HOME
Ren Zhengfei

Mobilfunkausrüster

Huawei-Gründer: «USA können uns nicht vernichten»

Huawei stellt sich dem Druck von Regierungen entgegen, die den Konzern beim 5G-Ausbau ausschließen wollen. Konzerngründer Ren spricht den USA die Macht ab, Huawei zu zerstören. Schützenhilfe bekommen die Chinesen von einem europäischen Wettbewerber.

Huawei

Unterstützung von Ericsson

Huawei-Gründer: «USA können uns nicht vernichten»

Ein dreieckiger Tobleroneriegel liegt ausgepackt neben der Verpackung

Boykottaufrufe im Netz

Toblerone produziert seine Schokolade jetzt halal – und erntet viel Kritik

ESC 2018 - Fahnen und Fans

Eurovision Song Contest

ESC in Israel: Darum rufen Promis zum Boykott des Events auf

Streit mit Trump

Türken zerstören iPhones (und andere US-Produkte) nach Erdogans Boykott-Aufruf

Schauspieler Benedict Cumberbatch mit langem schwarzem Haar und geschminkt

Boykottaufruf für "Zoolander 2"

Benedict Cumberbatch als Transgender-Model, das nervt die Community

Von Susanne Baller
Quentin Tarantino bei der Demonstration in New York City

Kontroverse um Regisseur

Polizei ruft zum Boykott gegen Quentin Tarantino auf

Zwei Gläser Nutella im Regal

Streit um Brotaufstrich

Was steckt hinter dem Aufruf zum Nutella-Boykott?

Von Dieter Hoß
Bald verboten? Nutella

Politikerin fordert Boykott

"Man muss aufhören, Nutella zu essen"

PR-Desaster

Homosexuelle passen nicht ins Barilla-Weltbild

Nach dem Arabischen Frühling

Jordanien wählt ein neues Parlament

Parlamentswahlen in Weißrussland

Opposition ruft zu Boykott auf

Fall Timoschenko

Grünen-Protest auf der EM-Tribüne

Zwist um neue Grenzkontrollen

Dänen kontern "hysterischen" Boykottaufruf

Neue CD

Das System Carla Bruni funktioniert

Lieferboykott

Kartellamt ermittelt gegen Milchbauern

Parlamentswahlen

Thailands Wähler verweigern ihr Kreuz

Karikaturen-Streit

Dänemark spürt Boykott-Folgen

Kapitalismuskritik

Haarspalterei um Boykottaufruf

Kampagne

Gewerkschaft droht Lidl mit Boykott

Von Florian Güßgen

"Fahrenheit 9/11"

Michael Moore stürmt an die Spitze der US-Kinocharts

Michael Moore

Schwarze Liste gegen "Fahrenheit 9/11"

Gesellschaft

Boykottaufrufe gegen US-Produkte

Entsorgung

Kartellamt verhängt Bußgeld gegen Duales System

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.