HOME
The BossHoss

Nach Quotenrekord

The BossHoss machen Schluss mit "Sing meinen Song"

Die Cowboys reiten weiter: The BossHoss sind bei der nächsten Staffel der Vox-Show "Sing meinen Song" nicht mehr mit dabei. Stattdessen wollen sich Alec Völkel und Sascha Vollmer wieder auf ihre Kernkompetenz konzentrieren.

Sing meinen Song

"Sing meinen Song"

Schnaps zum Finale - und alle wollen Lena

In der aktuellen Folge von "Sing meinen Song" stand die Musik von The BossHoss im Mittelpunkt

"Sing meinen Song"

"Meine Eier sind größer als deine": Keine Tränen bei The BossHoss

Lena Meyer-Landrut

"Sing meinen Song"

"Ich war auch nicht sympathisch": Die demütige Lena-Folge

Von Sarah Stendel
Mark Forster bei "Sing meinen Song"

"Sing meinen Song"

Ćwiertnia war zu schwer - so kam Mark Forster zu seinem Künstlernamen

Von Carsten Heidböhmer
Die Besetzung der diesjährigen Staffel von "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" auf VOX beim Fototermin in Berlin

Neue Gastgeber

"Sing meinen Song" geht in die vierte Runde

Sing meinen Song

"Sing meinen Song"

Nur der Schweizer singt Kölsch

Von Carsten Heidböhmer
Rapper samy Deluxe bei einem Auftritt bei Sing meinen Song

"Sing meinen Song"

Samy Deluxe stichelt gegen The BossHoss: "Ist Scooter euer Ghostwriter?"

Nena steht in schwarz-roter Lederjacke vor dem Logo der Sendung Sing meinen Song - das Tauschkonzert

"Sing meinen Song - Das Tauschkonzert"

Warum Nena die Künstlerin der Stunde ist

Von Carsten Heidböhmer
Samy Deluxe
Interview

Samy Deluxe bei "Sing meinen Song"

"Ich hab Xavier zwei Mal abgesagt"

Von Sarah Stendel
Sing meinen Song

Dritte Staffel "Sing meinen Song"

Xavier Naidoos neues Heul-Team steht bereit

Von Sarah Stendel

"Hateful Eight"-Premiere in Berlin

Wer mit Quentin Tarantino gefeiert hat

Von Sophie Albers Ben Chamo
Die vier Finalisten: Andrei Vesa, Lina Arndt, Charly Ann Schmutzler und Marion Campbell (v.l.)

"The Voice of Germany"

Frischzellenkur verleiht Castingshow neuen Schwung

Echo-Verleihung in Berlin

Pop in den Wechseljahren

So sah die Jury-Besetzung in den ersten beiden Staffeln von "Voice of Germany" aus: Alec Völkel (v.l.), Sascha Vollmer (beide von The BossHoss), Nena, Xavier Naidoo und Rea Garvey

Castingshow

Nena verlässt "Voice of Germany"

Verlassen die Castingshow "The Voice of Germany": Alec "Boss" Völkel (l.) und Sascha "Hoss" Vollmer von der Country-Band The BossHoss

The BossHoss verlassen "The Voice"

Die Cowboys nehmen ihren Hut

Jahresrückblick 2013

Die besten stern.de Livegigs des Jahres

"The Voice"-Juroren BossHoss

"Für Groupies ist man nie zu alt"

Von Martin Thiele
Die neuen Coaches von "The Voice of Germany", die Sänger Sascha "Hoss" Vollmer, Samu Haber, Nena, Max Herre und Alec "Boss" Völkel (v.l.)

"The Voice of Germany"

Die große Täuschung geht weiter

Von Carsten Heidböhmer

stern.de live The BossHoss

Zwei Cowboys lassen es krachen

Von Martin Thiele

Halbfinale von "The Voice of Germany"

Zum ersten Mal singen Kandidaten eigene Songs

Erste Liveshow "The Voice of Germany"

Hört Volkes Stimme, ihr Juroren!

TV-Kritik "The Voice of Germany"

Dümpelnde Arien, fragwürdige Akzente und "falsche" Juroren

TV-Kritik "The Voice of Germany"

Paradiesvögel, Musikpriester - und ein Juror namens Chris

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo