben. Zwar habe das Unternehmen damit die Kunden betrogen, aber Pferdefleisch an sich sei nicht minderwertig. Das Fleisch von Pferden sei sogar oft gesünder als das von Schwein oder Pute. "Pferde werden nicht zum Schlachten gezüchtet", sagte der Metzger am Montag der Nachrichtenagentur DPA. Und sie bekämen nuselten Antibiotika. Das Fleisch werde genauso streng überwacht wie das von Rindern oder Schweinen. Der Metzger schlachtet selbst und verkauft seit 21 Jahren Pferdefleisch am Viktualienmarkt in München.

steh/AFP / AFP