PORTRÄT Top-Terrorist Osama bin Laden


Spätestens nach den blutigen Attentaten von Nairobi und Daressalam 1998 geriet der saudiarabische Millionär Osama bin Laden als Drahtzieher der Anschläge ins Fadenkreuz der internationalen Terrorismus-Fahnder.

Spätestens nach den blutigen Attentaten von Nairobi und Daressalam 1998 geriet der saudiarabische Millionär Osama bin Laden als Drahtzieher der Anschläge ins Fadenkreuz der internationalen Terrorismus-Fahnder. Seine »Islamische Front« hat sich indirekt zu den Bombenanschlägen auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania bekannt, bei denen 224 Menschen ums Leben kamen.

Westliche Geheimdienste ebenso wie französische und arabische Kommentatoren sehen den »weltweit gefährlichsten Terroristen« als Hintermann einer ganzen Reihe von blutigen Attentaten. Die »Islamische Front« ist ein Zusammenschluss von sechs großen Terror- Gruppen aus Afghanistan, Ägypten, Algerien, Bangladesch, Pakistan und der Kaschmir-Region. Nach Geheimdienstinformationen soll bin Laden 1998 den »Heiligen Krieg« erklärt und Ziele in der arabischen Welt sowie US-Einrichtungen in Europa ins Visier genommen haben.

Die USA verdächtigen Osama bin Laden unter anderem, Drahtzieher von zwei Bombenanschlägen 1995 und 1996 in Saudi-Arabien gewesen zu sein, bei denen 24 Amerikaner ums Leben kamen.

Wurzeln in Jemen

Bin Laden entstammt einer Familie mit jemenitischen Wurzeln, die während des Baubooms in Saudi-Arabien ein Vermögen gemacht hatte. Das Eigentum des Clans wird auf 38 Milliarden US-Dollar geschätzt, das Privatvermögens von Osama bin Laden auf 300 Millionen Dollar. Bin Laden begann 1979 nach dem Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan mit der Rekrutierung arabischer Freiwilliger für die afghanischen »Mudschahedin« sowie deren Finanzierung.

Von 1991 bis 1996 lebte er im Sudan, seither soll er sich im südlichen Afghanistan versteckt halten. Die UN haben Sanktionen gegen die in Afghanistan herrschenden Taliban verhängt, um die Auslieferung des mutmaßlichen Terrordrahtziehers zu erzwingen. Die USA haben für Informationen über den Aufenthaltsort bin Ladens bis zu fünf Millionen Dollar Belohnung ausgesetzt.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker