HOME
Das Fahren auf Schnee und Eis ist eine tückische Angelegenheit

Radfahren im Winter

Radeln bei Eis und Schnee? Nur für Profis!

LED-Scheinwerfer, Funktionskleidung und Spike-Reifen machen es möglich, auch bei Schnee und Eis zu radeln. Gefährlich bleibt es trotzdem. Die wichtigsten Tipps für Winterfahrer.

Von Gernot Kramper
Sie scheint sich um ihren George zu sorgen: Amal Clooney

George Clooney

Darf er nicht mehr Motorrad fahren?

Moto 2 - Romano Fenati - Stefano Manzi - Bremsskandal

Bremse des Gegners gezogen

"Unverzeihlich": Rivale wirft Motorrad-Rüpel Fenati Tötungsversuch vor – der beendet seine Karriere

Die Kreiselkäfte halten die Räder in  der Senkrechten, aber ohne Mitarbeit der Fahrers würde das Rad dennoch hinfallen.

Bike-Physik

Warum fallen wir beim Fahrradfahren eigentlich nicht hin?

Von Gernot Kramper

Moped im Retro-Look

Honda Super Cup - das berühmteste Zweirad der Welt kehrt zurück

Von Gernot Kramper
Wenn 25 km/h nicht genug sind, wird illegal nachgeholfen.

E-Bikes

Fahrradfahren mit Tempo 50 - so werden E-Bikes illegal getunt

Von Gernot Kramper
Wenn 25 km/h nicht genug sind, wird illegal nachgeholfen.

E-Bike Tuning

Fahrradfahren mit Tempo 50 - so werden E-Bikes illegal getunt

Von Gernot Kramper

"Custom Bike Life"

Große Liebe Motorrad – über das wahre, raue Leben auf zwei Rädern

Von Gernot Kramper

Bildband Motorräder

Wer braucht Youngtimer - wenn es solche Kult-Motorräder gibt?

Von Gernot Kramper

Bildband "Mein famoses Fahrrad"

Die verrücktesten Räder der Welt

Von Gernot Kramper
Leihrad-Ansammlung in Frankfurt am Main

Bike-Sharing

Wie die Leihrad-Invasion deutsche Städte nervt - und was die dagegen tun

Bis zu 25 km/h ist sie schnell.

Solex 3800

Der rollende Nasenwärmer

Ein Motorrad liegt nach einem Unfall in der Innenstadt von Hannover

Frühlingswochenende

Mindestens neun Motorradfahrer verunglücken tödlich

Quadro Quad im Test

"Quadro 4" im Test

Ein Vierrad-Roller mit richtig Fahrkomfort

Missgeschick mit Kinderspielzeug: Saudi-Papa scheitert an Segway

Fauxpas mit Spielzeug der Kinder

Saudi-Papa scheitert schmerzhaft an Segway

E-Bikes im Test

Wenige Lichtblicke und viele Versager bei Warentest

Jahresrückblick 2014

Das waren die wichtigsten Autos des Jahres

Zero Motorcycles

Motorräder mit Power aus der Steckdose

Elektrofahrrad

Radfahren mit Extra-Power

Kuh attackiert Biker

Rindvieh auf der Flucht

Mein Leben als Mensch (Teil 112)

Sparen fürs Rasen

Verkehrsunfälle

Zahl der verunglückten Motorradfahrer sinkt

Peking - Berlin

Das große Motorrad-Abenteuer

Wellness & Reise

Per Zweirad zum Zweigelt

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.