HOME

Für Schulz und die SPD geht es weiter steil bergab

Während die Union und Kanzlerin Merkel im stern-RTL-Wahltrend im Aufwind sind, sackt die SPD weiter in der Wählergunst ab. Ein Comeback erlebt die FDP.

Martin Schulz

Geknickt: Martin Schulz und die SPD

Nach der Wahlniederlage in Schleswig-Holstein verliert die auch bundesweit an Sympathie. Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend, der noch vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen abgeschlossen wurde, rutscht die Partei im Vergleich zur Vorwoche um drei Prozentpunkte ab und kommt nur noch auf 26 Prozent. Sie liegt nun zwölf Prozentpunkte hinter der CDU/CSU, die sich um zwei Punkte auf 38 Prozent verbessern kann.

Bei 8 Prozent stagniert weiterhin die Linke. Einen Punkt gewinnt die hinzu, die nun ebenfalls 8 Prozent erreicht. Die Grünen und die AfD bleiben unverändert bei jeweils 7 Prozent. Damit hat das Wählerlager von Union und FDP mit zusammen 46 Prozent fünf Punkte mehr als das Lager von SPD, Linken und Grünen mit zusammen 41 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt nach wie vor 24 Prozent.

stern-RTL-Wahltrend vom 17.5.2017

stern-RTL-Wahltrend vom 17.5.2017


Kanzlerpräferenz: Schulz 26 Prozentpunkte hinter Merkel

Bei der Kanzlerpräferenz baut ihren Vorsprung auf ihren SPD-Herausforderer Martin Schulz noch weiter aus. Im Vergleich zur Vorwoche kann sich Merkel um zwei Prozentpunkte verbessern, während Schulz drei einbüßt. Wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich 50 Prozent aller Wahlberechtigten für Merkel entscheiden und 24 für Schulz, der jetzt 26 Punkte hinter der amtierenden Kanzlerin rangiert.


Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte vom 8. bis 12. Mai 2017 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2506 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Wie Kanzlerin Merkel den Traum der SPD platzen lässt, lesen Sie im neuen stern:

+++ Interaktive Grafik: Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre? +++



 

stern

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren