HOME
Brexit

Immer tiefer in der Sackgasse

Das Risiko eines Chaos-Brexits wächst

Es sind noch weniger als 60 Tage bis zum Brexit-Tag. Doch London und Brüssel beharren immer noch auf unvereinbaren Positionen. Welche Möglichkeiten bleiben?

T. Ammann: Mobile Zeiten

Fahrverbote in Deutschland: Der Dieselkompromiss ist eine Luftnummer

May beim EU-Treffen in Salzburg

May sieht Brexit-Verhandlungen "in einer Sackgasse"

Puigdemont im Mai in Berlin

Ausweg aus der politischen Sackgasse in Katalonien zeichnet sich womöglich ab

Italiens Präsident Sergio Mattarella

Italiens Präsident sieht keine Perspektive mehr für Mehrheitsregierung

Leben heißt Entscheiden. Wenn das doch nur ein bisschen einfacher wäre …

Es braucht ein bisschen Mut

Unzufrieden mit dem eigenen Leben? Diese Psychologin weiß, was zu tun ist

NEON Logo
Professor Jakob Burger nimmt die Politik in die Pflicht

Zukunft der synthetischen Kraftstoffe

Lösung oder Sackgasse?

Lösung oder Sackgasse?

Mario Götze
Kommentar

BVB-Star

Die Diskussion um Mario Götze ist einfach lächerlich

Von Tim Sohr
Dieter Hallervorden sagte zu seiner Verteidigung, er habe sich die Ansage nicht ausgesucht

Diskussion um Hallervorden-Ansage

Mohralische Sackgasse

Besonders viele Frauen versuchen mit einem Minijob ihren Verdienst zu verbessern

Minijobs

Zahl der Nebenverdiener verdoppelt sich

Atombehörde kritisiert Iran

Verhandlungen "drehen sich im Kreis"

Krise bei PSA

Ausweg aus der Sackgasse

Krise bei PSA

Ausweg aus der Sackgasse

Gespräche über Fusion von EADS und BAE in der Sackgasse

Protestpartei im Umfragehoch

Auch Piraten brauchen ein Programm

Ban Ki Moon zu Syrien

UN-Generalsekretär fordert Ende der Gewalt von Baschar al Assad

Konflikt auf dem Balkan

Serbien und Kosovo - gemeinsam "in der Sackgasse"

Benzingipfel zum E10-Chaos

In der Sackgasse

Warnstreiks im Öffentlichen Dienst

Bsirske sieht Tarifgespräche in einer Sackgasse

Gescheiterte Hartz-IV-Verhandlungen

Nun soll es Merkel richten

S21-Schlichtung

Geißler: Gespräche in der Sackgasse

Angriff auf Hilfskonvoi für Gaza

Israel - mit Scheuklappen in die Sackgasse

Zusatz-Abgabe abgelehnt

Verkehrsministerium schickt Pkw-Maut in die Sackgasse

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.