Großer Preis von Frankreich "Iceman" rast auf Platz eins


Doppel-Triumph für Ferrari: Kimi Räikkönen hat den großen Preis von Frankreich gewonnen. Der Finne fuhr vor seinem Teamkollegen Felipe Massa über die Ziellinie. Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes wurde Dritter.

Mit dem ersten Doppelerfolg in diesem Jahr hat das Ferrari-Duo Kimi Räikkönen und Felipe Massa die Siegesserie von McLaren-Mercedes beendet und eine drohende Alleinfahrt von Jungstar Lewis Hamilton verhindert. Nach drei Siegen der Silberpfeile hintereinander triumphierte Räikkönen am Sonntag beim Großen Preis von Frankreich vor seinem brasilianischen Teamkollegen und holte sich vor 72.000 Zuschauern beim Abschieds-Grand-Prix von Magny-Cours den zweiten Saisonsieg. Zugleich ließ die in der zentralfranzösischen Provinz überlegende Scuderia damit auch das Krisengerede vorerst verstummen.

Formel-1-"Wunderkind" Hamilton musste sich nach seinen Erfolgen in Montréal und Indianapolis mit dem dritten Platz begnügen, schaffte aber zum achten Mal im achten Rennen den Sprung auf das Podium. Vierter wurde bei seinem Comeback drei Wochen nach seinem Horrorunfall in Kanada der Pole Robert Kubica im BMW-Sauber.

Hamilton führt weiter vor Alonso

Trotz des verpassten Sieg-Hattricks baute der 22 Jahre alte Brite Hamilton eine Woche vor seinem Heimrennen in Silverstone seine Führung in der Gesamtwertung mit 64 Punkten gegenüber seinem Teamkollegen Fernando Alonso (50 Punkten) aus. Nach den technischen Problemen am Vortag in der Qualifikation arbeitete sich der zweimalige Weltmeister immerhin noch von der zehnten Startposition auf den siebten Platz vor und rettete zwei Zähler.

In dem ereignisarmen Grand Prix sorgte zumindest der Spanier für Spannung. Der 25-Jährige lieferte sich mit Nick Heidfeld im BMW-Sauber rundenlang ein aufregendes Duell. Erst in der 33. Runde musste der Mönchengladbacher den Spanier vorbeiziehen lassen. Doch dank der besseren Strategie lag Heidfeld, der noch in den Tagen zuvor von Rückenschmerzen geplagt wurde, im Ziel als Fünfter wieder vor Alonso.

Rosberg und Schumacher ohne Punkte

Die anderen deutschen Fahrer blieben im achten Saisonrennen ohne Punkte. Nico Rosberg fuhr im Williams-Toyota als Neunter knapp an einem Zähler vorbei. Einen Tag nach seinem 32. Geburtstag konnte sich Toyota-Fahrer Ralf Schumacher, dessen Teamkollege Jarno Trulli nach einem Unfall wenige hundert Meter nach dem Start ausschied, nicht mit einem Punkt beschenken. Adrian Sutil zeigte im unterlegenen Spyker eine gute Leistung. Doch wegen zu schnellen Fahrens in der Boxengasse musste er eine Durchfahrtstrafe hinnehmen und wurde nur 17.

Mit ihrem Doppelerfolg knüpfte das Ferrari-Duo Räikkönen/Massa an die einmalige Serie von "Frankreich-König" Michael Schumacher an, der im vergangenen Jahr in Magny-Cours zum acht Mal gesiegt hatte. Nach 70 Runden und 308,586 Kilometer fuhr Räikkönen bei seinem elften Karriere-Sieg in 1:30:54,200 Stunden über die Ziellinie auf dem "Circuit de Nevers". Massa hatte 2,414 Sekunden Abstand, Hamilton sogar 32,153 Sekunden.

Heidfeld bleibt Fünfter in der Fahrerwertung

Hinter Hamilton (64) und Alonso (50) rangiert Massa mit 47 Punkten an dritter Stelle vor Räikkönen (42). Heidfeld blieb weiter Fünfter (30). In der Konstrukteurswertung erhöhte die Scuderia ihr Konto auf 89 Zähler und kam an McLaren-Mercedes (114) heran. BMW-Sauber (48) ist weiter Dritter.

Zwei Schlüsselszenen führten zum zweiten Sieg von Räikkönen als Ferrari-Pilot: Der 27-Jährige erwischte einen perfekten Start und zog an dem vor ihm liegenden Hamilton auf Platz zwei vorbei. Massa konnte seine Pole Position verteidigen und blieb vorn. Die Entscheidung fiel beim zweiten Boxenstopp: Massa kam als erster in der 44. Runde. Der Finne fuhr drei Durchgänge später zum Tanken und Reifenwechseln und scherte vor seinem Teamkollegen wieder auf die Strecke. Danach ließ er nichts mehr anbrennen. Bei Hamilton hatte das Team auf eine Drei- Stopp-Strategie gesetzt, doch der Britte hatte nie den Hauch einer Chance gegen die überlegenden "Roten", die mit zwei Stopps auskamen.

Elmar Dreher/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker