@MittRomney: Forget it!

30. August 2012, 16:45 Uhr

In den Umfragen ist es knapp, aber beim Wahlkampf im Netz übertrumpft Barack Obama Mitt Romney locker. Selbst während des Hypes um den Republikaner-Parteitag ist ihm ein kleiner Coup gelungen. Von Florian Güßgen

Barack Obama, Reddit, Wahlkampf, Netz, Internet, Mitt Romney, Facebook, Twitter, Youtube

In der binären Welt ganz vorne dran: Wahlkämpfer Barack Obama©

Kennen Sie die US-Seite "Reddit"? Nein, kein Problem. Die Seite ist nichts anderes als eines dieser digitalen Schwarzen Bretter, auf denen Sie sich zu zig Themen mit Gleichgesinnten unterhalten können. Grafisch recht einfach, ohne Schnickschnack, dennoch erfolgreich, wenn auch nicht Mainstream.

Umso größer war das Erstaunen bei Reddit-Nutzern und Wahkampfbeobachtern, als sich am Mittwochnachmittag um halb fünf Ortszeit plötzlich eine gewisser "PresidentObama" anmeldete und schrieb, er stünde jetzt eine halbe Stunde für ein "AMA" zur Verfügung. AMA ist ein Reddit-spezifisches Akronym und steht für "Ask me anything" - "Fragt mich alles." Konnte das wahr sein? Obama bei Reddit?

Nein, es war kein Fake. Barack Obama identifizierte sich über sein geprüftes Twitter-Konto, in dem er darauf hinwies, nun ein Reddit-Interview zu geben. Auch eine Art Beweisfoto klinkte er ein, das ihn mit weißem Hemd und Krawatte in einem schmucklosen Raum vor einem Laptop zeigte. Tatsächlich war es also der US-Präsident und demokratische Wahlkämpfer, der sich den Fragen der Reddit-User stellte. Zu Afghanistan, zur Freiheit im Netz, zu seinem Lieblingsteam im Basketball, zum Geheimrezept des im Weißen Haus gebrauten Biers - Obama antwortete auf fast alles. Der "Guardian" hat eine gute Zusammenfassung, was der Präsident genau schrieb. Binnen kürzester Zeit hatte Obama über 22.000 Kommentare angesammelt. Während die Republikaner sich, ihren neuen Vizepräsidentschaftskandidaten Paul Ryan und ihren immer noch eigentlichen ungeliebten Star Mitt Romney in Florida feierten, landete Obama so nebenbei einen kleinen Coup in der digitalen Welt.

Schon zum zweiten Mal digitale Avantgarde

Überraschend ist die Initiative des Obama-Camps nicht. Denn Obama ist nun schon im zweiten Präsidentschaftswahlkampf so etwas wie der König des digitalen Wahlkampfs. 2008 hatten er und seine Strategen es wie kein anderer Kandidat vermocht, das Netz und die sozialen Medien für sich zu nutzen, zur Mobilisierung vor allem von jungen Wählern, aber auch zum Einsammeln von Wahlkampfspenden. Dass das Netz bei der politischen Mobilisierung eine zentrale Rolle spielen kann, ist seither eine Binse. Das gilt für demokratische Wahlen ebenso wie für Umstürze und Revolutionen. Umso erstaunlicher ist es, dass es Obamas Wahlkampfteam offenbar auch 2012 gelingt, Maßstäbe zu setzen, die Entwicklung des digitalen Wahlkampfs noch weiter voranzutreiben - und so den Vorsprung im Netz auch gegenüber Mitt Romney und den Republikanern zu halten.

So stellte Obamas Chicagoer Nerd-Team schon im Mai das Online-Tool "Dashboard" vor, das jenseits der zentralen Webseite www.barackobama.com allen freiwilligen Helfern ermöglichen sollte, sich effizient und effektiv zu organisieren - vor Ort, aber immer unter Führung und mit Wissen der Zentrale. Hier ist ein Video, mit dem das Obama-Team die Software vorstellte. Zudem beschrieb jüngst das US-Magazin "Time", wie die Wahlkampfstrategen des Demokraten die im vorherigen Wahlkampf erhobenen Daten nun mit neuen Smartphone-Techniken verknüpfen - also auch in der Entwicklung hin zu mobilen Endgeräten wie dem iPhone führend sind.

Konkret beschrieb "Time" eine App, die es Obamas Sympathisanten erlaubt, genau zu überprüfen, bei welchem Nachbarn andere Obama-Sympathisanten schon Klinken geputzt haben - und wo es sich noch lohnt, für den eigenen Mann zu werben. Gleichzeitig werden mobil Sprechzettel für Diskussionen mit Wählern angeboten. Auch Berichte können die Wahlkämpfer gleich mobil einspeisen. Alles läuft in zentralen Datenbanken zusammen. Auch einen Bezahldienst haben Obamas-Leute eingerichtet, der Spenden über das Smartphone ermöglicht. "Microtargeting" lautet das Zauberwort. Die "Financial Times Deutschland" beschreibt in einem lesenswerten Stück, wie genau Obamas Techniker das Verhalten der Nutzer auf Webseiten messen und die Präsentation ihrer politischen Botschaften darauf abstimmen. Die Maschinerie läuft perfekt.

Die Romneys versuchen, der Obama-Wucht im Netz tapfer ihre eigene Social-Media-Strategie entgegenzuhalten. So bietet auch Romney Unterstützern an, sich online zu organisieren, die Webseite http://www.mittromney.com ist die zentrale Anlaufstelle für alle Interessierten. Und der rechte Tea-Party-Flügel hat in den vergangenen Jahren bewiesen, wie sich auch bei den Rechten über das Netz und soziale Medien politische Wucht mobilisieren lässt.

Aber mit Obamas Datenbanken kann Romney offenbar nicht mithalten. Bei allen zentralen Indikatoren liegt er hinten. Beispiel Twitter: Obama hat unter über 19 Millionen Follower, Romney unter https://twitter.com/MittRomney nur etwas mehr als 950.000. Oder Facebook. Obamas Seite mögen über 28 Millionen Nutzer, Mitt Romneys" gerade mal 5,5 Millionen. Das ist Obamas digitales Kapital.

Lesen Sie auch
Politik
Legen Sie Ihr Geld richtig an! Legen Sie Ihr Geld richtig an! Der Ratgeber Geldanlage gibt Ihnen Tipps, wie Sie mehr aus ihrem Geld machen. Zu den Ratgebern