HOME

Apple-Aktie auf Tiefkurs: Neue iPhones enttäuschen Experten

Investoren und Kunden hatten auf außergewöhnliche Innovationen gehofft, wie zu Zeiten von Steve Jobs - doch diese Hoffnungen wurden enttäuscht. Stattdessen wurde ein teures Billig-iPhone vorgestellt.

Apple schafft es nicht mehr wie früher, mit Erfindungen und Produkt-Neuheiten zu begeistern. Der Technologie-Konzern stellte am Dienstag zwar neue Versionen und Funktionen seines Kassenschlagers iPhone vor. Die meisten Experten reagierten aber enttäuscht, weil Apple es nicht wagte, mit wirklich günstigen Angeboten für den wichtigen chinesischen Markt aufzuwarten. Zudem ist noch immer keine Kooperation mit dem weltgrößten Mobilfunk-Unternehmen China Mobile in Sicht, weswegen Apple nicht an dessen 740 Millionen Kunden herankommt.

"Seit Steve Jobs tot ist, verwaltet Apple sein Erbe", kritisierte der Kapitalmarkt-Experte Oliver Roth von Close Brothers Seydler. "Der Mythos ist erst einmal passé." Insgesamt fehlt dem Unternehmen aus der Nähe von San Francisco nach dem Tod des legendären Firmengründers die Fähigkeit, ganze Märkte mit neuen Produkten umzuwälzen. So hat das iPhone zum Beispiel seit 2007 das Handy-Geschäft komplett auf den Kopf gestellt und den einstigen Marktführer Nokia bedeutungslos gemacht. Mit dem Tablet-PC iPad wurde der Computer-Markt aufgemischt - zulasten von Dell und Hewlett-Packard. Der iPod wirbelte zuvor schon die Musikbranche durcheinander.

Im außerbörslichen US-Handel verloren Apple-Aktien rund zwei Prozent an Wert. Allerdings waren die Anteilsscheine im Monat zuvor um mehr als elf Prozent gestiegen - in der Hoffnung auf wirkliche Innovationen. Experten zufolge entwickelt Apple derzeit eine computergestützte Armbanduhr als Brücke zwischen iPhone und Laptop. Zudem reißen die Gerüchte nicht ab, dass der Konzern, der Barbestände von knapp 147 Milliarden Dollar in der Kasse hat, doch noch in den Fernseher-Markt einsteigt.

Apple gibt hoher Gewinnmarge den Vorrang

Apple verkaufte zuletzt zwischen April und Juni zwar 31,2 Millionen iPhones und damit so viele wie nie zuvor. Es bleibt aber immer weniger Geld als Profit hängen, weil der koreanische Erzrivale Samsung Apple im Smartphone-Markt abgehängt hat und zudem Billig-Anbieter aus Asien immer stärker werden. Dementsprechend fiel der Quartalsgewinn zuletzt um rund ein Fünftel auf - allerdings immer noch stattliche - 8,8 Milliarden Dollar. Haupt-Baustelle ist die Region China, Taiwan, Hongkong und Singapur, in der der Umsatz um 43 Prozent einbrach. Hier verliert Apple zudem Marktanteile.

Jobs-Nachfolger Tim Cook zielt mit den Produkt-Neuheiten deswegen vor allem auf China und Indien, wo sich viele Menschen die teuren iPhones bisher nicht leisten können. Das neue 5C soll in den USA bereits für 99 Dollar zu haben sein, allerdings nur mit einem Zweijahresvertrag. Ohne diese Bindung beträgt der Preis immer noch 549 Dollar. In China ist es sogar noch teurer. Trotz der neuen Plastikhülle müssen Käufer in Deutschland mindestens 600 Euro auf den Tisch legen.

"Das iPhone 5C ist zwar Apples erster Schritt weg vom Hochpreis-Markt, allerdings nur ein kleiner", sagte JPMorgan-Analyst Mark Moskowitz. Der Konzern gebe einer hohen Gewinnmarge den Vorrang. Marktanteile in Schwellenländern könnten damit aber nicht gewonnen werden. Denn im Ausland kaum bekannte chinesische Firmen wie Xiaomi und Yulong verlangen für ihre Smartphones wesentlich weniger und haben sich damit zusammen mit Lenovo oder ZTE in der Volksrepublik einen Großteil des Marktes gesichert. "Apple riskiert weiterhin, ähnlich wie im PC-Geschäft zu einem Nischen-Anbieter im Hochpreis-Segment degradiert zu werden", warnte Analyst Toni Sacconaghi von Bernstein Research.

Fingerabdruckscanner kommt gut an

Das neue Premiummodell iPhone 5S kostet mit Vertrag mindestens 199 Dollar und wird auch in den Farben grau, silber und gold angeboten - bislang gab es sie nur in weiß und schwarz. Hauptneuerung: Es ermöglicht die Entsperrung per Fingerabdruck. Analysten reagierten positiv darauf. Diese Technologie könnte später eine Rolle beim Bezahlen mit mobilen Geräten spielen, so die Experten von RBC Capital Markets.

Zu der erwarteten Vertriebskooperation mit China Mobile schwieg Apple zunächst. Wegen unterschiedlicher Technik-Standards erreichen die Amerikaner nur in etwa die Hälfte des dortigen Marktes. Durch eine Zusammenarbeit könnte Apple seine Erlöse in der Region rasch erhöhen. Allerdings befürchten manche Experten, dass sich Apple mit günstigeren Modellen selbst schadet, weil dann eigene Kunden aus dem Hochpreis-Segment abwandern.

amt/Reuters / Reuters
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.