HOME

16. Spieltag: Werder Bremen im Torrausch

Mit einem torreichen Sieg bei Eintracht Frankfurt haben die Grün-Weißen die Tabellenführung eindrucksvoll behauptet. Ein Bremer Verteidiger steuerte drei Tore bei. Der FC Bayern siegte glanzlos gegen Energie Cottbus und der Hamburger SV schaffte wieder keinen Heimsieg.

Werder Bremen nimmt Kurs auf die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Bundesliga. Durch den 6:2- Kantersieg bei Eintracht Frankfurt festigten die Hanseaten einen Spieltag vor Ende der Vorrunde mit 33 Punkten ihre Tabellenführung. Vorerst Zweiter ist der VfB Stuttgart (31) nach dem glücklichen 1:0 gegen den VfL Bochum. Der FC Bayern München besiegte am Samstag Energie Cottbus mit 2:1 und schloss mit 30 Zählern zum FC Schalke 04 auf, der sich aber mit einem Erfolg gegen Borussia Dortmund am Sonntag den Bremern wieder an die Fersen heften kann.

Vier Tage nach dem K.o. in der Champions League demonstrierte Bremen in der Bundesliga einmal mehr seine Ausnahmestellung und stockte sein Torkonto auf 45 auf. Naldo (3./31./48.) mit einem Dreierpack, Daniel Jensen (11.), Jurica Vranjes (86.) und Diego (90.) trafen für den SV Werder, der zum dritten Mal in dieser Spielzeit auswärts ein halbes Dutzend Tore erzielte. Marco Russ (4.) in der turbulenten Anfangsphase und Sotirios Kirgiakos (81.) erzielten die Treffer für die Eintracht, der die Generalprobe für den Uefa-Cup- Auftritt in Istanbul missglückte.

Bayern München mit durchschnittlicher Leistung

Eine allenfalls durchschnittliche Leistung genügte Titelverteidiger Bayern München, um mit den Bremern Schritt zu halten. Das erste Saisontor des Ex-Hamburgers Daniel van Buyten (54.) sicherte dem Rekordmeister drei Punkte, nachdem Steffen Baumgart (52.) kurz zuvor bei den Lausitzern die Hoffnung auf den ersten Punktgewinn in München geweckt hatte. Beim 1:0 der Bayern leistete Energie-Torwart Tomislav Piplica unfreiwillige Schützenhilfe, als er Bastian Schweinsteigers 25 m-Schuss (42.) passieren ließ.

Trotz einer Fülle hochkarätiger Torchancen musste der VfB Stuttgart gegen Aufsteiger Bochum bis zur 87. Minute warten, ehe Marco Streller das erlösende 1:0 gelang. Durch den neunten Saisonsieg schoben sich die Schwaben zumindest für 24 Stunden auf den zweiten Tabellenplatz.

Wieder kein Heimsieg für den Hamburger SV

Der vom Abstieg bedrohte Hamburger SV schaffte auch gegen den 1. FC Nürnberg den ersten Bundesliga-Heimsieg seit dem 9. April nicht. Drei Tage nach dem Erfolgserlebnis in der Champions League gegen ZSKA Moskau reichte es gegen die Remis-Spezialisten aus Franken nur zu einem.0:0. Während der "Club" zum elften Mal in dieser Saison die Punkte teilte, blieb das Team von Thomas Doll auf dem 17. Platz.

Nach zuletzt drei Siegen gab es für Hannover 96 mit dem 1:1 gegen Arminia Bielefeld wieder einen Dämpfer. Thomas Brdaric (68.) rettete den Niedersachsen wenigstens einen Zähler, nachdem Marcel Ndjeng das Team von Thomas von Heesen 60 Sekunden zuvor in Führung gebracht hatte. Für die Ostwestfalen war es der erste Treffer seit drei Spielen.

Mainz erzielte späten Ausgleich

Mit dem 1:1 im Kellerduell gegen Schlusslicht Mainz 05 verpasste Borussia Mönchengladbach den ersten Erfolg seit dem 14. Oktober. Ein Eigentor des Mainzers Christian Demirtas (18.) bescherte dem nun seit neun Spielen sieglosen Team von Trainer Jupp Heynckes zwar die Führung, doch in der 89. Minute traf Ranisav Jovanovic zum verdienten Ausgleich. Nach dem 15. Spiel in Serie ohne Erfolg steht fest, dass die Mannschaft von Jürgen Klopp auf einem Abstiegsplatz überwintern muss.

Neben dem Revierschlager Schalke - Dortmund steht an diesem Sonntag auch noch die Partie VfL Wolfsburg - Alemannia Aachen auf dem Programm.

DPA / DPA

Wissenscommunity