HOME

WM-Qualifkation: Griechenland glückt die Revanche gegen Albanien

Mit einem 2:0-Erfolg über Albanien bleibt Europameister Griechenland auf WM-Kurs. Damit festigen Rehhagels Kicker Platz zwei hinter der Ukraine. England verteidigt die Tabellenführung und die Schweiz gewinnt gegen Zypern.

Die von Otto Rehhagel trainierte Mannschaft konnte am Mittwochabend die Hinspielblamage wett machen und belegt weiter Platz zwei der Qualifikationsgruppe hinter der Ukraine. Das 1:0 schoss der jetzt für Ajax Amsterdam spielende Exbremer Angelos Charisteas. Fünf Minuten vor Schluss traf Giorgios Karagounis zum 2:0.

Ukraine-Dänemark

Die Ukraine bezwang Dänemark mit 1:0 und hat nun als Erster der Gruppe 2 einen Vorsprung von drei Punkten. Den einzigen Treffer im Olympiastadion von Kiew erzielte Andrej Voronin von Bayer Leverkusen. Dritter ist die Türkei, die in Georgien mit 5:2 gewann. Die Tore für die Türkei schossen zwei Mal Fatih Tekke sowie Tolga Seyhan, Mustafa Avci und Tüncay Sanli; für Georgien trafen Alexander Amisulashvili und der Freiburger Alexander Iashvili.

Israel-Frankreich

Wie schon im Spiel gegen Irland konnte Israel auch gegen Frankreich kurz vor Schluss zum Unentschieden ausgleichen. Walid Badier überwand Torhüter Fabien Barthez in der 83. Minute per Kopf. David Trezeguet hatte Frankreich in der 50. Minute in Führung gebracht, wurde aber wenige Minuten später vom deutschen Schiedsrichter Markus Merk wegen einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen. Damit führt Frankreich nur wegen der besseren Tordifferenz vor Israel. Mit einem Punkt Abstand folgen Irland und die Schweiz, die gegen Zypern in der 88. Minute durch Alexander Frei zu einem 1:0-Sieg kam.

England- Aserbaidschan

Durch Tore von Steven Gerrard und Kapitan David Beckham kam England in Newcastle zu einem 2:0-Sieg gegen Schlusslicht Aserbaidschan und verteidigte so seine Tabellenführung gegen Polen, das beim 1:0 über Nordirland einige Mühe hatte. In einem weiteren Spiel der Gruppe 6 gewann Österreich gegen Wales mit 1:0 und ist damit Dritter.

Malta-Kroatien

Dank eines 3:0-Erfolgs über das kleine Malta übernahm Kroatien die Führung in der Gruppe 8. Die ersten beiden Tore in Zagreb erzielte Dado Prso, der sonst für Glasgow Rangers stürmt. Den dritten Treffer schoss der Verteidiger Igor Tudor. Kroatien liegt damit jetzt einen Punkt vor den am Mittwoch spielfreien Schweden. Ungarn und Bulgarien trennten sich 1:1.

Tschechien-Andorra

Zu einem ungefährdeten 4:0 Sieg kam Tschechien beim Fußball-Underdog Andorra. Überragender Spieler der einseitigen Partie in Andorra la Vella war Milan Baros, der ein Tor selbst schoss und ein weiteres vorbereiten konnte. Damit bleiben die Tschechen auf Platz zwei der Gruppe 1 - Spitzenreiter Niederlande gewann am Abend mit 2:0 gegen Armenien. In einem weiteren Spiel unterlag Mazedonien Rumänien mit 1:2.

Portugal-Slowakei

Das Spitzenspiel der Gruppe 3 zwischen den beiden Tabellenführern Portugal und Slowakei endete 1:1. Nach einem Foul an Marek Mintal gingen die Slowaken durch einen von Miroslav Karhan verwandelten Elfmeter in Führung. Den Ausgleich für die Gastgeber erzielte der eingewechselte Helder Postiga vom FC Porto. Damit bleiben die beiden weiterhin punktgleich an der Spitze, wobei die Portugiesen die bessere Tordifferenz aufweisen. Weiterhin enttäuschend verläuft die Qualifikation für Russland, das bei Estland nur zu einem 1:1 kam und damit auf dem dritten Platz verharrt. Estland behält Platz vier. Als zweite baltische Mannschaft dieser Gruppe gewann Lettland gegen Luxemburg mit 4:0.

Moldawien-Norwegen

In einem Spiel der Gruppe 5 trennten sich Moldawien und Norwegen 0:0. Slowenien und Weißrussland gingen mit einem 1:1 auseinander. Spitzenreiter bleibt Italien vor Norwegen.

Spanien-Serbien-Montenegro

Mit einem 0:0 gegen Spanien verteidigte Serbien-Montenegro seine Führung in der Gruppe 7. Zweiter ist dort Litauen, das in Bosnien-Herzegowina mit 1:1 einen Punkt holte. Belgien gewann in San Marino mit 2:1.

Die Sieger der acht Europa-Gruppen und die beiden besten Zweitplatzierten nehmen im nächsten Jahr an der WM-Finalrunde in Deutschland teil. Die sechs weiteren Zweitplatzierten kämpfen in Play-Off-Spielen um die drei verbleibenden WM-Plätze für Europa.

AP

Wissenscommunity