VG-Wort Pixel

Nach Serie von Raketentests Atomenergiebehörde befürchtet bevorstehenden Atomtest Nordkoreas

Nordkorea: Test einer ballistischen Rakete
Test einer ballistischen Rakete: Die Aufnahme entstand der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zufolge zwischen dem 25.9 und 09.10.2022. 
© kcna / kns / DPA
"Alle halten deswegen den Atem an": Nachdem Nordkorea in den vergangenen Monaten immer wieder Raketentest durchgeführt hat, sieht IAEA-Chef Rafael Grossi Anzeichen für einen möglichen Atomversuch.

Nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) mehren sich die Hinweise für einen bevorstehenden Atomtest durch Nordkorea. "Wir hoffen, dass es nicht passiert, aber die Anzeichen gehen leider in die genau andere Richtung", sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Donnerstag in New York. "Alle halten deswegen den Atem an, da ein weiterer Atomtest eine erneute Bestätigung" eines Atomprogramms sei, das auf "unglaublich besorgniserregende" Weise voranschreite. "Wir verfolgen dies also sehr, sehr genau." Allerdings gab Grossi auch an, dass ein Test nach seiner Ansicht nicht unmittelbar bevorstehe. 

Südkorea und die USA hatten wiederholt davor gewarnt, dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nach einer Reihe von Raketenstarts in den vergangenen Wochen kurz davor stehen könnte, zum ersten Mal seit 2017 wieder eine Atombombe zu testen.

Nordkorea testet offenbar erneut ballistische Rakete

Wie zur Bestätigung feuerte Nordkoreea nach Angaben des südkoreanischen Militärs derweil erneut eine potenziell atomwaffenfähige Rakete ab. Sie sei nach dem Start in Richtung des Meers im Osten geflogen, teilte der Generalstab in Seoul am Freitag mit. Bei dem Geschoss handelte es sich demnach um eine ballistische Rakete. Weitere Details sind nicht bekannt.

UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen. Solche Raketen können je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen. Seit Ende September hat Nordkorea in ungewohnt hoher Frequenz Raketentests durchgeführt. Damit sollte laut Eigenaussage der Regierung auch der Beschuss von Flugplätzen in Südkorea mit taktischen Nuklearwaffen simuliert werden. Im vergangenen Monat war eine nordkoreanische Rakete über Japan hinweggeflogen, später unternahm Nordkorea nach eigenen Angaben "taktische Atomübungen".

mad DPA AFP

Mehr zum Thema

Newsticker