VG-Wort Pixel

Libyen-Konflikt Humanitäre Lage in Misrata spitzt sich zu


Die Hafenstadt Misrata ist weiterhin schwer umkämpft. Es ist fast unmöglich, die Menschen zu versorgen. Der US-Botschafter in Libyen rechnet mit bis zu 30.000 Toten im ganzen Land. Und Gaddafis Truppen weichen nicht, bereiten sogar eine neue Offensive vor.

Die Kämpfe um die seit Wochen belagerte libysche Hafenstadt Misrata machen eine Versorgung der dort eingeschlossenen Menschen immer schwerer. Nach Angaben der Aufständischen konnten am Mittwoch Schiffe, die Flüchtlinge abholen oder Hilfsgüter liefern wollten, wegen des Beschusses durch die Truppen von Machthaber Muammar al Gaddafi nicht im Hafen anlegen. Zwar hätten sich die Soldaten weitgehend aus dem Zentrum der Stadt zurückgezogen. Die heftigen Kämpfe um die Kontrolle des Hafens dauerten aber an, sagte Rebellensprecher Ahmed Hassan dem arabischen Nachrichtensender al Dschasira.

"Die Angriffe haben eine Reihe von Schiffen ferngehalten, die in den Hafen kommen wollten, um Verwundete aus Misrata abzuholen", sagte Hassan. "Weitere Schiffe warten darauf, die Lieferungen von Hilfsorganisationen zu entladen."

Nach Angaben von US-Medien wurden am Mittwoch mehrere Rebellen bei einem Nato-Angriff getötet worden. Wie die "New York Times" online unter Berufung einen Rebellenkommandeur schrieb, wurden zwölf Aufständische getötet und fünf Kämpfer verletzt. Der US-Nachrichtensender CNN berichtete von elf toten Rebellen. Zwei seien verletzt worden. Nato-Sprecher Eric Povel sagte laut CNN, er wisse nichts davon.

Bis zu 30.000 Tote befürchtet

Auch die EU-Kommission zeigte sich besorgt über die humanitäre Lage in Misrata. Es sei für Hilfsorganisationen so gut wie unmöglich geworden, Menschen über den Seeweg zu retten, teilte die verantwortliche Kommissarin Kristalina Georgiewa am Mittwoch in Brüssel mit. "Ich appelliere an alle Seiten in dem Konflikt, Zivilisten zu schonen und die humanitäre Hilfe in Misrata wieder zu ermöglichen", sagte die Kommissarin aus Bulgarien.

Die Zahl der Todesopfer im Libyen-Konflikt könnte nach Angaben des US-Botschafters in dem Land bei bis zu 30.000 liegen. Die Schätzungen reichten von 10.000 bis 30.000 Toten, sagte der Diplomat Gene Cretz am Mittwoch in Washington. Es werde schwierig sein, vor Ende der Kämpfe einen konkreteren Überblick zu erhalten. "Wir erhalten - sogar von Kontaktleuten in Tripolis und im Westen - Berichte über Leichen an Stränden", sagte Cretz. "Wir haben einfach keinen Eindruck vom Ausmaß, bis die Sache vorbei ist."

Neue Offensive der Gaddafi-Truppen im Osten

Gaddafis Truppen bereiten sich nach Einschätzung der Rebellen auf eine neue Offensive im Osten vor. Die Internetzeitung "Brnieq" meldete am Mittwoch, in der Ortschaft Al-Brega seien inzwischen 2000 bis 3000 Soldaten stationiert worden. Diese hätten Raketen und andere schwere Waffen in Tunneln versteckt, um sie vor möglichen Luftangriffen durch die Nato zu schützen. An der Front, die schon seit Wochen zwischen Al-Brega und Adschdabija liegt, hätten sie Minen an Leichen angebracht.

Die Rebellen sollen jedoch vor der Stadt Sintan einen Erfolg verbuchen können und die Truppen Gaddafis zurückgeschlagen haben. Reporter der Nachrichtenagentur AFP in der Stadt beobachteten Aufständische am Mittwochabend bei Freudenfeiern. NATO-Kampfflugzeuge überflogen die Stadt südwestlich von Tripolis, die noch am Nachmittag von den Gaddafi-Truppen mit Raketen beschossen worden war. Mindestens 20 Raketen vom Typ Grad schlugen in Sintan ein.

Später rückten die Rebellen gegen die Stellungen der Regierungstruppen vor, die sich daraufhin in ein benachbartes Dorf zurückzogen. Bei dem Raketenbeschuss wurden nach Angaben von Ärzten in Sintan drei Menschen verletzt. Mehrere Familien flohen aus der Stadt in Richtung tunesischer Grenze. Die Bergregion von Sintan war eine der ersten, in der sich im März der Widerstand gegen Gaddafi erhob.

UN-Team soll Menschenrechtsverletzungen untersuchen

In Tripolis traf am Mittwoch ein Team der Vereinten Nationen ein, um Berichte über Menschenrechtsverletzungen seit Beginn der Gewalt in Libyen Mitte März zu untersuchen. Das verlautete aus Regierungskreisen. Die Ermittler wurden zunächst zu einem Treffen mit Vertretern von Regierung und Parlament gebeten. Libyen hatte zuvor Russland gebeten, die Einberufung einer Sitzung des Weltsicherheitsrates zu den Nato-Angriffen zu beantragen. Gleichzeitig bemüht sich das Regime um Unterstützung durch die Afrikanische Union, die sich schon vor Wochen vergeblich für eine Verhandlungslösung zwischen Gaddafi und den Aufständischen eingesetzt hatte.

swd/DPA/AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker