VG-Wort Pixel

Medwedew greift durch Kreml entledigt sich Moskaus Bürgermeister


Politisches Beben in Russland: Präsident Dmitri Medwedew greift hart durch und hat den Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow entlassen. Der galt bislang als drittstärkster Mann im Land.

Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat am Dienstag den seit 18 Jahren mit harter Hand regierenden Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow entlassen. Der Kremlchef entzog dem 74-Jährigen das Vertrauen. Das meldete die Agentur Interfax nach Kremlangaben.

Der Schritt gilt als politisches Beben und erster Machtbeweis Medwedews, der sich gerade zu einem Staatsbesuch in China aufhält. Luschkow ist einer der mächtigsten Politiker des größten Landes der Erde. Der als selbstherrlich und autoritär geltende Rathauschef hatte einen Rücktritt bis zuletzt energisch abgelehnt.

Dem seit Wochen erwarteten Dekret des Präsidenten war eine beispiellose Kampagne in den Staatsmedien vorausgegangen. Sie hatten Luschkow Vetternwirtschaft und Korruption vorgeworfen. Der Bürgermeister war noch unter Präsident Boris Jelzin ins Amt gekommen und gilt neben dem Staatschef und Regierungschef Wladimir Putin als mächtigster Mann Russlands.

Luschkow ist mit der reichsten Frau Russlands, der Milliardärin und Bauunternehmerin Jelena Baturina verheiratet. Die Amtsgeschäfte von Luschkow, der im Rathaus von seiner Entlassung erfuhr, übernahm der erste stellvertretende Bürgermeister Wladimir Ressin. Der Moskauer Bürgermeister wird seit der Präsidentschaft von Putin nicht mehr gewählt, sondern ernannt.

DPA/ben DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker