HOME

Nahles will Hartz-IV-System aufbrechen

Berlin - SPD-Chefin Andrea Nahles will die Hartz-IV-Reform grundlegend auf den Prüfstand stellen und älteren Arbeitslosen mehr Geld zahlen. «Wer 58 Jahre alt ist, kann heute 24 Monate lang Arbeitslosengeld I beziehen. Wir wollen den Bezugszeitraum auf bis zu 33 Monate verlängern», sagte Nahles dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. In Einzelfällen könne die Bezugsdauer sogar auf drei Jahre steigen. Nahles hatte eine «Sozialstaatsreform 2025» gefordert und angekündigt: «Wir werden Hartz IV hinter uns lassen.» Später erklärte sie, die neue Grundsicherung müsse ein Bürgergeld sein.

Andrea Nahles

«Sozialstaatsreform 2025»

Nahles will Älteren länger Arbeitslosengeld I zahlen

Arbeitslos in Deutschland

Ohne Job

Immer weniger Arbeitslose in Deutschland? Wie bei Statistiken getrickst wird

Passanten vor einer Arbeitsagentur

Abbau der Arbeitslosigkeit verlangsamt sich

Euroscheine im Portemonnaie

560 Euro vom Staat

Finnland testet Grundeinkommen auf nationaler Ebene

Sorgen der Menschheit

Ipsos-Umfrage

Was Menschen weltweit die größten Sorgen macht

Bei der "Vererbung" von Arbeitslosigkeit sind Westdeutsche stärker betroffen als Ostdeutsche oder Deutsche mit Migrationshintergrund

2,92 Millionen Jobsuchende

Arbeitslosigkeit auf niedrigstem Januarwert seit 1991

Ein Mann sitzt bei der Evangelischen Stadtmission Erfurt an einem Tisch, um eine warme Mahlzeit zu bekommen.

Wachsende Armut

Einer Million Arbeitslosen fehlt Geld fürs Essen

Bei der "Vererbung" von Arbeitslosigkeit sind Westdeutsche stärker betroffen als Ostdeutsche oder Deutsche mit Migrationshintergrund

Westdeutsches Phänomen

Arbeitslosigkeit "vererbt" sich vom Vater auf den Sohn

Die Hand eines Mannes tippt in einem Büro auf einer Tastatur, links daneben ein Telefon, rechts eine rot leuchtende Computermaus

J. Engelmann: "Jede Woche, Baby!"

Der perfekte Job

Am Hamburger Flughafen werden Pfandflaschen jetzt gesammelt.

Arbeitsplatz statt Hausverbot

Hamburger Flughafen hat jetzt fest angestellte Pfandsammler

Von Katharina Grimm
Wolf steht im Grünen

Zwangsverrentung

Wie Wolf in Rente musste, seinen Job verlor – und wiederbekam

Von Susanne Baller
Niedrigste Arbeitslosenquote seit 1991

Arbeitslosenzahlen

Aufschwung verhilft zu Niedrigrekord im Juni

Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,3 Prozent

Niedrigster Mai-Wert seit 24 Jahren

Arbeitslosigkeit fällt auf Rekordtief

Die Lage der Arbeitslosen bleibt jedoch in Griechenland und Spanien düster

Euro-Raum

Arbeitslosigkeit nimmt ab

Rekordwerte wegen Wirtschaftskrise

Arbeitslosigkeit im Euroraum steigt abermals

Neue Zahlen von Eurostat

Arbeitslosigkeit in Euroländern steigt auf Rekordniveau

Traurige Rekorde

Die Arbeitslosigkeit in Europa

19 Millionen ohne Job

Arbeitslosigkeit in Eurozone erreicht Rekord

Schuldenkrise

Arbeitslosigkeit in Europa steigt auf Rekordniveau

Schuldenkrise in Griechenland

Arbeitslosigkeit und rechte Parteien auf dem Vormarsch

Zehn Jahre Hartz IV

Radikalkur gegen Arbeitslosigkeit mit Nebenwirkungen

Bei Arbeitslosigkeit führt kein Weg vorbei an der Bundesagentur für Arbeit

Job-Verlust

Arbeitslosigkeit geht alle an

DGB-Studie

Arbeitslosigkeit macht krank

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.