HOME

Stern Logo Wahl

CDU-Wahlprogramm: Merkel bremst Landesfürsten aus

Niederlage für Horst Seehofer: Im Wahlprogramm der Union wird kein konkretes Datum für Steuersenkungen stehen. Bundeskanzlerin Merkel erteilte auch den Ministerpräsidenten Oettinger und Böhmer eine Abfuhr. Sie hatten eine Erhöhung der Mehrwertsteuer ins Spiel gebracht.

Die Union hat sich klar für Steuerentlastungen in der nächsten Legislaturperiode ausgesprochen - nennt aber kein konkretes Datum. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wies Vorstöße aus den eigenen Reihen, die Mehrwertsteuer oder den Spitzensteuersatz zu erhöhen, am Sonntag zurück. "Mit mir ist eine Steuererhöhung in der nächsten Legislaturperiode nicht zu machen", sagte sie nach der einstimmigen Verabschiedung des Wahlprogramms durch die Spitzen von CDU und CSU in Berlin. CSU-Chef Horst Seehofer hatte zuvor in Aussicht gestellt, Steuersenkungen im Jahr 2011 anzugehen.

2005 habe die Union vor der Wahl klar gesagt, dass man die Mehrwertsteuer anheben wolle. "2009 sind wir in einer völlig anderen Situation", sagte Merkel. "Deshalb brauchen wir jetzt keine Belastungen, sondern wir brauchen moderate Entlastungen." Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) trage das Programm voll mit. Oettinger hatte sich zusammen mit Sachsen-Anhalts Regierungschef Wolfgang Böhmer für eine Erhöhung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes ausgesprochen. Beide nahmen an der Sitzung nicht teil.

In dem Unions-Wahlprogramm, das am Sonntagnachmittag einstimmig beschlossen wurde, das aber erst am Montag auf einer Pressekonferenz vorgestellt werden soll, werden drei Steuerversprechen abgegeben. So soll der Kinderfreibetrag auf 8004 Euro erhöht, der Eingangssteuersatz von 14 auf 12 Prozent und der Steuer-Tarifverlauf arbeitnehmerfreundlicher ausgestaltet werden. Ziel ist, die heimlichen Steuererhöhungen bei Lohnsteigerungen zu vermeiden. Insgesamt sollen die Bürger so um 15 Milliarden Euro entlastet werden. Eine Gegenfinanzierung wird nicht genannt.

Union will mit FDP koalieren

"Wir haben die Kraft unser Land aus einer Krise zu führen, wie sie die Bundesrepublik noch nicht gesehen hat", unterstrich Merkel den Regierungsanspruch nach der Wahl am 27. September. Deutschland müsse nach der Krise stärker dastehen als vor der Krise. Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer bekräftigten ihren Wunsch nach einer Koalition mit der FDP. Mit den Liberalen könne die Union ihr Wahlprogramm am besten verwirklichen, sagte Merkel.

Steinmeier wirft Merkel Führungsschwäche vor

Auf die anhaltende Steuererhöhungsdebatte reagierten die übrigen Parteien mit Kritik. SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier warf Merkel angesichts der Steuerdebatte indirekt Führungsschwäche vor. Die Union gehe in eine programmatische Diskussion mit der Ankündigung von Steuersenkungen, sagte Steinmeier. Parallel dazu kündige man Steuererhöhungen an.

Die Grünen-Fraktionschefin Renate Künast bezeichnete das Programm als "Wundertüte". Die FDP warf ihrem Wunsch-Koalitionspartner CDU/CSU programmatische Beliebigkeit vor. "Die Union kommt mit ihrem Wahlprogramm als politischer Gemischtwarenhändler auf den Markt der Parteien. Sie will, dass ihre Auslage gefällt, aber über die Preise soll erst später verhandelt werden", sagte FDP-Generalsekretär Dirk Niebel. Der Linken-Fraktionsvorsitzende Oskar Lafontaine hielt der Kanzlerin vor, unglaubwürdig zu sein.

Nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag der "BamS" erwarten 88 Prozent der Befragten, dass die Steuern eher steigen werden - unabhängig davon, wer die nächste Regierung stellt. Für 62 Prozent ist demnach die Steuerfrage wichtig oder sogar sehr wichtig dafür, wem sie am 27. September ihre Stimme geben.

DPA/Reuters/AP / AP / DPA / Reuters
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.