HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Love from Hell: Karma is a bitch: Warum John Mayer plötzlich keine mehr ab kriegt!

Der Schmusesänger hat in Hollywood schon viele Herzen gebrochen, benimmt sich in Liebesdingen gerne wie die Axt im Wald. Er plaudert Intimes aus, lästert über Exen und knutscht fremd. Nun schlägt das Universum zurück ...

Später bereute auch Taylor Swift die Zeit mit unfairen und gemeinen Mayer.

Später bereute auch Taylor Swift die Zeit mit unfairen und gemeinen Mayer.

Getty Images

Die Namen seiner Verflossenen lesen sich wie die exklusive Gästeliste der Oscar-Verleihung: Jennifer Aniston, Cameron Diaz, Renée Zellweger, Taylor Swift, Katy Perry, Jessica Simpson, Jennifer Love Hewitt und viele mehr. Diese Ladies haben viel gemeinsam: Sie sind nicht nur weltberühmt und wunderschön, sondern auch ziemlich schlecht auf ihren Ex John Mayer zu sprechen.

Frage: Wovor fürchten sich Frauen am meisten, wenn sie in einen neuen Mann verliebt sind?


1. Dass er ihnen bloß etwas vormacht, um sie ins Bett zu kriegen.

2. Dass er mehrgleisig fährt.

3. Dass er intime Details über ihr Sexleben ausplaudert.

4. Dass er nach der Trennung öffentlich über sie ablästert.

5. Dass er die ganze Zeit Pornos glotzt.


All das bekommt frau in der Regel geliefert, wenn sie sich auf den mehrfachen Grammy-Preisträger John Mayer ("Your body is a wonderland") einlässt. Innerhalb der letzten fünfzehn Jahre hat sich der Schmusesänger in Hollywood wie die Axt im Wald benommen, wenn es um Frauen ging.

Egal, welche Traumfrau er gerade datete, nach dem Beziehungsaus plauderte er stets genüsslich alle möglichen intimen Details in der Presse aus. Über Jennifer Aniston sagte er, sie sei "anhänglich", "bedürftig", außerdem habe er sich zu jung für sie gefühlt. Seine Ex-Freundin Jessica Simpson bezeichnete er als "sexuelles Napalm", sie sei "wie eine Droge. Und Drogen sind nicht gut, wenn du zu viele davon nimmst". Wenn sie "10.000 Dollar für Sex verlangt hätte, wäre ich bereit gewesen, all mein Hab und Gut zu verkaufen, bloß um sie weiterhin f***** zu können".

Puh, da fragt man sich doch wirklich, was all diese tollen Frauen an ihm gefunden haben. War es sein Aussehen? Seine Gitarre? Der Hundeblick? Man weiß es nicht.

Extrem verstörend sind auch seine ständigen und ausführlichen Berichte über seine Pornosucht. "Es gibt Tage, an denen ich schon morgens vor dem Aufstehen 300 Vaginas gesehen habe", gab Mayer einmal in einem Interview zu Protokoll. "Ich bin eine neue Generation Masturbator!" Na, herzlichen Glückwunsch.

Und heute, mit 41, ist der Sänger kein bisschen weiser geworden. Gerade haute er in einem Interview raus, dass er mit "weit unter 500" Frauen geschlafen habe. Was auch immer das bedeutet.

Mittlerweile warnen sogar Presseagenten in Hollywood junge Starlets eindringlichst davor, sich mit Mayer einzulassen, weil er einfach nicht die Klappe halten kann.

Unfair und gemein

Besonders übel soll Mayer ja auch Taylor Swift mitgespielt haben, die sich für seine "unfaire und gemeine Behandlung" sogar mit einem Song rächte: "Lieber John, denkst du nicht, dass 19 ein bisschen zu jung für dich war, um deine dunklen und fiesen Spielchen mit mir zu spielen, obwohl ich dich doch so liebte?" Mayer verfluchte daraufhin auf Twitter den Tag ihrer Geburt. "Das ist mieses Songwriting. Voll der Bullshit."

Dabei hatte er selbst einst seine Ex-Freundin Jennifer Love-Hewitt in einem Song runtergemacht: "Verdammt, Baby, du frustrierst mich!" Und seiner letzten Freundin Katy Perry trauerte er ebenfalls singend hinterher. Die zog nach monatelangem On-Off-Geplänkel die Reißleine, als Mayer der Fremdknutscherei mit einer Fitnesstrainerin überführt wurde. Klug, Katy.

Tja, und nun? Wird das Eis in Hollywood langsam dünn für den 41-Jährigen. Er selbst jammerte kürzlich, dass er immer häufiger Abfuhren kassiere. Zum Beispiel von Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence. "Leute, die nicht auf mich stehen, bringen mich endlich mal wieder auf den Teppich", philosophierte Mayer daraufhin. "Neulich habe ich erst einen Frau gefragt, ob ich ihr meine Nummer geben darf und sie meinte: Ich werde sie eh nicht benutzen."

Armer John. Karma is a bitch, baby! Das hat er sogar selbst erkannt: "Meine Karriere läuft super, aber privat hinke ich etwas hinterher. (...) Ich fürchte, John Mayer zu daten ist gerade so etwas wie ein No-Go."

Auf der Flucht vor seinem eigenen Ruf hat es Mayer jetzt erstmal aufs Land, nach Montana, verschlagen. Vielleicht findet er dort ja ein nettes Mädchen, das keine Klatschpresse liest ...

Fun fact: Während ich diese Kolumne schreibe, sitze ich in einem Café in Shibuya, Tokio, und es läuft schon zum dritten Mal "Your body is a wonderland" im Radio! Beängstigend ...

Wissenscommunity