HOME

Kuchentratsch: Omas, die Kuchen backen - überzeugt diese Geschäftsidee in "Die Höhle der Löwen"?

Den besten Kuchen backt immer noch Oma - das wusste auch Katharina Meyer. Und so gründete sie Kuchentratsch, eine Backstube, in der inzwischen rund 35 Omas und Opas Kuchen backen und diese ausliefern. Nun will die Gründerin in der Höhle der Löwen einen Investor finden.

"Die Höhle der Löwen": Kuchentratsch: Was hinter dem Geschäftsmodell des Münchner Start-ups steckt

"Omas wissen einfach am besten, wie man leckere Kuchen backt!" Was klingt wie ein ziemlich schnödes Vorurteil wird in der Realität regelmäßig bestätigt. Total leckerer Apfelkuchen, am besten noch lauwarm, mit frisch geschlagener Sahne? Tja, da denken viele an ihre Oma. So ging es auch Katharina Meyer. Sie bekam bei ihrer Oma immer den besten Kuchen vorgesetzt. Irgendwann hat sie sich die Frage gestellt, warum man diesen leckeren Omakuchen nicht kaufen kann. Während ihres BWL-Studiums hat sie sich mit gesellschaftlichen Themen beschäftigt. Bei ihrer eigenen Oma fiel ihr auf, dass es im Alter nicht so leicht ist, neue Kontakt zu knüpfen. Und so war eine Geschäftsidee geboren: Gemeinsam mit dem Team von "Kuchentratsch" wollte sie einen Ort, im Sinne einer Backstube, schaffen, an dem sich Omas und Opas kennenlernen, austauschen und neue Freundschaften knüpfen können. Und natürlich backen - klar!

Katharina, ist Kuchentratsch ein Unternehmen oder eine Initiative – geht es um Umsatz, oder darum, sozial etwas zu bewirken?

Gute Frage. Unser Ziel ist es, beides zu verbinden und zu zeigen, dass sich Diversität zwischen Jung und Alt und eine sinnstiftende Tätigkeit sich auch positiv auf die Jahresbilanz auswirken kann. Damit sind wir weder ein klassisches Unternehmen noch eine gemeinnützige Initiative, sondern ein Social Start-up.

Bei der Idee von Kuchentratsch soll es auch darum gehen, drohender Altersarmut und der Einsamkeit etwas entgegenzusetzen...

Ich finde diese beiden Worte "Alterseinsamkeit" und "Altersarmut" passen überhaupt nicht zu Kuchentratsch. Beim sozialen Aspekt geht es um Anerkennung und Teilhabe für Senioren und einen Ort, an dem sie soziale Kontakte aufbauen können. Die Motivation der Omas und Opa, die zu uns  kommen, ist die Freude am Backen, der Spaß am Neuen und die netten Menschen. Sie kommen aus sehr unterschiedlichen sozialen Schichten, der eine braucht das Geld mehr, der andere weniger - für manche ist es sehr kränkend, von sich unter den Begriffen "Einsamkeit" und "Armut" zu lesen.

Das war mir jetzt nicht so bewusst. Wie läuft denn ein typischer Arbeitstag? 

Ein Tag bei Kuchentratsch startet meist mit den kichernden Omas, die eine halbe Stunde zu früh vor der Backstubentür stehen und auch morgens um viertel vor acht und ohne Kaffee richtig gut gelaunt sind (im Gegensatz zum Büroteam... ). Dann geht es für vier Stunden in der Backstube hoch her, denn fünf Backomas oder -opas sieben, rühren und kneten im Durchschnitt 50 Kuchen - und geratscht wird nebenbei auch noch. Ein Mitglied des Büroteams leitet so eine Schicht im Hintergrund und kümmert sich im Anschluss noch darum, dass die Kuchen mit dem richtigen Topping oder einer Schokoglasur den letzten Feinschliff bekommen und hübsch verpackt die Backstube verlassen. Entweder fährt der Lieferopa dann den ofenfrischen Omakuchen in München aus oder unser Logistikpartner holt die Postpakete ab. 

Wie viele Senioren sind dabei? 

Wir sind momentan 35 Seniorinnen und Senioren. Drei davon sind Lieferopas und drei Backopas. Die meisten sind um die 70 Jahre alt, wobei unser ältester Mitarbeiter, Lieferopa Richard, 87 ist. Und unsere älteste Backoma, Oma Irmgard, wird diesen Monat 80 - merkt man den beiden aber wirklich nicht an. Die meisten haben über Kuchentratsch in einem Zeitungsartikel gelesen oder von ihren Enkeln von uns erfahren. 

Warum der Gang in die Höhle der Löwen?

"Die Höhle der Löwen" hatten wir schon lange im Auge. Bis vor einem Jahre waren wir mit unserem Konzept auf München begrenzt. In unseren Augen noch zu klein und lokal für das große deutschlandweite Format mit über drei Millionen Zuschauern von VOX. Mit dem Launch unseres Versandkuchens kann man über unseren Online Shop unseren leckeren Omakuchen in ganz Deutschland bestellen. Dieses Jahr stand nun dem Weg in die Höhle der Löwen nichts mehr im Wege. 

"Die Höhle der Löwen": Kerniger Porridge oder nur Haferschleim? Wir haben 3Bears ausprobiert
3Bears Porridge

3Bears bietet den Porridge bislang in vier Geschmacksrichtungen an: Apfel-Zimt, Kokosnuss, Banane-Mohn und klassisch. 400 Gramm sind in jedem Beutel. Zubereiten kann man den Haferbrei entweder mit kalter Milch über Nacht oder durch kurzes Aufkochen. 

Hast du dich besonders vorbereitet auf den Pitch?

 Mit zehn Tagen Vorbereitung auf den Drehtag blieb uns neben dem täglichen Trubel nicht so viel Zeit, um uns im Detail vorzubereiten. Neben dem Anschauen von ein paar alten Folgen haben wir vor allem den kurzen Pitch ganz am Anfang in der Höhle der Löwen geübt. Auch auf die Deko und das Setting vor Ort haben wir uns ins Zeug gelegt, um das Beste raus zu holen. Mit Opa Norbert und Oma Anni vertrauten wir dann auf die Ruhe im Alter und versuchten nicht zu nervös zu sein.  

Was wünscht du dir für Kuchentratsch? Wo soll die Reise hingehen?

Mit Kuchentratsch wollen wir weiter wachsen und so viele Omas und Opas wie möglich integrieren und anstellen. Mit einem weiteren Standort können wir auch andere Omas und Opas integrieren. Wie, wo und wann dieser entstehen könnte, steht aktuell noch nicht fest. Gleichzeitig ist es uns wichtig, dass wir an unseren Werten festhalten und die beiden Bereiche, gesellschaftliche Wirkung und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen. Dabei soll es so vielen Seniorinnen und Senioren möglich gemacht werden, bei uns mitzumachen, das ist unser größtes Ziel. Und es gleichzeitig schaffen, dass es hier so nett und gemütlich bleibt, wie es gerade ist.

Ob die Kuchentratsch-Omas einen Investor finden, sehen Sie am Dienstagabend ab 20.15 Uhr auf Vox.

"Die Höhle der Löwen": Kuchentratsch: Was hinter dem Geschäftsmodell des Münchner Start-ups steckt

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.