HOME

Stern Logo Olympia 2012

Deutschland-Splitter: Britta Steffen enttäuscht erneut

Medaillenreicher Tag für die deutschen Athleten: Neben dem Gold für den Deutschlandachter gab es sechs Silber- und eine Bronzemedaille zu feiern. Zuletzt holte Marcel Nguyen Silber im Turn-Mehrkampf.

Das deutsche Team sammelt bei den Olympischen Sommerspielen in London weiter fleißig Medaillen. Für Schwimmstar Britta Steffen läuft es weiterhin nicht optimal.

Deibler erreicht doch Endlauf über 200 Meter Lagen

Markus Deibler hat mit Verspätung doch noch das olympische Finale über 200 Meter Lagen erreicht. Der Hamburger schlug am Mittwoch in den Halbfinals nach 1:58,88 Minuten zwar nur in der neuntbesten Zeit an, profitierte später aber vom Startverzicht des achtplatzierten Südafrikaners Chad le Clos für den Endlauf an diesem Donnerstag.

Britta Steffen scheitert im Freistil-Halbfinale

Britta Steffen hat das olympische Finale über 100 Meter Freistil klar verpasst. Die Doppel-Olympiasiegerin von 2008 kam auf ihrer Paradestrecke im Halbfinale nicht über Platz zwölf hinaus. Die Weltmeisterin von 2009 galt als letzte Hoffnung der deutschen Beckenschwimmer auf eine Einzelmedaille. Auch Daniela Schreiber scheiterte.

Brink/Reckermann als Gruppensieger ins Achtelfinale

Die Medaillenkandidaten Julius Brink und Jonas Reckermann sind als Gruppensieger ins Achtelfinale des olympischen Beachvolleyball-Turniers eingezogen. Die Europameister gewannen am Mittwochabend 2:0 (21:14, 21:16) gegen Seba Chevallier und Sascha Heyer aus der Schweiz. Brink/Reckermann sind in der K.o.-Phase nun gesetzt und treffen auf einen der beiden besten Drittplatzierten. Die Achtelfinal-Spiele werden am Freitag und Samstag ausgetragen.

Nguyen: Mehrkampfmedaille nach 76 Jahren

Turner Marcel Nguyen hat den Silberreigen der deutschen Athleten am Dienstag fortgesetzt. Er sicherte sich den zweiten Platz im Mehrkampf und damit die erste deutsche Einzelmedaille im Mehrkampf seit 76 Jahren. Der zweimalige Barren-Europameister aus Unterhaching wurde am Mittwoch nur von dem Japaner Kohei Uchimura. Bronze holte der Amerikaner Danell Leyva.

Lisicki unterliegt Scharapowa - Kerber im Viertelfinale

Sabine Lisicki hat den Sprung ins olympische Tennis-Viertelfinale knapp verpasst. Die Berlinerin verlor in der Neuauflage des Wimbledon-Achtelfinals gegen Maria Scharapowa aus Russland 7:6 (10:8), 4:6, 3:6. French-Open-Gewinnerin Scharapowa trifft nun auf die Belgierin Kim Clijsters, die frühere Nummer eins der Welt. Ausgeschieden ist auch Lisickis Fed-Cup-Kollegin Julia Görges. Die Bad Oldesloerin verlor 6:7 (5:7), 3:6 gegen die Russin Maria Kirilenko.

Angelique Kerber hat damit als einzige Deutsche den Sprung ins Viertelfinale geschafft. Sie feierte einen 7:6 (7:5), 7:6 (7:5)-Sieg gegen Venus Williams aus den USA. Die Kielerin ist die erste Deutsche seit Anke Huber und Steffi Graf 1992 in Barcelona, die bei Olympia die Runde der besten Acht erreicht hat. Dort trifft Kerber an diesem Donnerstag auf die Weißrussin Victoria Asarenka.

Judoka Kerstin Thiele mit Sensations-Silber

Judoka Kerstin Thiele hat die Silbermedaille gewonnen. Im Finale war die 25 Jahre alte Leipzigerin in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm beim 0:12 gegen die französische Weltmeisterin Lucie Decosse chancenlos. Die EM-Zweite von 2009 holte dennoch sensationell die zweite Olympia-Medaille für die deutschen Judokämpfer, nachdem ihr Teamkollege Ole Bischof ebenfalls Silber geholt hatte. In der Vorschlussrunde hatte sich Thiele unerwartet auch von der Chinesin Chen Fei nicht aufhalten lassen.

Martin gewinnt trotz Verletzung Silber

Tony Martin hat Silber im Zeitfahren gewonnen. Der Weltmeister von 2011 trotzte den Schmerzen in seiner gebrochenen linken Hand und musste nach 44 Kilometern nur dem überragenden Tour-de France-Sieger Bradley Wiggins aus Großbritannien den Vortritt lassen. Wiggins lag im Ziel 42 Sekunden vor dem Deutschen, der von Beginn an auf Platz zwei rangierte. Bronze ging an den Briten Christopher Froome. Bert Grabsch wurde Achter.

Slalomkanute Aigner holt Bronze im Kajak

Slalomkanute Hannes Aigner hat bei den Olympischen Spielen in London die Bronzemedaille im Kajak-Wettbewerb gewonnen. Schneller als der EM-Dritte aus Augsburg waren im Finale auf dem Wildwasser-Kanal im Lee Valley White Water Centre nur der Italiener Daniele Molmenti und der Tscheche Vavrinec Hradilek.

Ruder-Achter holt Gold - Silber für Frauen-Doppelvierer

Der Ruder-Achter ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat das dritte Gold für Deutschland bei den Olympischen Spielen in London geholt. Der Weltmeister siegte am Mittwoch auf dem Dorney Lake von Eton nach einem packenden Rennen vor den Booten aus Kanada und Großbritannien. Zuvor hatte am ersten Finaltag im Rudern der Doppelvierer der Frauen die Silbermedaille gewonnen. Der Weltmeister musste sich nur dem favorisierten Boot aus der Ukraine geschlagen geben.

Silber für Judith Arndt im Zeitfahren

Judith Arndt hat in ihrem letzten olympischen Radrennen auf der Straße die Silbermedaille im Zeitfahren gewonnen. Die 36-jährige Leipzigerin lieferte am Mittwoch in London ein beherztes Rennen und musste sich nach 29 Kilometern nur der US-Amerikanerin Kristin Armstrong geschlagen geben. Arndt lag im Ziel etwas mehr als 15 Sekunden hinter der Olympiasiegerin zurück, die wie 2008 in Peking Gold holte. Bronze ging an die Russin Olga Sabelinskaja, die in London auch auf der Straße Dritte geworden war. Für Arndt war es das zweite Olympia-Silber nach 2004.

Hockey-Damen vergeben Riesenchance
Edelfan Bastian Schweinsteiger drückte fest die Daumen, doch die deutschen Hockey-Damen haben sich den "Königsweg" ins olympische Halbfinale selber verbaut. Statt nach dem Ausrutscher von Weltmeister Argentinien die Gunst der Stunde zu nutzen und sich ein sattes Punktepolster anzulegen, unterlagen die erfolgreich ins Turnier gestarteten Vize-Europameisterinnen Australien mit 1:3 (1:1). Zwar ist noch nichts verloren, doch um die Medaillenchance zu wahren, dürfen sich Fanny Rinne & Co. keinen weiteren Ausrutscher erlauben. "Mit dem Rücken zur Wand werden die Mädels schon eine kratzbürstige Antwort geben", sagte Co-Trainer Kais al Saadi trotzig.

feh/csa/dho/DPA / DPA

Wissenscommunity