HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Dschungelcamp, Tag 11: Rechenspiele mit Nathalie und Menderes

Beim Maden-Lotto wurde es happig für Nathalie und Menderes: Sie kannte die Beatles nicht, er konnte zum Glück zählen. Derweil musste Ricky Harris das Dschungelcamp verlassen. Während er sich über Bananen freute, ging drinnen die Angst vor Spinnen um.

Dschungelcamp

Camp-Bewohner können so fies sein: Die restlichen Promis durften entscheiden, wer zur Prüfung am elften Tag antreten muss, und die Wahl fiel auf Nathalie Volk und Menderes Bagci. Ihr Spiel: "Lotterie des Grauens".

Camp-Bewohner können so fies sein: Die restlichen Promis durften entscheiden, wer zur Prüfung am elften Tag antreten muss, und die Wahl fiel auf Nathalie Volk und Bagci. Ihr Spiel: "Lotterie des Grauens". Die beiden wurden in einer sich drehenden Box festgeschnallt - und blieben drin nicht allein: Allein 20 Kilo Mehlwürmer werden über den beiden ausgekippt, dazu kamen grüne Ameisen und andere Krabbeltiere - und kleine Rechenaufgaben. Während Menderes sich anstrengte, kam von Nathalie kaum etwas. "Du sagst, du hast Abitur gemacht, aber du sagst keine Antwort. Warum gibst du keine Antwort?“, schimpfte Menderes.

Bei Nathalie war nichts zu holen: Sie wusste nicht, an wie viele Länder Deutschland grenzt, konnte spontan keine Rechenaufgabe lösen und die Beatles sagten ihr auch nichts ("Ich kenne das überhaupt nicht!") Die Frage war: Wie oft hört man das Wort "be" in dem Refrain des Songs "Let it Be" von den Beatles? Nur mit Hilfe von Sonja Zietlow kam Menderes auf dir richtige Zahl. Insgesamt gab es vier Sterne für die beiden - oder besser für Menderes.

Spinnen-Alarm im Dschungelcamp

Doch auch im Camp gab es Grund zum Gruseln: Menderes entdeckte ein Spinne, die Jürgen mutig unter einer Tasse einfing. Ein Ranger holte das Tier ab und bestätigte, dass es sich um eine gefährliche Sorte handelte. Brigitte Nielsen gab die Spinnen-Erklärerin: "Nach fünf Stunden bist du tot. Aber die Spinne kann nicht hochkrabbeln." Beruhigend.

Im Camp wurde es leerer: musste gehen. Die Verabschiedung fiel wenig herzlich aus. Helena Fürst weigerte sich, ihn zu umarmen, von Thorsten Legat gab's noch eine Abschieds-Portion Kasalla. "Ich mag deine andere Facette nicht, das sage ich dir ganz ehrlich. Wenn du authentisch gewesen wärst, dann hätte ich dich gemocht!" sagte er. Endlich in Freiheit bekam Ricky das, was ihm die anderen Dschungelcamp-Bewohner vorenthalten hatten: Bananen!

Legat gibt sich frauenfeindlich

Zur Schatzsuche traten die Publikums-Lieblinge Helena Fürst und Thorsten Legat an. Blöd nur, dass die gründlich schief ging. Die beiden schafften es einfach nicht, über Baumstämme balancierend einen Schlüssel zu greifen. Wohlgemerkt: Sowohl Helena als auch Thorsten scheiterten. Doch für Kasalla-Thorsten war das Grund genug, um eine Schimpftirade auf Frauen loszulassen. "Frauen, die kannst du alle in den Wind schießen. Nichts können die alle. Gar nichts!," wetterte er. Versöhnung gab es erst nach langem Gemeckere. "Hättest du das mit Jürgen hingekriegt?", fragte Helena schlicht. Und selbst ein Thorsten Legat musste zugeben: "Nein, hätte ich auch nicht."

sst

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo