HOME

Supermarkt: Aldi und Lidl bekommen Konkurrenz: Wie ein russischer Discounter Deutschland erobern will

Aldi und Lidl dominieren die deutsche Discounter-Landschaft. Nun will ein Billigheimer aus Russland hierzulande durchstarten. Das Konzept von Torgservis erinnert stark an die Anfänge der deutschen Discounter.

Aldi Süd Filiale 2008

Eine Filiale von Aldi Süd: Der Discounter bekommt wohl bald Konkurrenz aus Russland

Picture Alliance

Deutschland ist Discounter-Land: , Lidl, Penny und Co. sind Schwergewichte im Lebensmitteleinzelhandel. Rund 43 Prozent des Umsatzes wird von den Billigheimern gemacht. Ein gesättigter Markt, könnte man meinen. Doch eine russische Discounterkette will nun in Deutschland richtig durchstarten, wie die "Lebensmittelzeitung" berichtet. 

Torgservis, so der Name der Kette, will mit einem sehr schlichten Angebot Kunden locken. Aktuell sucht die TS Markt GmbH nach mehr als 100 Standorten, so das Branchenblatt. Von Berlin aus sollen auch in Norddeutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg Filialen entstehen. Gesucht werden Immobilien, die eine Verkaufsfläche von 800 bis 1200 Quadratmetern und Stellplätze für 30 bis 40 Autos bieten. Damit würden die neuen Geschäfte deutlich kleiner sein als die der Konkurrenz. Aldi und setzen inzwischen auf Filialen, die eine Fläche von durchschnittlich 1500 Quadratmetern haben. 

Aldi und Lidl bekommen neuen Konkurrenten

Die kleinen Läden sind aber nur eine klare Abgrenzung zu den bestehenden Discountern. Während Aldi und Lidl in jüngerer Zeit ihre Filialen aufgemotzt haben und mehr Komfort und ein größeres Warenangebot bieten, will der neue Konkurrent aus Russland betont einfach auftreten. Damit scheint die Strategie ein wenig an die Anfänge der in Deutschland zu erinnern, als Aldi, Lidl und Co. fast ausschließlich Grundnahrungsmittel von Holzpaletten verkauften. Und tatsächlich funktioniert Torgservis in Russland mit diesem Konzept: 1500 bis 2000 meist Eigenmarken-Artikel werden auf Paletten angeboten. Laut der "Lebensmittelzeitung" soll die Einrichtung der Märkte nicht einmal eine Million Rubel kosten (umgerechnet rund 13.000 Euro). Daher scheint es wenig überraschend, dass sich die Kette zum Start vor allem in Ostdeutschland ausbreiten will, wo die Kaufkraft im bundesdeutschen Vergleich niedriger ist. Das Warenangebot soll, so die "Lebensmittelzeitung", vor allem Immigranten und osteuropäische Staatsbürger ansprechen.

Ob sich Torgservis durchsetzen kann?

Aber braucht es eine neue Discounterkette? Denise Klug, Expertin von "LZ Retailytics", sieht hohe Hürden auf die Russen zukommen. Denn die deutschen Kunden seien bei Discountern nicht nur Tiefpreise gewöhnt, sondern stellen gleichzeitig auch hohe Qualitätsanforderungen. Torgservis konnte bislang in in weniger entwickelten Regionen wachsen, so die "Lebensmittelzeitung". Und musste dort auch lediglich die Standards des russischen Lebensmittelrechts erfüllen. Das strenge Recht in Deutschland könnte Probleme machen. Wann genau die russische Kette hierzulande starten will, ist nicht bekannt. Bislang sucht das Unternehmen auf der Firmenseite nach Managern - und noch nicht nach Filialmitarbeitern.

Neu im Sortiment: Darauf haben Kunden gewartet: Aldi verkauft nun Geschenkgutscheine
kg