VG-Wort Pixel

Gefangenenaustausch Basketballerin Griner ist zurück in den USA

Aus großer Entfernung ist eine Frau zu sehen, die in gebückter Haltung die Gangway eines Learjets hinuntergeht
US-Basketballerin Brittney Griner steigt in San Antonio, Texas, aus dem Flugzeug
© Suzanne Cordeiro / AFP
Nach einem Gefangenenaustausch ist Basketballerin Brittney Griner wieder in Freiheit und zurück in der Heimat. Auf einem Flughafen in Texas hat sie US-amerikanischen Boden betreten.

Die aus russischer Gefangenschaft freigekommene US-Basketballerin Brittney Griner ist wieder in ihrer Heimat im US-Bundesstaat Texas. Die Maschine mit der 32-Jährigen an Bord landete am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) am Kelly Field Flughafen in San Antonio, wie der Sender CNN vom Flughafen und weitere US-Medien berichteten.

Griner war im Rahmen eines Gefangenenaustauschs zwischen Russland und den USA im Tausch für den russischen Waffenhändler Viktor But freigelassen worden. Nach Angaben der Regierungen beider Länder fand der Austausch auf dem Flughafen in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt.

Griner wieder in USA, But in Russland

Auch But ist wieder in seiner Heimat. Er landete in der Nacht auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo. Das russische Fernsehen zeigte, wie er auf der Landebahn von seiner Ehefrau und seiner Mutter empfangen wurde. Er habe bis zuletzt nicht gewusst, dass er ausgetauscht werde und nach Hause komme, gab der 55-Jährige zu Protokoll.

Brittney Griner, WNBA-Star und zweifache olympische Goldmedaillengewinnerin

Die Athletin Griner war Anfang Februar 2022 am Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen und später wegen illegalen Drogenbesitzes und versuchten Schmuggels zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Washington hatte Moskau von Anfang an ein politisch motiviertes Verfahren vorgeworfen.

USA erst wegen Griner gesprächsbereit

But wurde 2008 bei einem Waffendeal in Thailand festgenommen und gut ein Jahre später in die USA übergeführt, wo ein Gericht den als "Händler des Todes" berüchtigten Waffenschieber zu 25 Jahren Haft verurteilte. Moskau hat in den vergangenen Jahren mehrfach versucht, But auszutauschen, doch erst nach der Festnahme Griners und ihrer späteren Verurteilung kam Bewegung in die Verhandlungen.

Weitere Quellen:"CNN", "KSAT".

tkr DPA

Mehr zum Thema

Newsticker