HOME

HTC One M8: Der Galaxy-Rivale ganz aus Metall

Verspielte Gesten-Features, drei Kameras und eine Hülle aus Aluminium: Mit seinem neuen Flaggschiff One M8 will HTC seine Konkurrenten Apple und Samsung endlich vom Thron stoßen.

Von Timo Brücken

Es hätte die langweiligste Smartphone-Vorstellung aller Zeiten werden können. So viel war in den vergangenen Wochen über das neue HTC One durchgesickert, dass man sich fragte: Was will HTC bei der offiziellen Präsentation überhaupt noch erzählen? Doch der Konzern aus Taiwan schaffte es, am Dienstagnachmittag trotzdem für Aufregung zu sorgen - zumindest bei denjenigen, die das Event in New York aus der Ferne verfolgten. Pünktlich um 16 Uhr fiel der Livestream aus. Ein Journalist im Saal musste den Rest der Welt per Smartphone und Youtube mit Videobildern versorgen, bevor es weiterging. Doch was dann folgte, war alles andere als langweilig.

Das vor einem Jahr vorgestellte HTC One galt seinerzeit als das beste Android-Smartphone. Und diesen Titel will der Hersteller auch beim Nachfolger für sich behalten. Auch der wird HTC One heißen, nur diesmal eben mit der Versionsnummer M8 statt M7. "Wir bestehen darauf, Ihnen die bestmögliche Qualität zu bieten", sagte HTC-CEO Peter Chou auf der Bühne in New York.

Gehäuse aus 90 Prozent Metall

Nur um dann gleich gegen die Konkurrenz zu feuern: Die Antennen moderner Smartphones seien sehr empfindlich und könnten durch Metall leicht beeinflusst werden, erklärte Chou. "Deswegen benutzen unsere Konkurrenten so viel Plastik." Eine klare Spitze gegen den Rivalen Samsung, dessen Galaxy S5 in einer Kunststoffhülle steckt. Das Gehäuse des HTC One M8 bestehe hingegen zu 90 Prozent aus gebürstetem Aluminium, das aus einem einzigen Block gefräst sei, sagte HTC-Chefdesigner Jonah Becker. "Das Ergebnis erinnert eher an Schmuck als an das, was man von einem Telefon gewohnt ist."

Wer bei der Verpackung dermaßen angibt, muss natürlich auch bei der Ausstattung liefern. Hier bestätigte HTC weitgehend die durch diverse Leaks bekannten Fakten: Das fünf Zoll Display große Display des M8 bietet eine Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln und Full-HD. Dahinter schlummern ein Snapdragon-801-Vierkernprozessor, 2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Flash-Speicher, die sich per Micro-SD-Karte um bis zu 128 GB erweitern lassen. Auch HTCs Boomsound-Lautsprecher, die als die derzeit besten Smartphone-Boxen gelten, sind wieder mit an Bord.

Zwei Kameras für besseres Fokussieren

Die größten Spekulationen hatte es im Vorfeld um die drei Kameras des neuen HTC One gegeben. Die erste mit fünf Megapixeln befindet sich auf der Vorderseite und ist vor allem für Selfies gedacht. Zwei weitere Linsen sind auf der Rückseite montiert: Eine Vier-Megapixel-Cam mit HTCs Ultrapixel-Technologie, die auch schon beim Vorgänger zum Einsatz kam. Und eine kleinere Kamera mit zwei Megapixeln, die nichts anderes tut, als die Entfernung zu den fotografierten Objekten zu messen. Das erlaubt es, die geschossenen Fotos im Nachhinein auf einen bestimmten Punkt zu fokussieren und den Rest des Bildes in gewollte Unschärfe zu tauchen. 3D-Effekte, über die im Vorfeld ebenfalls spekuliert worden war, sind damit jedoch nicht möglich.

Als Betriebssystem läuft auf dem M8 die aktuellste Android-Version 4.4.2 mit der HTC-eigenen Benutzeroberfläche Sense 6. Sie bietet unter anderem die neueste Version des Dienstes BlinkFeed, in dem die Meldungen verschiedener Apps und sozialer Netzwerke auf einen Blick angezeigt werden. Man habe in den letzten Wochen zahlreiche Dienste wie den Fitness-Anbieter Fitbit hinzugefügt, hieß es bei der Präsentation. Außerdem soll es ein Developer Kit für App-Entwickler geben.

Bedienbar auch bei abgeschaltetem Display

Das neue HTC One wird sich darüber hinaus auch bei abgeschaltetem Display bedienen lassen, etwa durch Gesten, mit denen man je nach Wischrichtung sofort zu BlinkFeed oder zur zuletzt geöffneten App springen kann. In eine ähnliche Richtung deutet das sogenannte "Dot View Case", das HTC ebenfalls am Dienstag vorstellte. Durch den perforierten Deckel der Handyhülle scheinen einzelne Bildpunkte des Displays, an denen sich etwa die Uhrzeit ablesen lässt. Oder ein ankommender Anruf, den man auch bei geschlossener Klappe entgegen nehmen können soll.

Das HTC One M8 bietet also einige interessante Features, die es wohl zu einem ähnlich scharfen Rivalen für das Galaxy und das iPhone machen werden wie schon seinen Vorgänger. In den USA und Kanada soll das Smartphone schon in der Nacht zum Freitag per Expressversand erworben werden können. Kunden in Deutschland müssen sich noch ein wenig gedulden: "Noch im April" werde das M8 hierzulande auf den Markt kommen, versprach HTC-USA-Chef Jason McKenzie. Laut HTC-Preisempfehlung soll das Smartphone 679 Euro kosten.

Hier können Sie dem Autor auf Twitter folgen.