HOME
Schweiz, Basel: Aktivisten der Gruppe "Collective Climate Justice" blockieren mit Ästen den Eingang von dem UBS-Hauptsitz

Basel und Zürich

Klimaaktivisten demonstrieren vor Schweizer Banken - dutzende Festnahmen

Mit Isomatten und Plakaten rücken Klimaaktivisten an und setzten sich vor die Hauptsitze der größten Schweizer Banken. Sie werfen ihnen Mitschuld am Klimawandel vor. Die Polizei musste die Barrikaden räumen, dutzende Aktivisten wurden festgenommen. 

Klimaaktivisten blockieren Eingänge von Schweizer Banken

Klimaaktivisten demonstrieren vor Schweizer Banken

"HeForShe" Gender-Kampagne

Emma Watson bewegt mit Feminismus-Rede

Brabus B 63-620

Fata Morgana

Frauenrechtsorganisation in Paris

Femen-Büro geht in Flammen auf

Explosion in Mexiko-Stadt

Bergungskräfte finden weitere Todesopfer

Mexiko-Stadt

Explosion in Wolkenkratzer - mindestens 25 Tote

Apple und Co. von oben

Die Residenzen der Technikgötter

Windows Phone 7

Microsofts letzter Griff nach der Hosentasche

Topographie des Terrors

Lernort im "Zentrum des Bösen"

Google Earth

Die Paläste der IT-Giganten

Agentur für Erneuerbare Energien

Schlechte Karten für den Standort Bonn

"Fracture"

Pazifikaner sind keine Pazifisten

Google Earth

Apple und Co. von oben

Datenklau bei Telekom

"Befremdlich und ärgerlich"

Impressionen aus Liechtenstein

"Die Deutschen kommen ja freiwillig"

Bochum

Nokia lässt sich nicht erweichen

Pin AG

Springer treibt Posttochter in Pleite

Nordkorea-Krise

Künftiger UN-Generalsekretär will Kim Jong Il treffen

Leifheit

"Kein Stein bleibt auf dem anderen"

Hochschule

Eliteuni für Nachwuchs-Manager beginnt Lehrbetrieb

Raumfahrt

Argusaugen für Europa

VOLKSWIRTSCHAFT

Hochkonjunktur für Insolvenzverwalter

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(