HOME

Kleinwagen: Der neue Corsa – erste Testfahrt in Opels Hoffnungsträger

Die Tests für den neuen Opel Corsa laufen auf Hochtouren, im Herbst soll der Kleinwagen bei den Händlern stehen. Bei den Abstimmungsfahrten zeigte das Auto eine deutlich verbesserte Agilität.

Die Karosserie ist deutlich verwindungssteifer

Die Karosserie ist deutlich verwindungssteifer

Der neue Corsa gilt als Nagelprobe für die Zukunft von Opel, denn er ist der erste Opel, der auf einer PSA Plattform aus Frankreich stehen wird. Der kleine Corsa ist ein wichtiges Fahrzeug für Opel. Fast jedes vierte verkaufte Fahrzeug ist ein Corsa.

Noch gibt es nur Vorserien-Modelle für Abstimmungsfahrten. Bei ihnen ließ Opel zum ersten Mal Betriebsfremde an den Lenker. Noch sind die Wagen mit Folie getarnt, aber die Unterschiede zum Vorgänger sind gut zu erkennen. Der 4,06 Meter lange Corsa F hat einen deutlich kürzeren vorderen Überhang (minus 50 Millimeter) und einen um 28 Millimeter längeren Radstand – beides gute Zeichen. Der neue Corsa ist mit 1,43 Metern Höhe um 48 Millimeter niedriger als der Vorgänger, dank der niedrigeren Sitzposition hat die Kopffreiheit dabei um drei Millimeter zugenommen. Der Wagen wirkt sportlicher und gestreckter, bietet aber doch einen großzügigeren Innenraum.

Potenzial für einen großen Sprung

Auch der Kofferraum wächst um 24 Liter auf 309 Liter. Zudem ist der neuen Corsa bis zu 108 Kilogramm leichter als der Vorgänger. Bei einem Kleinwagen ist das ein toller Wert. Die leichteste Variante landet mit 980 Kilogramm sogar unter der ein-Tonnen-Marke. Mit Matrix-LED-Licht "IntelliLux" bringt Opel zudem neue Technik in das Kleinwagen-Segment – allerdings nur als Extra.

Im Video: Geschenk zur Rente: BWM widmet Konkurrenten und Ex-Daimlerchef witziges Abschiedsvideo 

Im Abschiedsvideo von BMW für den scheidenden Firmenchef von Daimler mimt ein Schauspieler den 66-Jährigen.

Auffällig ist betont straffe Abstimmung des neuen Corsa, dabei ist Fahrwerk nicht unkomfortabel. Beim Einlenken macht sich das leichtere Gewicht bemerkbar und in der Kurve zeigt sich der Deutsch-Franzose aufgrund der verwindungssteiferen Karosserie merklich vertrauenserweckender als bisher. In Sachen Fahrdynamik legt der Corsa einen großen Sprung nach vorn hin.

Im Vergleich zum aktuellen Modell macht der neue Corsa alles besser. Ob das Design für einen Hingucker reicht, lässt sich angesichts der abgeklebten Modelle noch nicht beurteilen. Das geringere Gewicht führt schon jetzt zu spürbar mehr Agilität. Ebenfalls überzeugend arbeitet die neue Automatik. Die Kombination von manueller Schaltung und 100-PS-Turbo passt gut und dürfte die meisten Kunden überzeugen.

Im Herbst 2019 wird der neue Corsa beim Händler stehen. Das Einstiegsmodell bekommt den 1,2er-Turbo mit 75 PS, einen Diesel mit 100 PS und Sechsgang-Schaltung wird Opel ebenfalls anbieten. Später dann wird ein elektrischen Corsa folgen.

Lesen Sie auch:

Opel Combo Life -  Maximaler Platz bei geringen Kosten – das Opel-Angebot für Sportler und Familien

Opel Insignia – dank Turbo mehr Druck unter der Haube

Lincoln Navigator: Mächtig, protzig und gewaltig - der fetteste SUV der Welt
Lincoln Navigator 2017

Lincoln Navigator 2017

Kra mit Pressinform und MID

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.