HOME

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick: Advent, Advent, der Tanga brennt!

Was bringt die stille Zeit? Nico Schwanz bekommt ein Schwänzchen, Amy turtelt mit dem Ex, Verona wichtelt mit Tangas - und auf Williams Hochzeit läuft eine heiße Wette. Eine besinnliche Würdigung.

Von Stefan Mielchen

Advent, Advent:Süße Besinnlichkeit hat die Bevölkerung erfasst, auf den Weihnachtsmärkten wird die Krise allabendlich weggesoffen - da möchte auch die Boulevardpresse den Menschen eine frohe Botschaft verkünden. Und was braucht man, um es den Lesern so richtig warm ums Herz werden zu lassen? Eine royale Traumhochzeit! Also legte die Bild-Zeitung in dieser Woche mal wieder reichlich Spekulatius auf den bunten Teller: Prinz William und Kate Middleton sollen sich noch in diesem Jahr verloben und 2012 heiraten. Gaaanz sicher!

Die Meldung wäre so interessant wie abgestandene Glühweinreste, hätte nicht Seine Klebrigkeit Alexander von Schönburg den Artikel verfasst. Der Bruder von Gloria von Thurn und Taxis verwettet laut eigener Aussage sogar seine "Kronjuwelen" darauf, dass in Kürze das freudige Ereignis verkündet wird: "Mein Wetteinsatz ist hoch", schreibt er, denn: "Sollte ich falsch liegen, erkläre ich mich bereit, als 'Bild-Boy' auf Seite 1 zu posieren." Da sei die Queen vor! Liebe Windsors: Bitte, bitte verlobt euch noch heute, bevor der deutsche Hochadel seinen niederen Instinkten folgt und blank zieht.

Apropos Großbritannien: Man weiß nicht, was den Menschen dort in den Tee gerührt wird, aber es kann nichts Gutes sein. Skandalrocker Pete Doherty war in dieser Woche auf Berlin-Besuch, und das hieß: Suff, Randale, Polizei - Kreuzberger Nächte sind lang! Ausgerechnet in der Kneipe "Trinkteufel" ließ sich der 30-Jährige final volllaufen. Barkeeper "Banane" berichtet: "Er trank Kurze und fragte ständig nach Koks." Pech für Doherty: Seine Ex war einfach nicht aufzutreiben, denn Koks Moss stolperte stattdessen über den roten Teppich der British Fashion Awards. Dort bekam das Model den "London-25"-Preis überreicht für Menschen, die den "Geist Londons verkörpern". In diesem Fall wohl eindeutig ein Flaschengeist.

Amys Ex hat wieder angebissen

Nächste Anwärterin auf die Auszeichnung könnte problemlos Amy Winehouse sein. Seitdem sich die Sängerin zum Busenwunder pimpen ließ, scheint auch ihr Ex wieder auf den Geschmack zu kommen. Wie das hochseriöse Fachblatt "The Sun" protokollierte, ließ sich Amy in dieser Woche nachts um 3 Uhr in das Apartment von Blake Fielder-Civil kutschieren, das sie erst 36 Stunden später verlassen haben soll. Nun spekuliert die Zeitung über Marathon-Sex mit dem Ex, der dank einer Entziehungskur derzeit trocken sein soll. Ganz im Gegensatz zu Amy, deren Silikonimplantate angeblich nicht ganz dicht sind. Amy leckt! Aber aus der Not lässt sich ja eine Tugend machen: Auch ein Wet-T-Shirt-Contest kann ganz reizvoll sein.

Auf den Pfad der Tugend muss auch Verona Pooth rechzeitig vor Weihnachten noch zurückgeführt werden: Die Gazetten berichten von einer versexten Weihnachtsfeier mit ihren Freundinnen, zu denen Geistesgrößen wie TV-Moderatorin Aleksandra Bechtel und Schauspielerinnentochter Sophia Thomalla gehören. Mithin das Beste, was ein Ort wie Düsseldorf zu bieten hat und alles, was sich freiwillig noch an Veronas Seite zeigt. Im Krabbelsack fanden sich der Überlieferung zufolge äußerst geschmackvolle und toootal witzige Wichteleien: Stringtangas, Schweinchenfiguren in eindeutiger Stellung, BHs und Schlüpfer Marke Liebestöter. Da gähnt selbst der Weihnachtsmann...

"Jopie Heesters ist einfach nicht totzukriegen"

Nicht nur für die Veronas dieser Welt gilt ein intelligentes Zitat des Dichters Tankred Dorst: "Wer lebt, stört". Es dürfte auch ZDF-Societyexpertin Karen Webb zu einer verunglückten Anmoderation verleitet haben: "Jopie Heesters ist einfach nicht totzukriegen" entfuhr es der rehäugigen Ansagerin, was im Falle eines gefühlt 1000-Jährigen einerseits einer gewissen Berechtigung nicht entbehrt, andererseits jedoch als geschmacklos zu werten ist. Heesters stört also fröhlich weiter, jetzt auch das Glück des ehemaligen SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering. Der erhielt angesichts seiner bevorstehenden Hochzeit via "Bunte" Tipps von Jopie, wie ein Altersunterschied von 40 Jahren zu überbrücken sei. "Ich bin ja der beste Beweis, wie man mit einer viel jüngeren Frau nicht nur glücklich, sondern auch ewig jung bleibt", so Heesters. Mag sein. Allerdings ist Gattin Simone Rethel der lebende Beweis, dass mit einem deutlich älteren Mann an der Seite genau der gegenteilige Effekt eintreten kann.

Womit wir bei Nico Schwanz wären, der modelnden Dschungelfrisöse aus der Ostzone: Nico wird Vater! Und wie es sich für einen echten Schwanz gehört, hat er einen Jungen gezeugt. Das Problem ist die werdende Mutter, denn Nicos 20-jährige Freundin Juliett soll sich schon einen schönen Namen ausgesucht haben: Dion wird der Kleine wahrscheinlich heißen. Dion Schwanz - ja, warum auch nicht...

War sonst noch was? Na klar: Die Frage der Woche wurde einmal mehr von der "Bild"-Zeitung aufgeworfen: "Warum versteckt André Rieu seit 34 Jahren seine Frau?" Da stutzt der geneigte Leser und erwartet einen holländischen Fall Fritzl. Aber keine Sorge, der Gouda-Geiger ist seit 1975 mit seiner Marjorie glücklich verheiratet. Doch erst jetzt gestand die 60-Jährige der "Frau im Spiegel": "Ich definiere mich nicht über meinen Mann". Und deshalb blieb sie auch so lange im Hintergrund. Das ist erfrischend emanzipiert und vollkommen verständlich: wer möchte schon ausschließlich als Stehgeigergattin gesehen werden? Einen kleinen Haken hat die Geschichte trotzdem. Denn hätte Marjorie Rieu seit 34 Jahren ihren Mann versteckt, wäre uns allen viel erspart geblieben.