HOME
Athen will durch Reformen mindestens drei Milliarden Euro an Mehreinnahmen generieren

Quittungslotterie, Online-Kasinos, Gyros-Steuer

So wollen die Griechen drei Milliarden mehr einnehmen

Mit einem neuen Mindest-Rentenalter und dem Kampf gegen Steuerbetrug will die griechische Regierung mehr Steuern einnehmen. So weit so normal. Doch einige Vorschläge zeugen von sehr viel Kreativität.

Die Rundfunkgebühr wird seit 2013 nicht mehr nach Geräten, sondern nach Haushalten erhoben. Das spülte deutlich mehr Geld in die Kassen der öffentlich-rechtlichen Sender.

Rundfunkbeitrag

Milliarden-Mehreinnahmen gehen nicht an ARD und ZDF

Österreich hat eine EU-konforme Mautlösung, unser Verkehrsminister Dobrindt nicht

Das Maut-Fiasko

Warum einfach, wenn es auch unmöglich geht?

Prognose

Steuerschätzer rechnen bis 2018 mit 19,3 Milliarden Euro zusätzlich

Zahlen für 2011

Staat holt 1,2 Milliarden Euro von Steuersündern zurück

Kauf von Bankdaten-CDs

Reuige Steuersünder zahlen 1,6 Milliarden Euro nach

Wochenmarkt - die Wirtschaftskolumne zur Pendlerpauschale

Der Sündenfall der FDP

Trotz Mitgliederschwund

Protestanten rechnen mit stabilen Steuereinnahmen

Arbeitskreis Steuerschätzung

Mehreinnahmen von 136 Milliarden Euro

Studie

Mindestlohn könnte dem Staat Milliarden bringen

Monika Piel im Gespräch

"So einfach wird es nicht werden"

Steuerschätzung

Geldsegen für Bund, Länder und Kommunen erwartet

Rauchen soll teurer werden

Tabaksteuer spaltet Regierungskoalition

Millardengewinne durch GEZ-Reform?

Liberale wollen gegen Haushaltsabgabe vorgehen

Abwrackprämie

Koalitionspolitiker fordern Autobranche zur Kasse

Reform der Rundfunkgebühren

Zwangsbezahlter Staatsfunk für Jedermann

Rentenversicherung

Mehreinnahmen 2009

Merchandising

Der Knut, der is' 'ne Marke

Steuer-Plus

Schulden senken - oder Kassenbeiträge?

Steuermehreinnahmen

Beck will sparen, Stoiber nicht

Mehrwertsteuer

Tiefer Griff ins Portmonee

Hintergrund

Alles über das Haushaltsbegleitgesetz

Mehrwertsteuer

Die 19 kommt

Steuerschätzung

8,1 Milliarden Euro mehr als erwartet