HOME
Friedrich Merz und Angela Merkel im Bundestag

CDU-Spitze

Merz, Merkel und die Geschichte einer Beziehung, in der "der eitle Mann eine uneitle Frau unterschätzte"

Es gebe nichts zu versöhnen, sagte Friedrich Merz, nachdem er in Berlin seinen Hut für die Nachfolge von Angela Merkel an der CDU-Spitze in den Ring geworfen hatte. Wirklich nicht? Schließlich stoppte Merkel Merz' politische Ambitionen.

Von Dieter Hoß
Günther Jauch sprach mit seinen Gästen zum Thema Flüchtlingskrise

Reaktionen zu Jauch-Talk

"Gibt's wirklich keine Politiker mit Ahnung?"

Edmund Stoiber

TV-Kritik Günther Jauch zur Flüchtlingskrise

Stoiber befürchtet die Spaltung Europas

Wortgewaltig, aber weitgehend ahnungslos, wie es in Griechenland weitergehen wird: Talkrunde bei Plasberg

Talk-Kritik "Hart aber fair"

Die große Leere nach dem Mittelfinger

Von Laura Himmelreich

TV-Kritik Günther Jauch

Ein Abend für den Frustbürger und Bernd Lucke

Wahlkampf

Spitzenpolitiker wollen mit Lieblingsbands punkten

"Jenseits des Protokolls"

Bettina Wulff sagt Talkshow-Auftritte ab

TV-Kritik von "Anne Will"

Was wollen Wulff?

Kreditaffäre des Bundespräsidenten

Wulff - die Rücktrittsdebatte ist eröffnet

Von Carsten Heidböhmer

Täuschungsvorwurf gegen Wulff

Rösler und Merkel springen dem Bundespräsidenten bei

TV-Kritik "Anne Will"

Comeback ohne den Hauptdarsteller

Nach dem Rücktritt von Guttenberg

Trümmerfrau Angela Merkel

Guttenbergs politische Zukunft

Zwischen Palin und Käßmann

Von Florian Güßgen

Plädoyer fürs Dschungelcamp

Guck nicht mit den Schmuddelkindern

Rückkehr von Ehepaar Guttenberg

Debatte um Afghanistan-Besuch geht weiter

Thüringen

Althaus macht den Weg frei

Merkel bei Anne Will

"Es bleibt fast nichts hängen"

Video

Versagt Merkel in der Krise?

Wahlticker

"Nicht hilfreich"

Gabriele Pauli

"Ich habe nichts zu verlieren"

Sprache der Politik (II)

Matthias Machnig und die doppelte Botschaft

Von Lutz Kinkel

Stoibers Audiofiles

"Der Bahnhof wächst an die Städte"

Von Lutz Kinkel

Medienberater Michael Spreng

TV-Duell wird Schröder nicht helfen

Wahlkampf

Stoiber hält Union weiter auf Trab

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.