VG-Wort Pixel

Plagegeister Motten bekämpfen: So schützen Sie Ihre Lebensmittel und Textilien

Motten effektiv bekämpfen
Klebefallen für Motten enthalten Pheromone, sogenannte Lockstoffe
© wakila / Getty Images
Weltweit existieren schätzungsweise 200.000 verschiedene Mottenarten. Zu den bekanntesten und auch lästigsten Arten in Deutschland zählen Lebensmittel- und Kleidermotten. Worin sich die beiden Arten unterscheiden und wie Sie einen Befall erkennen, erfahren Sie hier.

Während sich Textilmotten vorzugsweise in Kleiderschränken aufhalten, ziehen Lebensmittelmotten Küchen oder Vorratskammern vor. Rein optisch gesehen unterscheiden sich die beiden Mottenarten nur geringfügig voneinander: Beide sind nachtaktiv und nur wenige Millimeter groß, haben eine bräunliche Färbung und können fliegen. Der größte Unterschied liegt darin, dass Kleidermotten nur Textilien schaden, während Lebensmittelmotten – genauer gesagt ihre Hinterlassenschaften – gesundheitsschädlich für Menschen sind. Hinzukommt, dass sich beide Populationen rasend schnell vermehren, wenn der Befall nicht rechtzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Je nachdem, ob Sie Lebensmittelmotten bekämpfen wollen oder Kleidermotten bekämpfen, empfehlen sich unterschiedliche (Haus-)Mittel und Vorgehensweisen. Wir verraten Ihnen, welche.

Affiliate Link
-25%
PIC Lebensmittel-Mottenfalle - Dreierpack
Jetzt shoppen
8,95 €11,95 €

Lebensmittelmotten: Das spricht für einen Befall

Wurde eine weibliche Lebensmittelmotte befruchtet, kann sie nur noch über kurze Distanzen fliegen. Daher bewegt sie sich meist krabbelnd oder hüpfend an den Wänden vorwärts auf der Suche nach einer geeigneten Brutstelle. Hat sie ein geeignetes Nest gefunden, vorzugsweise an einem trockenen und dunklen Ort, kann sie bis zu 500 Eier ablegen – in Lebensmittelvorräten, die in leicht zugänglichen Papier- und Plastiktüten aufbewahrt werden: wie zum Beispiel Getreide oder Nüsse, Mehl oder Reis, Hülsenfrüchte oder Saatgut. Sogar Tee und Schokolade stehen auf dem Speiseplan.

Sie krabbeln durch kleinste Öffnungen, können sich aber auch durch geschlossene Verpackungen fressen. Anschließend schlüpfen die Larven und verunreinigen Ihre Vorräte. Spätestens wenn Ihnen die fadenartigen Gespinste ins Auge springen, die Ihre Lebensmittel wie ein Kleber zusammenhalten, erkennen Sie den Befall. Da die Larven tagaktiv sind, könnten sie (rein theoretisch) auch ein wichtiges Indiz sein. Allerdings werden sie aufgrund ihrer weißlichen Färbung mit dem bloßen Auge auf weißen Wänden kaum wahrgenommen. Daher sollten Sie alle Vorräte kontrollieren.

Affiliate Link
AEROXON Kleidermottenfalle - Dreierpack
Jetzt shoppen
12,95 €

Kleidermotten erkennen: Das sollten Sie wissen

Sie werden durch den Geruch von Tierfasern – wie zum Beispiel Wolle, Pelz und Leder – geradezu magisch angezogen. Aber auch Schweißrückstände auf den Textilien locken Kleidermotten an. Trotzdem sind sie nicht der Grund für die kreisrunden Löcher in den Kleidungsstücken, sondern ihre Larven. Sie schlüpfen bereits zwei Wochen später, nachdem das Weibchen ihre bis zu 250 Eier an einem dunklen und trockenen Ort abgelegt hat. Sie verpuppen sich zwar schon nach drei Monaten und leben im Anschluss nur noch knapp drei Wochen, das ist aber immer noch genügend Zeit, um großen Schaden im Kleiderschrank anzurichten.

Doch warum bevorzugen die Larven eigentlich Tierhaare? Die Erklärung ist denkbar einfach: Das darin enthalte Keratin fördert ihr Wachstum. Aus diesem Grund fressen sie in der Regel auch keine Textilien an, die aus rein pflanzlichen oder synthetischen Stoffen (wie zum Beispiel Baumwolle oder Leinen) bestehen. Denn sie schlagen ihnen im wahrsten Sinne des Wortes auf den Magen – und können von den Larven nicht verdaut werden. Und da Kleidermotten von Mai bis September Hochsaison haben, ist es für sie ein Leichtes, durch ein geöffnetes Fenster in Ihre Wohnung zu gelangen. Darum müssen Sie stets wachsam sein.

Affiliate Link
Natürlicher Mottenschutz aus Zedernholz
Jetzt shoppen
12,95 €

Motten bekämpfen: Praktische Tipps und Hausmittel

So gehen Sie gegen Lebensmittelmotten vor:

  1. Haben Sie befallene Lebensmittel entdeckt, sollten Sie diese luftdicht verpackt entsorgen. Anschließend ist es ratsam, alle verschlossenen Vorräte in feste Glas-, Kunststoff- oder Keramik-Behälter umzufüllen – da sich Lebensmittelmotten spielend leicht durch Plastik und Papier fressen können.
  2. Im Anschluss ist es wichtig, dass Sie die befallenen Schränke mit einem Staubsauger reinigen – lassen Sie keine Ritzen aus. Danach ist es zudem sinnvoll, alle Flächen mit Essigwasser abzuwischen. Schlecht zugängliche Ecken können mit einem Föhn gesäubert werden, da die Tiere keine Hitze vertragen.

  3. Um sicherzugehen, dass Sie alle Motten erwischt haben, sollten Sie eine Pheromonfalle mit Sexuallockstoffen aufstellen. Die kleinen Pappstreifen sind mit einem Klebefilm überzogen, auf dem die männlichen Insekten hängen bleiben. Halten Sie die Fenster geschlossen, um keine Motten von draußen anzulocken.

  4. Alternativ dazu können Sie auch einen natürlichen Feind der Lebensmittelmotte einsetzen: Schlupfwespen sind mit dem bloßen Auge kaum sichtbar, haben aber die Eigenschaft, ihre Eier in die Motteneier zu pflanzen – sodass die Larven sterben. Gibt es keine Motten mehr, verschwinden die Schlupfwespen.

Noch ein Tipp: Halten Sie Ihre Küche sauber, da herumliegende Krümel bereits Lebensmittelmotten anlocken können. Und achten Sie schon beim Einkaufen darauf, dass keine Verpackung Löcher aufweist – denn die meisten mit Eiern oder Larven befallenen Lebensmitteln bringen Sie sich aus dem Supermarkt mit nach Hause. Und nicht durch das Zufliegen durch ein geöffnetes Fenster.

Affiliate Link
Legona® - Schlupfwespen gegen Lebensmittelmotten
Jetzt shoppen
33,90 €

So gehen Sie gegen Kleidermotten vor:

  1. Auch für Kleidermotten gibt es spezielle Klebefallen, die Pheromone enthalten und damit die Männchen anlocken – diese bleiben daran haften und verenden, damit sie keine Weibchen befruchten und sich vermehren können. Die Fallen können aufgestellt, aufgehängt und aufgeklebt werden.
  2. Wenn Sie auf die Chemiekeule verzichten wollen, können Sie auch natürliche Hilfsmittel einsetzen, um die Motten zu bekämpfen. Dazu zählen an erster Stelle Lavendelsäckchen: Während Menschen ihren Duft als sehr angenehm empfinden, können Kleidermotten den Geruch nicht leiden.

  3. Ebenso effektiv und wirksam gegen die gefräßigen Falter sind sogenannte Mottenringe aus Zedernholz. Ihr Duft hält die Insekten fern und nimmt obendrein auch noch fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf. Werden sie regelmäßig angeschliffen, wirken sie über mehrere Monate.

  4. Waschen Sie alle Textilien, die möglicherweise von Kleidermotten befallen wurden, auf 60 Grad. Empfindliche Stoffe hingegen (wie Wolle, Leder oder Seide) sollten Sie mehrere Tage in einer Plastiktüte im Gefrierfach aufbewahren. Da die Motten weder Hitze noch Kälte gut vertragen.

Noch ein Tipp zum Schluss: Wenn Sie Kleidungsstücke im Keller oder auf dem Dachboden lagern, haben Kleidermotten leichtes Spiel. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Textilien in Zeitungspapier zu wickeln – da die Insekten erwiesenermaßen Druckerschwärze nicht mögen. Zudem ist es sinnvoll, die Kisten regelmäßig auf einen Befall zu untersuchen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

ast

Produkte & Tipps


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker