HOME
Harley Davidson

Trump droht mit Vergeltung

Harley-Davidson erleidet Gewinneinbruch

Milwaukee/Washington - Der Zollstreit mit der EU hat erneut die Bilanz des Motorradbauers Harley-Davidson belastet - das bringt US-Präsident Donald Trump in Rage.

Harley-Davidson hat Probleme

Krise beim Motorradhersteller

Weniger Verkäufe und alternde Stammkunden: Harley-Davidson fährt trüben Zeiten entgegen

Bikers for Trump am Weißen Haus

US-Präsidentenfans

"Bikers for Trump" - den US-Patrioten sind T-Shirts 'made in USA' zu teuer

Handelsstreit

Wie aus der Vorzeigemarke Harley-Davidson der Prügelknaben von Donald Trump wurde

Ein gefangenes Riesenkrokodil liegt mit verbundener Schnauze in einem Käfig

Australien

600 Kilo schweres XXL-Krokodil endlich gefangen – acht Jahre wurde nach dem Tier gesucht

The Trump Of The Week, Folge 6

"The Trump Of The Week"

Telefonstreich bei Donald Trump – und der ruft auch noch zurück

Harley Davidson sucht Praktikanten

Flucht vor Zöllen

Harley Davidson verlagert Produktion - Trump "überrascht" und verärgert

Harley-Davidson-Motorräder

Trump reagiert "überrascht" auf Produktionsverlagerung von Harley-Davidson

Vergeltungszölle auf US-Produkte: Warum Orangensaft den US-Präsidenten in die Knie zwingen soll

EU-Vergeltungszölle

Warum Orangensaft den US-Präsidenten in die Knie zwingen soll

Von Florian Schillat

Bildband Motorräder

Wer braucht Youngtimer - wenn es solche Kult-Motorräder gibt?

Von Gernot Kramper

Obi-Wan Kenobi

Kultiges Jedi-Lichtschwert wird versteigert

Harley Davidson sucht Praktikanten

Traumhaftes Jobangebot

Harley Davidson bezahlt Praktikanten den Führerschein – und das Bike dürfen sie auch behalten

Tim Mälzer Kitchen Impossible
TV-Kritik

"Kitchen Impossible"

Mälzer ist auf Zerstören aus

Der G20-Gipfel in Hamburg wurde von massiven Ausschreitungen überschattet
+++ Ticker +++

News des Tages

Opfer von G20-Ausschreitungen sollen bis zu 40 Millionen Euro erhalten

Kreisel Electric haben den Dieselmotor durch mehrere Elektromotoren ersetzt.

Kreisel

Terminator auf Schmusekurs

BMW K 1600 Bagger - mit 118 kW / 160 PS

BMW K 1600 Bagger

American Way

Das schmale Heck bleibt erhalten

Morgan EV3 Concept

Die rollende E-Zigarre auf drei Rädern

Vergessenes Urgestein auf zwei Rädern

M.Poliza: Bilder meines Lebens

Gestatten: Klaus, die Fähre!

Die "Captain America", legendäre Harley Davidson aus dem Kultfilm "Easy Rider", ist versteigert worden

Motorrad aus "Easy Rider"

"Captain America" für eine Million Euro versteigert

Saar-"Tatort" kommt in Fahrt

Rollerfahrer Striesow auf Tour mit den Rockern

Harry in Las Vegas

Der Partyprinz und die geheimnisvolle Blonde

Prinz Harry in Las Vegas

Drei Partynächte und ein geheimnisvolles Blondchen

Bremsprobleme

Harley-Davidson ruft Jahresproduktion zurück

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.