VG-Wort Pixel

HTC One Mini 2 vorgestellt Schicker Powerzwerg


Das HTC One (M8) ist das schönste Android-Smartphone auf dem Markt. Nun bringen die Taiwanesen mit dem One Mini 2 eine kleinere Version an den Start. Wir sagen, was das Handy kann.

Erst groß, dann klein: Mittlerweile ist es gängige Praxis bei Handy-Herstellern, das kurz nach der Präsentation eines neuen Smartphones eine Mini-Version des Spitzengeräts vorgestellt wird. Während eine kleinere Version von Samsungs Galaxy S5 weiter auf sich warten lässt, ist HTC nun mit dem One Mini 2 schneller. Wie immer ist die Ähnlichkeit zwischen dem großen und kleinen Bruder verblüffend: Beide Geräte bestehen aus Aluminium und haben die typischen Zierstreifen auf der Rückseite. Gespart wurde allerdings an der Ausstattung, einige Alleinstellungsmerkmale des Top-Modells sucht man vergebens.

Mega- statt Ultrapixel

Der offensichtlichste Unterschied ist das kleinere Display. Es misst 4,5 Zoll und hat 1280 x 720 Pixel. Zum Vergleich: Das One M8 hat einen Fünf-Zoll-Screen mit Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) und löst damit etwas schärfer auf. In der Praxis dürfte das aber kaum auffallen. Die sonstigen technischen Daten des One Mini 2:

• Prozessor: Snapdragon 400 mit 1,2 Gigahertz
• Arbeitsspeicher: 1 Gigabyte
• Speicherplatz: 16 Gigabyte, erweiterbar via microSD
• Betriebssystem: Android 4.4.2 mit "Sense 6.0"-Oberfläche
• Gewicht: 137 Gramm
• Akku: 2100 Milliamperestunden
• Sonstiges: Bluetooth 4.0, NFC, LTE

Ein Highlight des One M8 wurde bei der Sparversion eingespart: Statt der Ultrapixel-Kamera des One M8 kommt im kleineren Modell eine herkömmliche 13-Megapixel-Kamera zum Einsatz. Die zweite Rückkamera, dank der nachträglich die Schärfe auf dem Bild verändert werden kann, gibt es ebenfalls nicht. Videos lassen sich in Full HD aufnehmen (1080p). Die Frontkamera knipst mit fünf Megapixeln. Ebenfalls mit dabei sind die beiden Frontlautsprecher.

Das One Mini 2 erscheint voraussichtlich Ende Mai in drei Farben - silber, grau und gold - und kostet 449 Euro. Für die verbaute Ausstattung ist das kein Schnäppchen. Vermutlich wird der Preis zum Marktstart aber schnell unter die 400-Euro-Marke fallen.

Einen ausführlichen Test gibt es demnächst auf stern.de.

Christoph Fröhlich

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker