HOME
TV-Kritik

"Die Höhle der Löwen": Millionendeal für Kaffeekapseln aus Holz – doch nach der Show kam alles anders

Mit nachhaltigen Kaffeekapseln aus Holz wollen zwei Gründer Nespresso angreifen – doch der millionenschwere Deal mit drei Löwen ist schon wieder geplatzt. Außerdem: Bergziege Georg Kofler zeigt seine Kletterfähigkeiten.

Die Twitter-User machen sich über die DHDL-Produkte lustig

Wenn bei Günther Jauch jemand die Million gewinnt, können die Zuschauer sicher sein, dass der Kandidat die Kohle auch tatsächlich bekommt. In der "Höhle der Löwen" liegt die Sache etwas anders. Wie aufmerksame Fans natürlich längst wissen, kommt in der Gründershow am Ende nicht immer alles so, wie im TV besprochen. Selbst die tollsten Deals können sich als Luftbuchung entpuppen, wenn sich Gründer und Löwen im Nachgang der Show nicht einigen.

So wie in der aktuellen Folge, in der ein Kaffeekapsel-Start-up die Löwen zunächst mächtig aus der Reserve lockt. Die Gründer von "Rezemo", Julian Reitze und Stefan Zender, machen Kaffeekapseln aus Holz statt aus Aluminium oder Plastik - und wollen die nachhaltige Antwort auf Nespresso und Co werden. "Um mit unserer Kapselrevolution durchzustarten, brauchen wir keinen George Clooney, sondern einen von ihnen", lautet der schönste Satz in dem tadellos vorgetragenen Pitch.

Millionendeal platzt nach der Show

Da kann man sich als Löwe ja nur geschmeichelt fühlen. Frank Thelen ist interessiert - doch Carsten Maschmeyer schmiedet hinter seinem Stühlchen eine Dreier-Allianz mit Ralf Dümmel und Dagmar Wöhrl, um den Gründern ein Angebot zu machen, das sie nicht ablehnen können. Dann wird gefeilscht wie auf dem Start-up-Basar: Statt der von den Gründern geforderten 500.000 Euro für 10 Prozent der Firma bietet Team Maschmeyer 750.000 Euro für 25 Prozent. Die Kapselmacher kontern, sie würden die 750.000 Euro ja nehmen, aber nur 15 Prozent abgeben. Am Ende einigt man sich bei einer Million Euro für 20 Prozent der Firma.

Höhle der Löwen Rezemo

Kaffeekapseln aus Holz: Die Rezemo-Gründer Stefan Zender (links) und Julian Reitze in der "Höhle der Löwen"

TV Now

Alles sehr spannend anzuschauen, nur leider schon zum Zeitpunkt der Ausstrahlung Makulatur, weil der Deal nie zustande kam. Man habe sich mit den Löwen mehrfach getroffen und festgestellt, "dass es in der Frage um die zukünftige strategische Ausrichtung von Rezemo unterschiedliche Auffassungen gibt", erklärt Gründer Reitze dem stern. Man sei aber im Guten auseinander gegangen und stehe bereits mit anderen Investoren in Kontakt, sagt Reitze.

Kofler klettert, Dümmel schnüffelt, Maschmeyer schimpft

Was sonst noch passiert ist? Georg Kofler darf seine Südtiroler Kletterfähigkeiten an einem Gerät demonstrieren, das sich wie ein Laufband unendlich weiterbewegt, nur eben senkrecht und mit Klettergriffen. Bergziege Kofler und die polnischen Konstrukteure des Kletterspaßes Everest Climbing einigen sich auf eine Zusammenarbeit.

Auch beim Start-up Sofa Concerts, das Konzerte im heimischen Wohnzimmer vermittelt, zeigt sich Kofler interessiert, erhält von den Gründern aber eine Abfuhr, weil er für 350.000 Euro nicht die angebotenen 10, sondern 30 Prozent des Unternehmens übernehmen will.

Ralf Dümmel wiederum schlägt bei Soummé zu, einem neuen Antitranspirant, das Schwitzen effektiver verhindern soll als herkömmliche Produkte. Dass die Wirkung im Wesentlichen auf der Verwendung des bekannten – und umstrittenen – Wirkstoffs Aluminiumchlorid beruht, kommt in der Debatte um das vermeintliche Wundermittel allerdings etwas kurz (mehr dazu lesen Sie hier).

Keinen Deal gibt es schließlich für Vetevo, eine App, über die man Wurmtests für sein Haustier bestellen kann. Selbst Tierfreundin Dagmar Wöhrl hält diese für überflüssig. Und Carsten Maschmeyer schimpft angesichts der geforderten Summe von 1,1 Millionen Euro für gerade mal zehn Prozent der Firmenanteile: "In Ihrer Bewertung ist der Wurm drin."