VG-Wort Pixel

Nightjet-Angebot wird größer Europa startet Nachtzug-Offensive: Diese deutschen Städte spielen eine wichtige Rolle

Neue Nachtzug-Linien ab 2021: Ein Nightjet steht in der Dämmerung in einem Bahnhof
Neben Hamburg, München und Berlin gehören auch Düsseldorf und Köln zum neuen europäischen Nachtzugnetz. Bis 2024 sollen vier neue Nightjet-Verbindungen an den Start gehen.
© Wegscheider / Picture Alliance
Mit vereinten Kräften wollen vier große Bahnunternehmen das Nachtzugnetz in Europa weiter ausbauen. Bis 2024 sollen 13 europäische Millionen-Metropolen über die Schiene miteinander verbunden sein. Einer von vielen Schritten auf dem Weg zu den vereinbarten EU-Klimazielen.

Statt mit dem Taxi geht es für reiselustige Europäer ab Dezember 2021 mit einem Nachtzug nach Paris. Gemeinsam mit den Partnern aus Österreich, Frankreich und der Schweiz will die Deutsche Bahn den Nachtzugverkehr zwischen den Millionen-Metropolen neu erfinden – nachdem sie vor vier Jahren ihr eigenes Nachtzugangebot eingestellt hatte. Am Rande der Konferenz der europäischen Verkehrsminister kündigten die vier Unternehmen am Dienstag an, bis 2024 vier neue internationale Nightjet-Verbindungen anbieten zu wollen. Dabei sollen die Züge mit den Schlafwagen am Ende insgesamt 13 Metropolen in sieben Ländern miteinander verbinden, darunter vier deutsche Städte.

Über Nacht von Wien über München nach Paris

"Deutschland spielt allein wegen seiner Größe und Lage eine wichtige Rolle im europäischen Nachtzugnetz", sagt Bahnchef Richard Lutz. Eine grüne Zukunft könne man für Europa nur dann schaffen, wenn man die Schiene stärke und die Angebote attraktiver mache, so Lutz weiter. Mit Hamburg, München, Köln, Düsseldorf und Berlin sollen dann fünf deutsche Metropolen wichtige Knotenpunkte in diesem Nachtzugnetz bilden. So sollen Kunden ab Dezember 2021 über Nacht von Wien über München in die französische Hauptstadt Paris reisen können. Köln soll zum Bindeglied zwischen Zürich und Amsterdam werden. Für 2022 bis 2024 sind zwei weitere Nightjet-Linien geplant. Darunter eine, die vor allem für Europa-Politiker interessant sein dürfte. Denn sie führt von Berlin ins belgische Brüssel. Dazu soll einer der Nightjets von Zürich über Mailand in die Ewige Stadt Rom fahren.

"Meilenstein" auf dem Weg zu den EU-Klimazielen

"Wir alle glauben fest daran, dass Nachtzüge eine Schlüsselrolle im Europa von morgen spielen werden. Sie sind umweltfreundlich und werden das Interesse unserer Bürger am Zugfahren steigern", sagt der französische Staatsminister Jean-Baptiste Djebbari. Den "international abgestimmten Grundsatzentscheid" hob der Direktor des schweizerischen Bundesamtes für Verkehr, Peter Füglistaler hervor. Unisono bezeichnen die Vertreter der vier federführenden Nationen den Ausbau des europäischen Nachtzug-Netzes als "Meilenstein" auf dem Weg zu den EU-Klimazielen.  

Hartz IV und Fahrplanwechsel: das ändert sich ab Dezember

Die bisherigen und geplanten Verbindungen im Überblick

Aktuell
Hamburg – Zürich
Innsbruck – Hamburg
Wien – Hamburg
Berlin – Zürich
Innsbruck – Amsterdam
Wien – Amsterdam
München – Rom
München – Mailand
Brüssel – Wien
Wien – Düsseldorf
München – Venedig
Innsbruck – Düsseldorf

Die geplanten und bestehenden Nachtzgverbindungen
Die geplanten und bestehenden Nachtzgverbindungen
© Deutsche Bahn / PR

Neu ab Dezember 2021
Zürich – Amsterdam
Wien – Paris

Neu ab Dezember 2022
Zürich – Rom

Neu ab Dezember 2023
Berlin – Paris
Berlin – Brüssel

Neu ab Dezember 2024
Zürich – Barcelona

js mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker