HOME

Russland-Ermittlungen: Einflussnahme aufs FBI? Neue Enthüllungen belasten Donald Trump

Der nächste Skandal rollt aufs Weiße Haus zu: Mehrere US-Medien berichten, dass Donald Trump den geschassten FBI-Chef James Comey von Ermittlungen gegen Ex-Präsidentenberater Michael Flynn abhalten wollte - die Trump-Administration dementiert.

Donald Trump

"Ich hoffe, Sie können es auf sich beruhen lassen. Flynn ist ein anständiger Kerl." Diese Sätze soll Donald Trump zum früheren FBI-Chef James Comey im Oval Office gesagt haben. Das geht unter anderem laut "New York Times" aus einem Vermerk Comeys hervor. Trump spielte demnach auf die Ermittlungen an, die das FBI gegen den kurzzeitigen Trump-Sicherheitsberater Michael Flynn wegen dessen umstrittener Russland-Kontakte führte.

Sollte der US-Präsident den FBI-Chef tatsächlich um die Einstellung der FBI-Untersuchungen gebeten haben, wäre das eine versuchte direkte Einflussnahme auf die Ermittlungen - ein solcher Vorgang könnte sogar zu einem Amtsenthebungsverfahren führen.

Impeachment: So funktioniert das Amtsenthebungsverfahren in den USA

Protokolle der Gespräche mit Donald Trump

Das Gespräch zwischen Trump und Comey soll kurz nach dem Rücktritt von Michael Flynn geführt worden sein. Der Ex-FBI-Chef hat den Berichten zufolge eine Reihe von Notizen aus Gesprächen und Telefonaten mit Trump angefertigt, derartige Unterlagen von FBI-Agenten gelten vor US-Gerichten als glaubwürdige Beweise.

Die "New York Times" selbst hatte keinen Einblick in die Aufzeichnungen, beruft sich jedoch auf zwei ungenannte Quellen, die die Memos gelesen hätten.

Das Weiße Haus reagierte auf die neuen Enthüllungen wie erwartet und dementierte die Darstellung der Medien: "Der Präsident hat Herrn Comey niemals aufgefordert, irgendwelche Ermittlungen gegen General Flynn einzustellen", heißt es in einem Statement. Trump habe höchsten Respekt vor den Untersuchungsbehörden.

Donald Trump


Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.