HOME

Bundesliga-Start: Bremen erster Spitzenreiter

Der erste Tabellenführer der neuen Bundesligasaison ist der Vorjahres-Meister. Gegen Bielefeld konnte Werder Bremen deutlich gewinnen. Auch die Aufsteiger können mit ihrem Saisonstart zufrieden sein.

Mit 21 Toren in sechs Spielen hat die Fußball-Bundesliga Abschnitt zwei des dreigeteilten Saisonstarts schwungvoll absolviert. Einen Tag nach dem 3:0-Sieg des Titelverteidigers FC Bayern München im Eröffnungsspiel gegen Borussia Mönchengladbach feierte auch Werder Bremen mit dem 5:2 (3:2) gegen Arminia Bielefeld einen Favoritensieg und setzte sich zugleich an die Tabellenspitze. Während Neuling 1. FC Köln die Bundesliga-Rückkehr mit einem 1:0 (0:0) gegen den FSV Mainz 05 feierte, musste sich der MSV Duisburg gegen den VfB Stuttgart mit einem 1:1 (1:1) zufrieden geben.

Haarsträubende Abwehrfehler auf beiden Seiten bescherten den 35.000 Zuschauern im Bremer Weserstadion die torreichste Partie des Tages. Je zweimal Miroslav Klose (1./81.) und Ivan Klasnic (18./83.) sowie Kapitän Frank Baumann (36.) nutzten die Bielefelder Schwächen und bescherten Werder einen standesgemäßen Auftakt. Die Arminen schafften durch Nebojsa Krupnikovic (12.) und den trickreichen Südafrikaner Sibusiso Zuma (31.) zwar zweimal den Ausgleich, hatten aber in der zweiten Halbzeit nichts mehr zu bieten.

Borussia Dortmund kam beim VfL Wolfsburg zu einem 2:2 und schickte in Nuri Sahin - erst 16 Jahre, elf Monate und einen Tag alt - den jüngsten Spieler der Bundesliga-Geschichte ins Rennen. Die Wolfsburger gingen zwar durch Diego Klimovicz (9.) in Führung. Doch die Hoffnung, nach der UI-Cup-Pleite in Lens (0:4) Wiedergutmachung bei den eigenen Fans betreiben zu können, zerstörten Ebi Smolarek (55.) und Jan Koller (81.) mit ihren Treffern. Kevin Hofland (83.) rettete wenigstens noch einen Punkt.

Dagegen setzte der Hamburger SV seinen im UI-Cup gezeigten Höhenflug im Bundesliga-Alltag mit einem souveränen 3:0 gegen den 1. FC Nürnberg fort. Emile Mpenza (3.) und Sergej Barbarez (45.) per Foulelfmeter sorgten schon zur Halbzeit für klare Verhältnisse, erneut Barbarez (60.) markierte den Endstand.

Hertha BSC, einziges Team ohne Neuzugang in der Startelf, kam bei Hannover 96 trotz einer 2:0-Führung nur zu einem 2:2 (0:0). Der Brasilianer Marcelinho per Foulelfmeter (49.) und Artur Wichniarek (54.) brachten die Elf von Trainer Falko Götz mit einem Doppelschlag scheinbar auf Kurs. Doch Christoph Dabrowski (66.) und Michael Tarnat (87.) schafften noch den Ausgleich.

28.000 Zuschauer in der MSV-Arena hofften beim Duisburger 1:1 gegen den VfB Stuttgart vergeblich auf einen Erfolg. Immerhin glich Abelaziz Ahanfouf (31.) die frühe Führung der Schwaben durch Cacau (5.) aus. Weil der brasilianische Stürmer des VfB in der 68. Minute wegen groben Foulspiels die erste Rote Karte der neuen Saison sah, war Duisburg in der Schlussphase sogar in Überzahl. Doch Zählbares sprang nicht hinaus.

Björn Schlicke bescherte dem 1. FC Köln mit seinem Foulelfmeter in der 87. Minute das glückliche Ende gegen Mainz 05. Der Abwehrspieler durfte vom Elfmeterpunkt antreten, weil Stürmer-Jungstar Lukas Podolski zu diesem Zeitpunkt bereits ausgewechselt war.

Der dritte Aufsteiger, Eintracht Frankfurt, steigt am Sonntag gegen Bayer 04 Leverkusen ins Geschehen ein. Im zweiten Sonntag-Spiel empfängt der FC Schalke 04 den 1. FC Kaiserslautern.

DPA / DPA

Wissenscommunity