HOME

Zwei Tote: Israels Luftwaffe greift mutmaßliche Chemiewaffenfabrik in Syrien an

Im Norden Israels probt die Armee Kämpfe gegen die Hisbollah. Gleichzeitig bombardierte die Luftwaffe eine Militäreinrichtung in Syrien. Nun muss der Staat mit einer Reaktion aus dem Bürgerkriegsland rechnen. 

Israelische Luftwaffe fliegt Angriff auf Syrien (Symbolbild)

Die israelische Luftwaffe soll bei ihrem Angriff eine Chemiewaffenfabrik in Syrien getroffen haben (Symbolbild)

In der Nacht zum Donnerstag haben israelische Kampfjets eine Militäreinrichtung in Syrien bombardiert. Der Angriff in der zentralsyrischen Provinz Hama erfolgte aus dem libanesischen Luftraum, teilte die syrische Armee mit. Bei dem Militärmanöver seien zwei Soldaten getötet worden, hieß es weiter. Die Armee warnte vor den Folgen dieser "Aggression".

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, der Angriff habe einer Forschungseinrichtung und einem Lager für Kurz- und Mittelstreckenraketen gegolten. Dort hätten sich auch Kämpfer von ausländischen Milizen aufgehalten, die an der Seite des syrischen Regimes kämpften.

Angriff auf Chemiefabrik nicht offiziell bestätigt

Die israelische Nachrichtenseite "ynet" berichtete, es sei auch ein Konvoi mit Waffentransporten für die libanesische Schiiten-Miliz Hisbollah angegriffen worden. Eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv wollte sich nicht zu den Berichten äußern.

Nach Einschätzung des früheren israelischen Militärgeheimdienstchefs zielte der Angriff auf eine Chemiewaffenfabrik ab. Er habe einer Fabrik gegolten, "die Chemiewaffen und Fassbomben herstellte, die Tausende syrischer Zivilisten getötet haben", schrieb Amos Jadlin am Donnerstag auf Twitter. "Wenn die Attacke von Israel ausgeführt wurde, wäre es eine lobenswerte und moralische Aktion Israels gegen das Schlachten in Syrien."

Es gab keine offizielle Bestätigung aus Syrien dafür, dass eine Chemiewaffenfabrik getroffen wurde. Auch Israel äußert sich nicht offiziell zu entsprechenden Berichten.

Jadlin schrieb allerdings, es handele sich um keinen gewöhnlichen Angriff. Das Ziel sei eine militärische Forschungsanlage, in der unter anderem auch präzisionsgesteuerte Raketen hergestellt würden, von denen ein Teil im nächsten Krieg eine bedeutende Rolle spielen wird".

Militärübung simuliert Krieg gegen die Hisbolla

Israel hält sich weitgehend aus dem Konflikt im Nachbarland heraus. Der scheidende Kommandeur der israelischen Luftwaffe, Amir Eschel, hatte jedoch im vergangenen Monat gesagt, Israel habe in den vergangenen fünf Jahren bis zu 100 Mal Waffentransporte an Hisbollah oder andere Gruppierungen attackiert. Die vom schiitischen Iran finanzierte Hisbollah unterstützt im syrischen Bürgerkrieg die Truppen der Regierung.

Israels Armee hält in diesen Tagen im Norden des Landes die größte Militärübung seit zwei Jahrzehnten ab, die einen Krieg mit Hisbollah simuliert.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu wirft dem Iran vor, er wolle seine Präsenz in dem Bürgerkriegsland Syrien ausbauen und eine neue Front gegen Israel eröffnen. Teheran baue in den Israel feindlich gesinnten Nachbarländern Syrien und Libanon Werke für präzisionsgesteuerte Raketen. Beobachter gehen zudem davon aus, dass es dem Iran darum geht, eine Landverbindung vom Libanon bis in die eigene Hauptstadt Teheran unter Kontrolle zu bringen.

"Ich hoffe, die Armee ist bereit"

Israels ehemaliger nationaler Sicherheitsberater, Jaakov Amidror, sagte in einem Telefonat mit Journalisten, er kenne die in Syrien attackierte Einrichtung seit Jahren. "Es war eines der Forschungszentren, in denen Waffensysteme entwickelt wurden, auch Chemiewaffen und Raketen." Als Hintergrund für den Angriff vermute er einen Besuch des Hisbollah-Chefs Hassan Nasrallah in Damaskus vor einigen Wochen, bei dem es wahrscheinlich um Waffenlieferungen gegangen sei.

Den Angriff auf die Militäreinrichtung bewertete er als "eine neue Stufe der Einmischung" in Syrien. Er erinnerte auch an einen Angriff im Jahre 2007, bei dem Israel nach Medienberichten eine geheime syrische Atomanlage zerstört hatte. "Man stelle sich nur vor, dass Syrien heute nukleare Waffen hätte", sagte Amidror. Nach dem neuen Angriff müsse Israel mit einer Reaktion Syriens rechnen, "und ich hoffe, die Armee ist bereit". Gleichzeitig sagte er: "Ich hoffe, dass Assad keine Schritte unternehmen wird, sonst könnte es ihm schlecht ergehen." 

fri / DPA